Bellt ständig

Thema: Allgemeines
  
Anne1987 schrieb am 03.01.2017   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo. Und zwar bellt mein Hund ständig. Egal ob in der Wohnung oder draußen. Ich habe schon viel probiert das zu unterbinden. Habe ihn geschimpft, auf seine decke geschickt, mit Wasser abgespritzt.... Sonst ist er gut erzogen bis auf das ständige bellen. Danke schon mal für ihre Antwort. LG

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Marie-Louise Kretschmer
    Marie-Louise Kretschmer (Hundetrainer)
    schrieb am 03.01.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Anne, ich versuche mal etwas Grundsätzliches zum Bellverhalten aufzuzeigen und einige Trainingsansätze Ihnen mitzugeben::
    Bellt ein Hund übermäßig viel, kann die Ursache hierfür eine Kombination aus einem erlernten Verhalten und Aufregung sein.

    Situation:
    Immer wenn es klingelt, läuft mein Hund zur Tür und bellt hysterisch. Die Familienmitglieder versuchen beruhigend auf ihn einzureden, aber das macht die Sache nur noch schlimmer, weil er dadurch für sein Verhalten jede Menge Aufmerksamkeit erhält. Denn für seine Ohren klingen die freundlichen und beruhigenden Worte, mit denen die Familie in solchen Augenblicken auf ihn einredet, wie Lobeshymnen. Betritt der Gast dann schließlich das Haus, springt und rennt unser Vierbeiner umher, wofür er noch mehr Aufmerksamkeit erhält, weil alle versuchen, ihn zu beruhigen.

    Hier handelt es sich um eine Mischung aus Aufregung – weil es spannend ist, wenn jemand kommt – und erlerntem Verhalten. Das aufgeregte Bellen und wilde Umherspringen wurde unbewusst positiv bestätigt, verstärkte sich dadurch und entwickelte sich schließlich zu einem erlernten Verhalten.
    Problemlösung:
    Um es wieder in den Griff zu bekommen, muss man also zurück an den Ursprung gehen und dies bedeutet, dass man als Erstes damit aufhören sollte, dem Hund weiter Aufmerksamkeit zu schenken, wenn er dieses Verhalten zeigt. Das bedeutet, nicht mit ihm zu sprechen, ihn nicht zu streicheln und am besten nicht einmal zu ihm hinzuschauen, wenn er sich so verhält.

    (Als weiteren Schritt könnte man den Auslösereiz für dieses Verhalten, die Klingel, auswechseln, so dass ein ganz anderer Ton zu hören ist, wenn sich Besucher ankündigen. In schwierigen Fällen wird man eventuell eine Zeit lang ganz auf eine Klingel verzichten und Besucher bitten, nur noch leise anzuklopfen oder – noch besser – das Telefon klingeln zu lassen, wenn sie vor der Tür stehen (wird wahrscheinlich in der Durchführung schwierig sein)).

    Trainingsvorschlag:

    In der Regel beginne ich ein Training wie folgt:
    Gehen Sie an die Tür und versperren Sie ihrem Hund den Weg so, dass er sich nicht vordrängeln kann. Öffnen Sie die Tür einen Spalt und fangen Sie an, ein Mal zu klingeln oder zu klopfen. Der Hunde sollte dabei sehen, dass S i e das tun und nicht irgendjemand anders! Zeigen Sie keine Reaktion, falls er anfängt zu bellen oder zu winseln.
    Wenn der Hund sich wieder beruhigt hat, wiederholen Sie diesen Übungsschritt.
    Erst wenn der Hund jedes Mal zuverlässig ruhig bleibt, wenn Sie diesen ersten Schritt üben, lassen Sie ein anderes Familienmitglied oder einen Freund so klingeln oder klopfen, dass der Hund auch wieder sieht, dass der Ton von dieser bereits im Haus befindlichen Person ausgelöst wird.

    Wenn das funktioniert hat und Ihr Hund auch dabei ruhig geblieben ist, geht der Helfer nach draußen und klingelt oder klopft. Sollte Ihr Hund bellen, bleiben Sie ganz ruhig stehen, bis er wieder still ist. Dann öffnen Sie die Tür einen Spalt breit und halten sofort inne, wenn er einen Laut von sich gibt. Öffnen Sie die Tür erst dann ein Stück weiter, wenn er sich beruhigt hat.
    Fahren Sie in kleinen Schritten mit der Übung fort, bis der Helfer durch die Tür hereinkommen kann, ohne dass Ihr Hund bellt. Er sollte nur mit Ihnen sprechen und den Hund dabei nicht ansehen oder berühren.
    Lassen Sie den Helfer eintreten und sich setzen. Wiederholen Sie diesen Übungsschritt mehrmals. Oder:
    Wenn Sie die Tür schließlich öffnen und ihn hereinbitten: Er soll den Hund einfach ignorieren. Achten Sie darauf, selbst ganz ruhig und gelassen zur Tür zu gehen, selbst wenn Ihr Hund aufgeregt vorausgelaufen ist. Stellen Sie sich so zwischen ihn und die Tür, dass Sie ihm den Rücken zuwenden und warten Sie jedes Mal so lange damit, die Tür zu öffnen, bis es hinter Ihnen wirklich still ist.

    Wenn Sie die Sache systematisch ruhig und gelassen angehen und alle Besucher in das Training mit einbeziehen, wird es nicht lange dauern, bis Ihr Hund deutlich ruhiger wird.
    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg und vor allem Geduld.
    Marie-Louise Kretschmer
    www.Hundeausbildung-naturnah.com

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Wie geht man den ersten ersten Tierarztbesuch an?

Tierschutzhund, unser erster Tierarztbesuch. Wie geh ich das an?

... mehr

Wann und wie jungen Hund nachts alleine schlafen lassen?

Guten Tag,
unsere Labi-Hündin ist inzwischen 24 Wochen alt.

... mehr

Wie kann man den Jagdtrieb eines Hundes umlenken?

Hallo,
wir haben einen Jack Russel Rüden kastriert 3 Jahre.

... mehr

Was tun, wenn Hund sich fest riecht?

Hallo,
ich habe folgendes Problem: mein Hund (Franzose, 3

... mehr