Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Alleine bleiben verlust Angst

  
sarah_struwe schrieb am 22.01.2020   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo mein hund(Loki) ist mittlerweile 15 Monate alt hab ihn im März 2019 zu uns geholt er hatte von da an schon starke Verlust Ängste was ich seit dem an trainiere. Er hatte immer die Tür angekratzt angeknabbert und die leisten/ Kabel abgerissen und zerkaut und ich nenne es jetzt mal geweint habe alle Tricks die ich von Trainern bekam getestet sogar eine Box gekauft die hat er allerdings nach zwei Wochen zerlegt. Jetzt sind wir soweit das das er zwar zwischen durch noch Winselt und weint und sehr viel Speichelt an der Tür aber keine anderen Sachen mehr anknabbert was ich sehen kann bis dahin was kann ich noch tun um es ihm zu erleichtern denn kau Spielzeug und der gleichen ignoriert er!
Er ist ein 45cm großer Mischling R. Unbekannt

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(7)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 22.01.2020
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Sarah,
    welche "Tricks" haben Sie getestet? Wie wurde das alleine bleiben trainiert?

    Auf Ihre Antwort freut sich
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • sarah_struwe
    sarah_struwe
    schrieb am 24.01.2020

    Hallo Frau Mayer, ich habe wie mir empfohlen wurde step by step Tür zu Tür auf Stufe für Stufe lange Spaziergänge bevor er allein bleiben sollte mit Jacke und Schuhe in der whg rumlaufen um ihm zu zeigen es ist alles ganz normal. Kamera aufgestellt um zu sehen was er macht wenn wir nicht da sind und Begrüßt wurde er von mir erst wenn er ruhig auf seinem Platz lag. Da dies aber alles nicht half holte ich mir nochmal Rat aus einer Hundeschule die sagten mir ich soll mir eine hundebox anschaffen gesagt getan ihn auch da langsam rangeführt er hat sie auch recht schnell angenommen ABER auch nur solange ich zuhause bin. Wie gesagt nach 2 Wochen das Dingen zerlegt, dann riet mir die Trainerin alles auf Anfang und mit Raum zu Raum Trennung in kleinen Schritten das alles klappt hier super in der "Theorie" sobald es aber in die "Praxis" geht sprich whg verlassen verfällt er in die ängstliche und gestresste Position. Habe auch schon mit lavendel versucht ihn in eine entspannte Atmosphäre zu bekommen ich träufelte 1 bis 2 Tropfen auf ein Tuch legte es in seine Nähe und schmuste mit ihm das wenn er es riecht es verknüpft aber wie gesagt das klappt alles nur solange ich da bin. Er weint sogar wenn meine familie zuhause bei ihm ist wenn ich das haus verlasse!
    Ich wünsche mir das es für ihn einfacher wird, es schmerzt mich ihn so leiden zu sehen. Viele raten mir auch zu Vibrations Halsbänder oder berihigungs Mittel aber mit dem Halsband bin ich gar nicht einverstanden und mit so Beruhigungsmittel bin ich unsicher will ihm ja nicht schaden.
    Bin für wirklich jeden Tipp dankbar.
    Mfg Sarah

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 24.01.2020
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Sarah,
    danke für die Antwort.
    Von einem Vibrationshalsband würde ich auf jeden Fall abraten, denn das würde den Hund für sein Unwohlsein bestrafen 🙁.
    Jetzt hätte ich aber doch noch ein paar Fragen:
    Musste der Hund an seinem Platz bleiben, als Sie in ganz kleinen Schritten gearbeitet haben?
    Wann fängt er an, sich aufzuregen?
    Fordert er oft erfolgreich etwas von Ihnen wie z. B. Streicheleinheiten, spielen etc.?
    Es hängt wirklich von Kleinigkeiten ab, warum etwas klappt oder schief geht und aus der Entfernung fällt es um so schwerer, sich ein Bild zu machen.

    Auf Ihre Antwort freut sich
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • sarah_struwe
    sarah_struwe
    schrieb am 04.02.2020

    Hallo danke für Ihre Antwort, ja anfangs hab ich ihn auf sein Platz geschickt bin dann noch bissl durch die whg gelaufen damit er sich entspannt da es mir vom Trainer empfohlen wurde und bin dann ohne ein Wort gegangen und da fing er dann schon an zu winseln jaulen und Co mitllerweile erst nach ca halben Std. Dann habe ich die Tür zum Schlafzimmer auf gelassen da er entspannt aufm Bett lag und ich dachte vllt fühlt er sich da sicher und geborgen half aber nur einen Tag. Und mit dem spielen und streicheln muss ich gestehen manchmal ja vorallem wenn mein Partner zuhause ist er versteht es irgendwie nicht wenn ich sage DU startest und beendest spiel und streicheln NICHT ER.

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 04.02.2020
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Sarah,
    wenn ein Hund erfolgreich was einfordert, trainiert er Sie. Kann er das nicht wenn Sie z.B nicht zuhause sind, erträgt er es nicht, Sie nicht kontrollieren zu können.
    Wenn er an seinen Platz muss zum Üben, ist er in einer Erwartungshaltung. Es ist ihm also nicht möglich, sich zu entspannen.
    Üben Sie mit ihm das alleine bleiben, indem Sie immer mal wieder tagsüber rausgehen, Türe schließen, sofort wieder reinkommen, den Raum durchqueren, wieder raus, Türe zu, wieder rein u.s.w., ca. 10 Minuten lang mehrmals am Tag. Bitte den Hund dabei nicht beachten, einfach rausgehen und rein kommen. Der Hund soll dieses "Spiel" mit der Zeit zum Gähnen langweilig finden, erst dann kann er entspannen. Wenn Sie merken, dass er entspannter ist, steigern Sie die Zeit draußen in ganz kleinen Schritten. Wenn er sich aufregt, wieder kürzer draußen bleiben.
    Lassen Sie ihn ruhig hinterher laufen, bringen Sie ihn nicht an seinen Platz. Er wird, wenn ihm das langweilig wird, sich von selbst hin legen.
    Wenn das funktioniert, ziehen Sie sich an, gehen raus und kommen sofort wieder rein. Auch hier steigern Sie dann die Zeit draußen.
    Sehr wichtig: Keine Verabschiedung und keine Begrüßung. So lernt der Hund, dass es vollkommen normal ist, wenn Sie gehen.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • sarah_struwe
    sarah_struwe
    schrieb am 04.02.2020

    OK dann werde ich das auch so nochmal versuchen ich hoffe es klappt... Ich habe nur bedenken das es wieder rückfällt weil ich ja nicht jeden tag weg gehe eher mehr zuhause bin🙈

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 04.02.2020
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Wenn Sie mehr zuhause sind, können Sie auch mehr üben. Bitte nicht versuchen sondern tun. Und bitte nicht hoffen, dass es klappt sondern sicher sein. Die wenigsten Erfolge treten ein, weil etwas "versucht" wurde. Das ist eine sehr halbherzige Sache und hat ganz sicher keinen Erfolg.

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Zweithund

Hallo, Wir haben eine Cocker Spaniel Hündin. Sie wird im März zwei... mehr

Hund jault plötzlich, wenn er alleine bleiben muss.

Mein Hund jault plötzlich sehr laut, wenn er alleine bleiben muss.... mehr

Mein Hund bleibt nicht alleine

Ich habe einen 17 Jahre alten Rüden geerbt der nicht alleine bleibt.... mehr

Wie kann ich den Hunden das Alleinsein beibringen

Hallo, wir haben zwei Jack Russel (1 Jahr und 9 Jahre). Mit dem... mehr