Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Hund hat Angst vorm Gassi

  
kathrin-andris schrieb am 18.01.2013   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Machen Sie Angaben zu Ihrem Hund:
------------------------------------------------------
Rasse: Mischlingshund
Geschlecht: weiblich
Alter: 7 Monate
kastriert: nein

Geben Sie Details zu Ihrer Frage an:
-----------------------------------------------------
Hallo Herr Spitzner,

gestern Abend habe ich meine 7 Monate alte Mischlingshündin adoptiert. Sie kommt aus einer bulgarischen Tötungsstation und hat in ihrem kurzen Hundeleben die Hölle auf Erden erlebt. Sie kam zu einer Bekannten und wurde dort so weit aufgepeppelt, dass sie anfing Vertrauen zu Menschen zu fassen. Bei meiner Bekannten war sie 6 Wochen lang und lebte dort in einer beheizten und extra für Hunde eingerichteten Hütte im Garten - der perfekte Ort um erstmal runter zu kommen. Dort lernte sie zuerst sich auf Zeitungspapier zu erleichtern, später dann in den Garten zu machen. Soweit alles gut und schön. Dann wurde ich auf die Kleine aufmerksam und bevor ich sie ganz zu mir nach Hause nahm, bin ich eine Woche lang jeden Abend zu ihr in ihre Hütte um sie an mich und meinen Geruch zu gewöhnen. Das hat auch wunderbar geklappt. Seit gestern Abend ist sie nun bei mir zu Hause und ist auch ziemlich entspannt. Sie lässt sich streicheln, frisst und schläft im Körbchen. Nun möchte ich sie natürlich zur Stubenreinheit erziehen, momentan ist sie ja noch ihre Zeitung gewohnt - und hier beginnt das Problem: Sie hat Angst davor raus zu gehen. Ich wohne zwar in einer Großstadt, aber dafür in einer sehr ruhigen Ecke mit wenig Verkehr und relativ viel Grün. Sie ist durch ihre schlechten Erfahrungen natürlich sehr ängstlich und sobald wir vor die Haustüre treten bekommt sie Angst. Sie wird nicht panisch und flieht, aber sie weiß dann schon nicht wo lang sie will, ändert daurt die Richtung, bleibt stehen und guckt sich ständig um. Jeder Mensch und jedes Geräusch, sei es eine Autotür oder ein lachendes Kind, werden ängstlich beäugt. Sich draußen zu erleichtern, daran ist gar nicht zu denken. Nun bin ich natürlich ratlos und möchte von Beginn an keine Fehler machen. Wie kann ich ihr beibringen, dass draußen keine Gefahr herrscht? Wie genau stelle ich das an? Und wenn sie das gelernt hat, wird sie dann auch anfangen sich draußen zu erleichtern oder muss ich das extra trainieren? Wenn ja, wie?

Für Ihre Hilfe wäre ich Ihnen wirklich sehr dankbar.

MfG Kathrin

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Hundetrainer_Hannover
    Hundetrainer_Hannover
    schrieb am 21.01.2013

    Hallo Kathrin,


    erst einmal: Herzlichen Glückwunsch zu deinem neuen Familienmitglied!!!


    Dein Hund hat sehr viel mitgemacht und solche Hunde haben mehr als mein Mitgefühl! Du darfst aber nicht den Fehler machen und deine Hündin bemitleiden. Ich möchte dir natürlich nicht unterstellen, dass du dieses tust, wollte es aber nur kurz erwähnen, da das Verhalten menschlich ist. Nur tut man seinem Hund dadurch kein Gefallen, da dieser dadurch verunsichert wird..


    Nun zu deinem Problem: Es ist super, dass dein Hund nicht panisch wird! Deine Hündin darf ruhig ängstlich sein, das wäre auch ein Hund, der nicht aus schlechten Verhältnissen kommt und die Familie wechseln musste. Du beschreibst das Problem sehr gut. Du sagst, dass sie hin und her geht und nicht weiß wo sie lang möchte.


    Deine Hündin erwartet von dir, dass du sie führst und nicht dass du nur hinter ihr her gehst. Sprich, halt deinen Hund an der kurzen Leine und das wichstigste daran ist, dass du zügig gehst. Denn nun muss sich dein Hund an dir orientieren und hat keine Zeit darüber nachzudenken, was sie eigentlich möchte oder ob um die Ecke irgend etwas schlimmes lauert. Wenn du an einer Wiese angelangt bist, wo sie sich entleeren soll, dann bleibst du stehen (nicht auf der Wiese hin und her gehen, sondern einfach stehen bleiben). Macht sie innerhalb von 5 min nicht, dann gehst du wieder zügig weiter bis zur nächsten Wiese und versuchst es erneut. Erleichtert sich deine Hündin, dann lobst du sie mit Worten und gibt ihr auch ein Leckerlie. Sie wird schnell merken was von ihr erwartet wird. Um sie stubenrein zu bekommen, musst du natürlich wie beim Welpen auch anfangs sehr oft rausgehen. Sie ist aber ein Junghund und ich bin mir sicher, dass das ziemlich schnell klappen wird.


    LG

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Krallen schneiden nicht möglich

Hallo, meine Hündin ist ein angst Hund die sich aber im gesamten... mehr

Bitte um Hilfe

Guten Abend. Meine Emma, Australien Shephard/ Bearded Collie Hündin... mehr

bellt alles aus unsicherheit an

Wie bringe ich meiner Hündin bei sicherer zu sein?

mehr

warum hat mein hund angst vor insekten

Ich habe einen Mischling,3 Jahre alt,der wurde 5 Monate nur... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.