Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Rückruf

fanseite schrieb am 10.10.2014
Angaben zum Hund: Golden retriever , männlich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

Hallo
Mein Golden Retriever ,kastrierter rüdem, 18 Monate alt, ist ein toller Hund und folgt zu 85-90 Prozent, nur hat er Phasen da er nicht beim Rückrufen kommt- dann bellt er und rennt immer in einem kleinen Umkreis um einen herum und hält abstand- sitz macht er aber wenn man sich nähert rennt er weg, wenn ich dann nach Hause Laufe bleibt er immer in rd. Nähe aber nicht greifbar-

Er kann sitz, platz, fuß bleib, apportieren etc...
Doch ich weiß nicht was ihn da rappelt und kein hundetraining konnte da bisher helfen, da es auch nur phasenweise auftritt, und da hilft kein leckerlibeutel Spielzeug etc.. Er will dann einfach nicht...

Was mache ich dann in einer solchen Situation?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(3)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 12.10.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, den größten Fehler, den Sie machen können in der Situation ist, Ihren Hund mit Leckerchen oder Spielzeug zu locken. Der Hund erkennt daran genau Ihre Hilflosigkeit und nimmt Sie nicht mehr ernst. Machen Sie doch einfach eine Schleppleine an Halsband oder Geschirr und üben gezielt das Heranrufen. Wenn er nicht kommt, ziehen Sie ihn einfach her. Dann können Sie ihm zur Belohnung ein Leckerchen geben oder mit ihm spielen. Es ist dann wirklich eine Belohnung und kein Lockmittel und er lernt, dass er zu Ihnen kommen MUSS. Wichtig ist, dass Sie ihn beim Herkommen direkt belohnen, nicht zuerst sitzen lassen.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer.

  • fanseite
    fanseite
    schrieb am 12.10.2014

    Hallo,

    Danke für die Antwort- das war meine Grundübung- mit Schleppleine und Co, das funktioniert dann, aber sobald die Leine los ist und 2-3 Tage alles funktioniert oder länger- dann funktioniert es auf einmal nicht mehr- urplötzlich - als würde er sagen wollen- " na was machst du jetzt."
    Wenn ich dann wieder mit Schleppleine übe funktioniert es ohne Probleme - dann wieder ohne Leine funktioniert es eine Weile und dann peng - dann wieder nicht-


    Deswegen bin ich dann ratlos-
    Weil ich nicht versteh warum er in so ein Verhalten verfällt- wenn ich weiß warum- dann könnte ich richtig agieren u handeln...
    Kann es sein das es am Alter liegt ? Pubertät?

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 12.10.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (2)

    Hallo, hier müssen Sie einfach den längeren Atem haben. Lassen Sie die Schleppleine einfach über einen längeren Zeitraum dran.
    Wichtig ist auch, dem Hund NIE hinterherzulaufen. Versuchen Sie es doch einmal mit 1x rufen, sofort umdrehen und wegrennen, immer wieder zwischendurch.
    Aus der Pubertät müsste er raus sein, vielleicht hält sie bei ihm aber länger an, was ich nicht glaube. Ihr Hund testet Sie immer wieder aus, manche Hunde machen das.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer


    Liebe Grüße
    Ellen Mayer

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Jagttrieb

Unser Hund kann es nicht haben, wenn die Autos vorbei fahren.... mehr

Bellt Kinder an

Mein Mops 3 Jahre bellt überwiegend Kinder an er macht ihnen nichts... mehr

Forsches auftreten bellen springen

Hallo, mein Dackelmix rennt bei klingeln der Tür dauernd mit lauten... mehr

Ziehen an der Leine

Meine Hund zieht ganz an der Leine wenn er mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.