Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Angst vor Hunden und anderen Menschen

  
Loui 1 schrieb am 02.05.2020   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Wir haben unseren Chiuhuahua seit 4 Wochen bei uns.Er hört auf mich sowie auf sein Herrchen. Aber wenn wir Gassi gehen und uns andere Hunde entgegenkommen versteckt unserer Hund sich hinter uns.Genau so wenn wir Besuch bekommen...er verkriecht sich. Wir lassen ihm Zeit,loben ihn mit Leckerchen wenn er nach 20 min zu mir kommt und Schutz sucht...aber wird sich das jemals ändern?Er muss schreckliches mitgemacht haben.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 15.06.2020
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, leider schreiben Sie nicht, wie alt ihr Hund ist und wo er herkommt.
    Ansonsten machen Sie schon alles richtig.
    Loben, Schutz bieten und positiv verstärken, wenn er entspannter ist.
    Sie können dies noch mit Adaptil unterstützen (dieses enthält ein Pheromon der Mutterhündin, welches dem Welpen signalisiert - alles okay, keine Panik. Wirkt auch bei erwachseHen hunden.). Man es in verschiedenen Applikationsformen kaufen, ich persönlich favorisiere jedoch die Halsbänder, da sie immer am Hund sind und man sie nicht vergessen kann.
    Auch mit Rescuetropfen kann man z.B. in Besuchssituationen etwas Entspannung erreichen.
    Sinnvoll wäre auf jeden Fall ein gezieltes Entspannungstraining für ihren Hund, in dem er lernt, in stressigen Situationen ein alternatives Verhalten zu zeigen, mit dem er seinen Stress abbauen kann.
    Wenn Sie weiter ruhig und konsequent so weiterarbeiten, wird ihr Hund erkennen, daß "alles" nicht so schlimm ist und er lernt ihnen weiter zu vetrauen. Dann kann und wird er sich in solchen Situationen auch entspannter zeigen können.
    Er wird jedoch nie völlig unbeschwert in solche Situationen reingehen, das hängt mit seinen unschönen Erfahrungen zusammen, aber er wird sie meistern können ohne Angst zu haben.
    Sie können sich auch gerne an einen Hundetrainer mit der Zusatzausbildung zum Verhaltensberater wenden, der ihnen praktisch mit Rat und Tat zur Seite stehen kann.
    Dies wäre sinnvoll, weil man natürlich immer den Hund plus Zweibeiner in der Situation sehen muß, um individuell angepasste Lösungen anbieten zu können.
    In diesem Rahmen hier sind leider nur pauschale Vorschläge möglich.
    Adressen für Hundetrainer finden sie z.B. auf der Seite des BHV - Berufsverbandes für Hundetrainer und Verhaltensberater.
    https://www.hundeschulen.de/

    Bleiben sie dran und viel Erfolg im Training.

    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick
    zertifizierter Hundetrainer/Verhaltensberater IHK/BHV

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Angst gegenüber Mitbewohner-Hund

Hallo :) Ich wohne mit meiner knapp einjährigen Shia-Inu Hündin

... mehr

Bellen als Ventil

Ich habe eine 8 jährige tschechischen Hütehündin ( Chodsky Pes), die... mehr

Mutter beschützt Tochter, dabei kam es zum Kampf mit einem 3ten.

Die große Hündin wird jetzt 7 Jahre alt. Ihre Tochter wächst ebenso... mehr

Angstbellen wegen schlechter Erfahrung - trotzdem kastrieren?

Meine Hündin (sehr zierlicher Chihuahua) wurde als Welpe von einem... mehr