Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Muss ein Hund rammeln?

Thema: Allgemeines
  Berlin
PoYato schrieb am 13.10.2015   Berlin
Angaben zum Hund: Pittbull Mix, männlich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Wir haben ein "Rammel"-Kissen für unseren Hund. Er ist zweieinhalb Jahre und nicht kastriert.
Ab und zu bekommt er sein Kissen um zu Rammeln. Mein Mann "hilft" ihn manchmal, indem er das Kissen festhält, damit der besser Rammeln kann. Danach ist er k.o., zufrieden, ganz gelassen und ruhig.
Das Problem dabei ist, dass er am nächsten Tag bzw Tagen jault und rumquieckt, weil er unbedingt wieder sein Kissen haben will, so dass es schon nervt.
Tut es dem Hund überhaupt gut?Braucht ein Hund diese Aktivität?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Carolin Borchardt
    Carolin Borchardt (Hundetrainer)
    schrieb am 19.10.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    das ist ein völlig überflüssiger Zeitvertreib der Herrchen und Hund da kultivieren. Möglicherweise "vermenschelt" ihr Mann den Hund und hat solche "Dampfkesselchen-Theorien" bei männlichen Zwei- und Vierbeinern. Diese entsprechen jedoch nicht der Realität und sind schon lange überholt.
    Neben sexueller Motivation kann das Aufreiten ein Zeichen für Stress sein. In Ihrem Fall lernt der Hund regelrecht, Energie über diese Handlung abzubauen. Es geht ihm nicht gut damit. Vielmehr macht ihn dieser fortwährende Lernprozess "süchtig" danach, denn alternative Strategien, mit seiner Energie und auch Anspannung umzugehen, lernt der Hund nicht.
    Außerdem wird Aufreiten auch im Spielkontext und im sozialen Austausch gezeigt. Die Interpretation ihres Partners ist wahrscheinlich - auf den Hund - nicht zutreffend.
    Ich empfehle, das Kissen zu eliminieren und den Spaß einzustellen. Wenn der Hund das Verhalten zeigt, geben sie ihm keinerlei Aufmerksamkeit (auch nicht anschauen) und reagieren nicht (auch nicht kichern).
    Statt dessen beginnen Sie generell, den Hund sinnvoll zu beschäftigen und holen Sie sich dafür gerne auch Ideen und Anleitung vom Fachmann... oder der Fachfrau ;-)

    MfG
    Carolin Borchardt
    Trainerin und Coachin für Menschen und Hunde
    Hundeerzieherin und Verhaltensberaterin IHK|BHV
    Berlin - allbezirklich

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Wir bekommen ein baby

Vielen lieben dank für ihre schnelle rückantwort 😊 ja er ist jetzt... mehr

Nicht anspringen

Wie bekomme ich das abgewöhnt das mein Hund nicht immer alle Leute... mehr

Bellen andere Hunde

Hallo! Wenn wir spazieren gehen und ein anderer Hund auf einem... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.