Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Bezugsperson zum Hund

Thema: Allgemeines
luluxsmile schrieb am 05.07.2015
Angaben zum Hund: Beagle/Shepert & Mops/Jack Russel, weiblich, kastriert, Alter 3-12 Monate

Hallo. Ich hätte eine Frage.
Wir haben zurzeit zwei Hunde im Haushalt. Es sind beide weibchen & beide Welpen.
Mia haben wir schon 2 Wochen lang & wie es scheint, hat sie mich als Bezugsperson gewählt. Mein Mann ist der 'Rudelführer' & Schimpft auch eher mit Mia, wenn Sie was falsch gemacht hat. Leider hatte ich davor Angst vor Hunden, doch meine Angst ist bei Mia sofort verflogen außer, wenn sie mich anknurrt oder anbellt, dann muss mein Mann wieder ran.
Bei mir läuft sie auch besser an der Leine und bei meinem Mann benimmt sie sich oftmals daneben, außer wenn ich mit dabei bin.
Nun zu meiner Frage. Mia hat Luna gut aufgenommen. Manchmal knurrt sie sie an aber andersrum ist das auch so. Luna muss sich erstmal an uns gewöhnen & sie bekommt von uns beiden streicheleinheiten, genauso wie Mia. Mein Mann wird weiterhin das Alfertier bleiben & wenn Luna anfängt zu knurren, muss er auch übernehmen & schimpfen.
Nun zu meiner Frage. Ist es möglich, dass ich die Bezugsperson von beiden Hunden werde aber mein Mann natürlich genauso für beide da ist ?

LG Sandra

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 06.07.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    die Bezugsperson oder der Rudelführer ist derjenige, der am souveränsten und deutlichsten mit dem Hund kommunizieren kann. Das heißt, schimpfen genügt nicht, kann sogar falsch sein wenn der Hund nicht versteht, was gemeint ist.
    Stellen Sie sich vor, Sie sind irgendwo im Ausland, wo Sie die Sprache nicht verstehen. Jeder redet auf Sie ein, schimpft evtl. sogar mit Ihnen weil Sie nicht verstehen, was gemeint ist. Ähnlich geht es den Hunden mit uns. Gut ist es immer, dem Hund zu zeigen, was man von ihm will und dann zu belohnen.
    Wenn Ihre Mia rausbekommt, dass Sie Angst haben, wenn sie knurrt oder bellt, ist das schon sehr schlecht. Sie wird das irgendwann ausnutzen und dann haben Sie ein Problem.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Liegeplatz

Hallo, meine 1 Jährige Bordercollie/Schäferhund Mix Hündin verlässt... mehr

Bitte um dringende Hilfe :-(

Hallo. Ich habe die App MyDog365 gedownloadet und diese Rubrik... mehr

Unsicherheit/Angst/Jagdtrieb

Hallo , ich habe einen 3 Jährigen Rottweiler mit dem ich von klein... mehr

Anspringen

Wenn Besuch kommt springt er jeden an, egal ob gross, klein, jung... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.