Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Hinlegen wenn ein Hund kommt

Thema: Allgemeines
  Bayern
Balu2710 schrieb am 15.12.2017   Bayern
Angaben zum Hund: Retriever Mischling , männlich, nicht kastriert, Alter 6-12 Monate

Hallo mein Hund legt sich bei Hundebegegnugen immer flach auf den Bauch und wartet ab bis der andere kommt dann springt er auf zum spielen. Ich kann ihn keinen cm weg bewegen auch nicht mit Leckerlis. Meine Frage soll ich es so akzeptieren oder soll ich strikt versuchen weiter zu gehen das ein Kraftakt wäre! Er ist total sozial und es ist ihm auch nie etwas passiert das dieses Verhalten ausgelöst haben könnte.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Katrin Höfele
    Katrin Höfele (Hundetrainer)
    schrieb am 27.12.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    das Hinlegen und "Einfrieren" vor einer Hundebegegnung deutet fast immer auf Unsicherheit hin. Unsicherheiten können auch bestehen, wenn dein Hund nie schlechte Erfahrungen gemacht hat - es gibt auch unter den Hunden einfach unterschiedliche Persönlichkeiten.

    Damit dies später nicht zum Problem wird, solltest du deinen Hund unterstützen, indem du bereits frühzeitig (also bevor dein Hund nicht mehr zu bewege ist) beim Anblick eines Hundes einen großen Bogen gehst (oder falls du Kontakt möchtest, sich dem fremden Hund in einem großen Bogen annäherst). Das wäre die "höfliche" Variante unter Hunden und beschwichtigt den anderen Hund.
    Dein Hund muss dieses Verhalten erst wieder erlernen, da das Hinlegen sich natürlich nun schon etwas verankert hat.

    Die meisten Hunde, die aus Unsicherheit in eine solche Lauerposition gehen, haben von klein an gelernt, dass sie keiner Hundebegegnung auskommen. Der Hund denkt, er muss sich auf jeden Fall mit dem anderen Hund auseinandersetzen, auch wenn er eigentlich nicht möchte. Diese Lauer-Taktik wirkt leicht einschüchternd auf fremde Hunde und hält die Möglichkeit, den anderen überraschend und gezielt anzugreifen, offen.

    Das anschließende Spiel ist in der Regel deeskalierendes Verhalten, d.h. dein Hund hat gelernt, dass ihm beim Spielen nichts passiert oder er kann seine Unsicherheit damit ablegen und seinen Stress abbauen. Um das genau einzuschätzen, müsste man sich die Situation vor Ort anschauen.

    Auf jeden Fall solltest du darauf achten, immer wieder mal eine nahende Hundebegegnung nicht stattfinden zu lassen, also frühzeitig die Richtung zu wechseln, deinen Hund früh genug anzusprechen, so dass er lernt, sich nicht mit jedem Hund auseinandersetzen zu müssen und er den Beschwichtigungsbogen, bzw. das Umorientieren zu dir und gemeinsames Ausweichen als neue Lösungsstrategie erkennt. Anfangs kannst du Leckerlis zur Hilfe nehmen.

    Weiterzerren ist nicht zu empfehlen, da du damit die Kommunikation der Hunde störst und die Strategie deines Hundes unterbrichst. Das kann euer Vertrauen negativ beeinflussen, da du ihn praktisch durch eine für ihn unangenehme Situation zwingst.

    Ich hoffe ich konnte dir weiterhelfen und wünsche dir viel Freude mit deinem Hund!

    Liebe Grüße aus München
    Katrin
    www.lieblingshundeschule.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Bellen

Unser Hund bellt, wenn es klingelt. Grundsätzlich ok, aber wie... mehr

Allein sein für ca. 90 bis 120 min in Ausnahmefällen

Hallo liebe Hundetrainer, meine 7,5 Monate junge Hündin ist... mehr

Geeignet für Hundehaltung

Ich hätte so gerne einen Hund aber dieser wäre von Montag bis... mehr

Ständig müde

Hallo, meine Akita Inu Hündin ist nun fast ein Jahr alt. Sie hat... mehr