Ist entspanntes Zusammenleben mit Welpe unmöglich?

  
risl schrieb am 28.11.2022   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Guten Tag,


vorweg möchte ich Ihnen mitteilen, dass wir seit 30 Jahren Hundebesitzer sind und im Hundesport aktiv (Welpen, Junghunde, Spiel und Spaß, Begleithund). Wir hatten Hunde aus dem Tierschutz auch als Zweithund gehalten. Alle konnten wir gut handhaben und trainieren.
Aktuell lebt in unserem Haushalt (EFH mit Garten) eine 4-jährige Bordercollie/Appenzeller Mischlingshündin (sterilisiert), die aktiv im Hundesport (BH3) ausgebildet wird. Als sie bei uns einzog, lebte auch ein 10-jähriger Bordercollie Rüde (kastriert) bei uns. Das erste Jahr mit ihr verlief absolut problemlos. Es gab keine Unstimmigkeiten. Danach änderte sich die Situation schlagartig. Sie fing an den Rüden zu attackieren, fletschte die Zähne und biss auch zu (auch im Gesicht). Zweimal wurde er verletzt und musste tierärztlich behandelt werden.
Diese Situation haben wir nur im Haus, draußen im Freien auch in der Begegnung mit fremden Hunden problemlos. Sie ist kein Freund von anderen Hunden, lässt diese in Ruhe (kein bellen, kein knurren, nichts).


Vor 2,5 Jahren ist dieser Rüde verstorben und sie lebt seitdem alleine bei uns. Nun ist am Samstag ein Border Welpe bei uns eingezogen. Zuerst war die Zusammenführung draußen an einem neutralen Ort. Es klappte sehr gut. Dann gingen wir nach Hause in den Garten. Dort sprangen sie umher und der Welpe konnte sogar an ihrer Schnauze lecken. Wir hatten einen guten Eindruck und wagten uns ins Haus vor. Zuerst nahmen wir den Welpen hinein und haben ihm in Ruhe das Haus überlassen. Danach holten wir die Hündin dazu mit der Aufforderung an ihren Platz zu gehen (was ihr Ritual ist, wenn sie ins Haus geht). Sie erblickte den Welpen, setzte zum Sprung an, fletschte die Zähne und wollte zubeißen.
Wir konnten sie zurücknehmen und haben die Räume mit Absperrgitter getrennt. Sie hat den Welpen permanent im Auge behalten, knurrte, zeigte die Zähne und kam nie in Ruhe.


Auch nach dem Hundetraining gestern Morgen: zurück zuhause, wollte sie uns (Familie) begrüßen, sah den Welpen, setzte zum Sprung an, fletsche die Zähne und wollte zubeißen. Wir konnten sie zurückhalten und beim Maßregeln hat sie ihre Bezugsperson in den Unterarm gezwickt (gibt einen blauen Fleck).


Wir haben uns entschlossen, uns wieder von dem Welpen zu trennen (fällt uns überaus schwer). Wir denken sie wird den Welpen nie akzeptieren; auch nicht mit intensivem Training. Wir wollen dem Welpen keinen Schaden zufügen. Und trotzdem ist da ein schlechtes Gewissen. Haben wir uns richtig entschieden oder wäre ein entspanntes Zusammenleben im Haus doch möglich gewesen?


Wir hätten den Weg nie mit einem erwachsenen Hund gewagt und ahnten auch, dass es mit einem Welpen nicht klappen könnte. Wir hatten Hoffnung und wagten den Schritt. Vielen Dank für Ihre Rückmeldung

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!
Antworten(1)
  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 28.11.2022
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Guten Abend,
    was eine schwere Entscheidung, aber Sie haben das Richtige getan, das war sehr stark und tapfer und das Beste für den Kleinen. Jeder Hund ist ein absoluter Individualist und mit keinem anderen Hund vergleichgbar, so wie Menschengeschwister. Es kann passieren, dass die Chemie nicht stimmt und keine Erziehungsmassnahme Erfolg hat.
    Sie haben dem Welpen "das Haus überlassen", Ihre Hündin kommt dazu und sieht den Eindringling. Sie sieht ihre Privilegien verletzt und möchte diesen Störenfried so schnell wie möglich eliminieren.
    Die Mischung ist auch sehr explosiv :-))). Es ist auf jeden Fall besser, wenn Sie sich diesem Hund widmen, ihn anleiten, führen, beschützen, mit ihm geistig trainieren und sich keine Konkurrenz ins Haus holen. Dann bleibt der Hausfrieden erhalten.
    Viele Grüße
    Inge Büttner-Vogt
    www.hundimedia.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen
Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.
 Mit Google anmelden
Weitere Fragen zu diesem Thema:
Rüde schnappt nach Hündin, was tun?

Hallo, wir haben eine französische Bulldogge (Rüde/1 Jahr alt).

... mehr

Aggressionen beim Gassi gehen, was tun?

Hallo, unser 1 1/2 jähriger Rüde Sam ist seit November 2021 bei

... mehr

Was tun gegen Wutanfälle beim Hund?

Hallo, ich habe dieses Problem mit meinem Hund. Ich habe einen

... mehr

Was tun, wenn Hund Körbchen vor Zweithund verteidigt?

Hallo,

ich habe einen Dackel der seine Ressourcen

... mehr