Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Aggressives Bellen

  Nordrhein-Westfalen
Nati745 schrieb am 16.08.2016   Nordrhein-Westfalen
Angaben zum Hund: Entlebucher, weiblich, kastriert, Alter über 5 Jahre

Bei jeder Hundebegegnung an der Leine (auch ohne) wird bellend auf den anderen Hund losgegangen. Kurz vorher dreht sie ab (ohne Leine ). Was soll ich ändern? Macht keinen Spaß mit ihr spazieren zu gehen! Entlebucher 7 jahre

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Kerstin Gebhardt
    Kerstin Gebhardt (Hundetrainer)
    schrieb am 25.08.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Nati, ja, sie zeigt wahrscheinlich Angst und Unsicherheit und hält sich die Artgenossen so erst mal vom Hals und zeigt dann Beschwichtigungsverhalten und dreht ab. Hier einige Tipps, wie man dieses Verhalten gegenüber Artgenossen vielleicht verändern kann:
    Draußen auf den Spaziergängen: Hier müssen wir mit Desensibilisierung und Gegenkonditionierung arbeiten, damit Ihr Hund Artgenossen auf Dauer gut findet. Bei Aggressionsverhalten müssen wir das Gefühl des Hundes bei Anblick von Artgenossen bzw. bei dem, was das Verhalten auslöst verändern.
    Bei der Desensibilisierung wird Ihr Hund dem Anblick anderer Hunde ausgesetzt, die so weit entfernt sind, dass es zu keiner aggressiven Reaktion kommt. Dabei wird jedes Mal darauf geachtet, dass
    - Der andere Hund wahrgenommen wird,
    - Kein aggressives Verhalten auftritt.
    Die Distanz wird in ausreichend vielen Übungseinheiten nach und nach in so kleinen Schritten verringert, dass aggressives Verhalten nicht ausgelöst wird. Das ist enorm zeitaufwendig und meistens nicht einzuhalten. Beispiel, Sie gehen auf einer Straßenseite spazieren, Ihr Hund erblickt anderen Hund und Sie gehen in kleinen Schritten auf den anderen Hund zu, solange Ihr Hund ruhig ist und kein aggressives Verhalten zeigt.
    Gegenkonditionierung
    Angst und Freude können nicht gleichzeitig empfunden werden. Wenn der Angst/Aggressionsauslöser immer wieder zuverlässig etwas Angenehmes ankündigt, löst dieser Reiz nach ausreichend vielen Wiederholungen Freude aus.
    Beispiel: Ihr Hund nimmt Hund wahr und ihm wird zeitgleich besonderes Futter präsentiert, und zwar solange wie der Hund anwesend ist. In dem Augenblick, wo der Hund weg ist, hört auch das Füttern auf. Die Distanz zwischen den beiden Hunden muss aber so sein, daß Ihr Hund noch fressen kann.
    Hunde nicht aufeinander treffen lassen, sondern evtl. im Bogen an dem anderen Hund vorbeilaufen. Oder Not-Umkehr – sofort in die andere Richtung mit Ihrem Hund gehen oder sich zwischen „Gefahr“ und Ihren Hund als Schutzschild stellen. Bei freilaufenden Hunden, den Hund verscheuchen und Hundebesitzer anweisen, seinen Hund an die Leine zu nehmen.
    Es ist immer gut auch eine Fachfrau/-mann vor Ort hinzu zuziehen, der die Situation persönlich einschätzen kann. Eine Onlineberatung in Ihrem Fall ist nur bedingt empfehlenswert.

    Viele Grüsse aus Düsseldorf
    Kerstin Gebhardt
    Hundepsychologin/-Trainer
    www.kerstin-gebhardt.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

hundewelpe

hallo ich heiße Birgit , wir haben zwei kleine Hunde ein Chihuahua... mehr

Futterneid

Guten Abend, wir haben einen alten, kastrierten Rüden aus Rumänien... mehr

Steigt sofort in die Leine bei Ansicht anderer Hunde

mein Lappi steigt sofort in die Leine sobald sich ein anderer Hund... mehr

Aggression

Unser Hund ist an der Leine gegenüber Menschen und anderen hunden... mehr