Hat mein Hund Zerstörungswut?

Thema: Allgemeines
  
Kafka schrieb am 27.12.2021   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Sehr geehrte Hundetrainer, ich habe einen 6 Monate alten Rauhaardackel, der seit gestern Abend an seinem Plastikkörbchen knabbert und die darin liegenden Kissen kaputt beißt. Heute morgen hat er auf den Kissen gerammelt und hat es auch bei mir versucht aber ich habe es sofort unterbunden. Ich übe seit ein paar Tagen, damit er nicht mehr an der Leine zieht.


Wenn die Leine auf Spannung ist bleibe ich stehen und sage nein. Sobald die Leine locker ist und durchhängt lobe ich ihn und gehe weiter. Ich würde gerne wissen woran es liegt, dass er rammelt und die Gegenstände kaputt macht. Ich möchte ihn ungern kastrieren lassen.


Mit freundlichen Grüßen


Alexandra Funke

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 27.12.2021
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Guten Abend,
    Ihr Hund voll in der Pubertät, die nun auch sehr lange anhalten wird.
    Ein unkastrierter Rüde steht morgens auf und fragt sich: Wen kann ich rammeln, wen muss ich vertreiben, welche kann ich decken. Wenn Sie Pech haben, markiert er täglich bis zu 40 Mal, hat eine Vorhaut-Entzündung und ist kaum für Spiel und Spaß ansprechbar.
    Mir tun - ehrlich gesagt - alle unkastrierten Rüden sehr leid, weil sie
    nie zu sich kommen, sie haben einen Schleier vor dem Hirn - das muss man mögen, da immer zuzuschauen. Versetzen Sie sich in seine Lage: Er möchte rammeln, aber es ist "pfui", wieso eigentlich? Er lebt seinen natürlichen Trieb aus wie die pickligen jungen Teenager, die man zwar nervig findet, aber auch nix machen kann.
    Sie aber können etwas tun: Sie können noch 6 Monate warten, ihn chemisch kastrieren oder kastrieren und ihm ein entspanntes Leben an Ihrer Seite ermöglichen, denn er darf ja nie eine Hündin beglücken. Sie ziehen ihn weg und sagen: Pfui, nein aus... eigentlich unfair oder?
    Klappt das mit der Leine: Stehenbleiben und nein sagen? Wenn Sie in vier Wochen nicht weiter sind, schreiben Sie mir, dann sage ich Ihnen, wie es angenehmer für beide geht,
    viele Grüße
    Inge Büttner-Vogt

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

 Mit Google anmelden

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Kann ich meine Hündin nachts in Box alleine zuhause lassen?

Meine 5 Monate alte Labrador Hündin ist seit dem Tag ihres

... mehr

Hund sitzt auf dem Tisch wenn keiner da ist, was tun?

Wir haben einen knapp 2.5 Jahre alten Rhodesian Ridgeback. Er kam

... mehr

Trennungsangst oder doch Kontrollzwang ?

Hallo liebes Agila-Team,
es geht um unsere kleine

... mehr

Was tun, wenn Hund beim Laufen immer Erster sein möchte?

Wenn wir in unserer Wandergruppe unterwegs sind, möchte unser

... mehr