Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Aggressives Verhalten gegenüber Artgenossen

  
VanessaKrämer schrieb am 03.01.2017   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Meinen Hund (Schäferhund Mix, 1 Jahr) habe ich vor einem Monat aus dem Tierheim geholt. Er hatte bisher nicht viel mit anderen Hunden zutun. Auf der Straße bellt & knurrt er jeden Hund an, sodass sich auch seine Nackenhaare aufstellen. Er hört dabei auch nicht auf ein Abbruchkommando oder lässt sich geschweige denn anfassen. Er ist kastriert. Ich versuche immer ihn sitzen zu lassen oder sich hinzulegen, aber sobald ein anderer hund zu nahe kommt rastet er völlig aus. Ich weiß nicht was ich noch alles tun kann.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 03.01.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, was wissen sie über die Vorgeschichte ihres Hundes?
    Der Hund hat Stress bei Hundebegegnungen. Leider verstärken ihre momentane Bemühen diesen Stress noch, weil sie den Hund in eine "unterlegene" Position bringen. Er kann sich aus seiner Sicht so nicht gut verteidigen. Er weiß ja nicht, daß der andere ihm nichts tut.
    Beginnen sie ihrem Hund jetzt ein Alternativverhalten anzutrainieren, welches er bei Hundebegegnungen zeigen kann. Dies bedeutet, daß er lernen soll, das ein Hund die Ankündigung für ein bestimmtes Verhalten ist.. Z.B. du siehst einen Hund, drehe dich zu mir um und wirst dafür belohnt.
    Wählen sie anfangs die Distanz so groß, daß der Hund den anderen zwar gesehen hat, aber noch ansprechbar ist. Belohnen sie ihn, wenn er leise ist. Üben sie: du siehst den Hund, schau mich an, dafür wirst du belohnt. Belohnung kann alles sein - ihr Hund muß es nur richtig toll finden!

    Wenn der Hund dann von sich aus zu ihnen Kontakt aufnimmt, können sie schrittweise die Distanz zum anderen Hund verringern.
    Er soll lernen andere Hunde sind nicht mehr negativ ( Frauchen macht mir Stress) sondern super toll, weil sie sich mit ihm beschäftigen und er etwas tolles bekommt, wenn er sich zu ihnen wendet und die anderen ignoriert.
    Irgendwann kommen sie auch ohne den ganzen "Aufwand" an anderen Hunden vorbei und ein "Fein/super" genügt als Belohnung.
    Der Hund muß auch erst einmal lernen ihnen zu vertrauen in solchen Begegnungen.
    Sollten sie alleine nicht vorwärts kommen, suchen sie sich professionelle Hilfe. Hund - Hund - Begegnungssituationen kann man auf einem Hundeplatz gut trainieren, weil man sie kontrolliert arrangieren kann und ihnen so das Rüstzeug für den Alltag mitgeben..
    Adressen finden sie z.B. auf den Seiten des BHV unter www.hundeschulen.de
    Dann klappt es bald auch mit entspannten Hundebegegnungen.


    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick
    zertifizierter Hundetrainer/Verhaltensberater IHK/BHV

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund mag meinen Hund nicht

Hallo, ich habe eine Frage zu einem Hund bei uns am Stall. Der... mehr

Leinenaggressiv

Wie kriege ich diese Leinenaggression aus meinem OEBulldogge Mix... mehr

Hund hat anderen Hund gebissen

Hallo, mein Hund hat gestern einen Nachbarshund gebissen. Er konnte... mehr

Rüde von Rüde gebissen

Ald11Monate alter Hund wurde mein jetzt 8jähriger Beagle-Labrador... mehr