Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Unsicherer Hund

  Thüringen
Ulrralynkowski88 schrieb am 11.03.2015   Thüringen
Angaben zum Hund: Dalmatiner , männlich, nicht kastriert, Alter 3-12 Monate

Hallo.

Mein Hund reagiert an der Leine bei Hundebegegnungen sehr aufgeregt, springt in die Leine, reißt mich fast um und knurrt den anderen Hund richtig an. Wenn ich ihn dann nach Erlaubnis des anderen Hundebesitzers zu dem fremden Hund lasse, schnüffelt er kurz und dann ist alles wieder in Ordnung. Wie kann ich meinem Hund dieses Verhalten abgewöhnen? Es ist nervig ständig überlegen zu müssen, wo man möglichst wenig Hunde Kontakte beim Gassi hat :(

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(5)

  • Hundetrainerin Sabrina Reichel
    Sabrina Reichel
    schrieb am 11.03.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,

    das Verhalten Ihres Hundes hört sich nach einer klassischen Leinenaggression an, da er, so wie Sie schreiben, nur an der Leine so reagiert.

    Was tun Sie denn im Moment, wenn er dieses Verhalten zeigt?

    Grundsätzlich müssten Sie hier zuerst an der emotionalen Grundlage Ihres Hundes arbeiten, damit er wieder ruhiger und gelassener werden und somit auch sein Verhalten ändern kann.
    Wenn Sie sich ein in das Thema einlesen möchten, kann ich Ihnen mein Buch "Leinenrambo" empfehlen. Hier erhalten Sie ganz konkrete Trainingsanleitungen um entspannte Hundebegegnungen zu trainieren.

    Viele Grüße
    Sabrina Reichel

  • Ulrralynkowski88
    Ulrralynkowski88
    schrieb am 11.03.2015

    Ich habe schon vieles versucht bei Hundebegegnungen:

    - Ablenken mit Leckerli - in dieser Situation nicht möglich, er nimmt kein Futter auf
    - Ablenken mit Spielzeug - was sonst total toll findet, in dem Moment der Hundebegegnung völlig uninteressant
    - Ermahnen/Wehren - interessiert ihn nicht, er ist nicht ansprechbar
    - Ruck an der Leine - merkt er glaube ich nicht mal

    Ich gehe davon aus, dass er einfach Angst hat und den anderen Hund "vertreiben" möchte, denn sobald wir vorbei sind, ist er wieder so, als ob nichts gewesen wäre.

    Auf dem Hundeplatz beim anschließenden Spielen, verkriecht er sich bzw. sucht Schutz bei mir, denn mehrere Hunde auf einmal sind im nicht geheuer. Ist aber nur ein Hund da, spielt er super mit und ist so gar nicht unsicher oder schüchtern.

    Ich würde ihm gerne die Angst nehmen, aber ich ertappe mich selbst dabei, wie ich mittlerweile unsicher werde, wenn ein anderer Hund im Anmarsch ist und das sollte ja in so einer Situation gar nicht sein, ich kann es aber auch nicht unterdrücken, dass ich nervös werde.

  • Hundetrainerin Sabrina Reichel
    Sabrina Reichel
    schrieb am 12.03.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Guten Morgen,

    dein Hund braucht ganz gezieltes Hundebegegnungstraining, keine großen Gruppen, in denen alle frei laufen.

    Du musst dir vorstellen, wie du dich fühlen würdest, wenn du z.B. Angst vor Spinnen hast. Jetzt stell dir vor du bist in einem geschlossenen Raum und dort sind überall Spinnen - schrecklich oder? Du weißt nicht mehr was du machen sollst und deine Angst wird auch nicht weniger.
    Wenn du jetzt aber in dem Raum mit nur einer Spinne bist und noch eine Begleitperson dabei ist, die dich unterstützt, kannst du langsam lernen mit deiner Angst umzugehen.
    So ist es auch bei deinem Hund.

    Hast du die Möglichkeit deinen Alltag so zu gestalten, dass ihr erstmal nicht groß andere freilaufende Hunde trefft und gleichzeitig Hunde bewusst ins Training zu organisieren?

    In den bewussten Trainings kannst du deinem Hund dann in aller Ruhe begreiflich machen, dass andere Hunde nichts schlimmes sind und zwar durch Gegenkonditionierung. Hier gibt es eine spezielle Technik "Marker für Blick (Click for Blick)".
    Hier hältst du zu Beginn so viel Abstand zum Auslöser ein wie dein Hund sich noch einigermaßen sicher fühlt und nicht negativ reagiert. Er guckt zum Auslöser und in diesem Moment lobst du ihn und gibst ihn ein wirklich tolles Leckerli. Das machst du immer wieder.
    Nach einigen Wiederholungen wird dein Hund verknüpften: Da ist ein Hund - jetzt guck ich zu Frauchen und hol mir meinen Keks. Zusätzlich lernt er, dass er nicht alleine gelassen wird, dass der HUnd etwas Tolles vorhersagt sowie eine neue Verhaltensstrategie kennen.

    Das wäre die Basis auf der du nach und nach weiter aufbauen kannst bzw. auch musst.

    Diese und weitere Trainingstechniken wären in diesem Buch ausführlich beschrieben:
    http://www.amazon.de/Leinenrambo-Positiv-trainieren--entspannt-spazieren/dp/3954640279/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1426139389&sr=8-1&keywords=leinenrambo

    Ich würde dir zusätzlich empfehlen einn oder zwei Stunden bei einem positiv arbeitenden Trainer zu nehmen, der kann dir vor Ort nocheinmal Tipps geben, damit ihr schnell Erfolge habt. Wo wohnt ihr denn? Wenn du magst, kann ich dir gerne einen Trainer empfehlen :-)

    Viele Grüße
    Sabrina

  • Ulrralynkowski88
    Ulrralynkowski88
    schrieb am 12.03.2015

    Das werde ich nachher gleich ausprobieren, danke für den Tipp.

    Das Buch hab ich mir gestern gleich bestellt :)

    Wir wohnen in Bad Salzungen in Thüringen (die nächst größere Stadt wäre Eisenach).

  • Hundetrainerin Sabrina Reichel
    Sabrina Reichel
    schrieb am 12.03.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Super :-) Wenn Fragen sind oder etwas nicht so klappt, einfach melden :-)

    Hier wäre eine Liste empfehlenswerter Trainer:
    http://www.trainieren-statt-dominieren.de/unterstuetzer

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund hat noch angts

Hallo lieber hundetrainer. Ich habe einen Welpe 4 Monate alt ist... mehr

Mein hund hört nicht & hat vor allem angst

Hallo , mein hund hört nicht mehr. Normalerweise kann man ihn immer... mehr

Hund knurrt unseren zweiten Hund an

Hallo wir haben uns vor 2monaten einen zweiten Hund dazu zu unseren... mehr

Angst vor großen Hunden

Mucki hat, wie auch sein Vater und Großvater, ganz schreckliche... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.