Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Eifersucht

  Thüringen
chelly92 schrieb am 05.03.2017   Thüringen
Angaben zum Hund: Australien Shepherd, weiblich, nicht kastriert, Alter 1-3 Jahre

Hallo
Meine Hündin (2) freut sich,solange sie an der Leine ist, wenn sie andere Hunde sieht und will spielen.Sobald sie aber von der Leine los ist und sich ein anderer Hund an nähert wird sie bissig. Sie schnappt immer kurz zu , lässt wieder ab, wenn der Hund dann zu mir oder meinen partner will fängt sie wieder an und jagt ihm mit gebelle und geschnappe weg.
Spielen mit anderen Hunden ist so unmöglich.
Es gibt auch ein paar wenige ausnahmen aber die kennt sie schon länger,und auch von klein an.
Das ist aber auch erst so als sie von einen Hund in die schnauze gezwickt wurde, als sie das Spielzeug von dem Hund klauen wollte.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Katrin Höfele
    Katrin Höfele (Hundetrainer)
    schrieb am 06.03.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Liebe Chelly,

    Australian Shepherds haben rassebedingt häufig einen starken Schutztrieb.
    Das was du beschreibst, klingt als ob deine Hündin sich in der Nähe von anderen Hunden unwohl fühlt und diese auf Abstand halten will. Da eine schlechte Erfahrung mit einem Hund ja scheinbar der Auslöser war, kann es sein, dass sie denkt, sie müsste auch euch vor den anderen Hunden beschützen.

    Daher ist es sehr wichtig, dass ihr in dieser Situation selbst ruhig bleibt. Schimpfen oder laut werden z.B. könnte dazu führen, dass eure Hündin denkt, ihr versucht selbst den Hund damit zu vertreiben. Achtet auf eure Ausstrahlung. Seid ihr selbst nervös, wenn ein Hund kommt? Steht ihr unsicher da, oder habt ihr eine souveräne, aufrechte Körperhaltung? Euer Hund bekommt eure Gefühlswelt immer komplett mit und wird seine Handlungen auch danach richten, was ihr ausstrahlt.

    Gerade die Tatsache, dass sie altbekannte Hunde noch toleriert, könnte darauf hindeuten, dass ihr bei diesen Hunden entspannt seid, da ihr wisst, dass es hier gut klappt, aber häufig angespannt seid, wenn euch fremde Hunde begegnen.

    Grundsätzlich muss es keine Eifersucht sein, das Verhalten kann auch aus purer Angst entstehen. Wie verhält sie sich, wenn ihr andere Hunde streichelt?

    Ohne die genaue Ursache (Eifersucht oder Angst) zu kennen, wäre es fahrlässig, euch Tipps über die Ferne zu geben. Daher würde ich euch empfehlen, vor Ort einen sanft arbeitenden Hundetrainer zu suchen.
    Das Trainingsziel sollte darin bestehen, Hunde für sie positiv zu verknüpfen (z.B. mithilfe des Clickers) und ihr mehr Führung in Hundebegegnungen zu geben.

    Womit ihr risikolos sofort anfangen könntet, wäre, sie auf den Clicker zu konditionieren. Der Clicker kündigt eine Belohnung an und hilft den Hunden, schneller zu verstehen, was sie wann richtig gemacht haben und kann den Hund quasi ohne Stimmmungsübertragung belohnen. D.h. auch wenn wir gerade ängstlich oder sauer sind, der Clicker klingt immer gleich und sorgt damit für eine eindeutig erkennbare Belohnung. So wird er aufgebaut:
    - Clicker in der Zoohandlung besorgen.
    - Der Hund bekommt nach jedem Click ein Leckerli, vorerst ohne etwas dafür tun zu müssen.
    - Nach zahlreichen Wiederholungen kann man testen, ob die Konditionierung erfolgt ist, indem man in einem anderen Raum clickert. Kommt der Hund sofort freudig angelaufen, hat es geklappt und der Clicker ist als sogenannter "Marker", also die punktgenaue Markierung eines erwünschten Verhaltens verwendbar.
    Der Hintergrundgedanke für euer zukünftiges Training dabei ist, dass ihr den Hund z.B. für den Anblick anderer Hunde punktgenau belohnen könnt, ohne ihn mit Futter abzulenken. Mit purer Ablenkung wäre der Lerneffekt gering, weil sich der Hund nicht mit dem Auslöser auseinander setzen muss. Zusätzlich werden bereits bei Ertönen des Clicks durch die positive Konditionierung angenehme Gefühle erzeugt, welche dann mit dem Anblick des fremden Hundes verknüpft werden.

    Die genaue Vorgehensweise solltet ihr euch wie oben erwähnt von einem Profi vor Ort erklären und zeigen lassen.

    Ich hoffe, dir dennoch etwas weitergeholfen zu haben und wünsche dir viel Erfolg beim Training! Bei weiteren Fragen kannst du dich jederzeit gerne melden.

    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Leinenpöbler

Hallo. Ich habe folgendes problem mit meinem 4 jahre alten labrador... mehr

Warum schnappt der Hund aus dem tierschutz

Ich habe am Samstag Mittag meine Französische Bulldogge abgeholt.... mehr

Aggressiv gegen Kinder

Hallo, Meine Französische Bulldogge ist 3 und seit 4 Wochen bei... mehr

Geschwister streiten / zwei verschiedene Haushalte

Hallo, Ich hoffe es kann uns jemand weiter helfen. Meine... mehr