Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Eifersucht auf Baby

  Sachsen-Anhalt
julia-bruno schrieb am 14.12.2014   Sachsen-Anhalt
Angaben zum Hund: Bolonka Zwetna, männlich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

Am 01.03.2014 ist mein Bruder Vater geworden. Er wohnt nicht mit bei uns im Haus & ist daher ca. aller 2-3 Wochen zu Besuch. Natürlich beschäftigen sich alle viel mit dem Baby, aber auch mit unserem Hund (wir spielen dann mit ihm indem wir seinen Spielzeugball durch die Wohnung werden etc.). Dennoch ist unser Hund sehr eifersüchtig. Dies zeigt sich indem er immer sehr wild ist und die Aufmerksamkeit mit wilden Bewegungen sucht. Neuerdings (genauer gesagt bei den letzten zwei Besuchen) rammelt er auch bei Frauchen am Bein wenn das kleine Baby zu Besuch ist, was er sonst nie macht. Da er sich an das Baby gewöhnen soll benötigen wir einen Rat wie er ruhiger und gelassener wird wenn das Baby zu Besuch ist.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(4)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 15.12.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Julia,
    Fordert Ihr Hund auch Aufmerksamkeit, wenn das Baby nicht da ist? Fordert er Sie z. B. zum Spielen, Streicheln oder Füttern auf?

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer

  • Gabriele Holz
    Gabriele Holz (Hundetrainer)
    schrieb am 15.12.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Guten Morgen Julia,
    Sie beschreiben das Verhalten des Hundes als wild und er zeigt ein Aufreiten. Würden Sie Ihren Hund ansonsten als ausgeglichen beschreiben? Wie alt ist er denn jetzt? Ich finde es gut, dass Sie sich Gedanken darüber gemacht haben, dass Sie Ihren Hund beschäftigen wollen, wenn das Baby da ist. Kann es aber sein, dass er genau aus diesem gut gemeinten Grund mehr Aufmerksamkeit bekommt, wenn das Baby da ist, als im Alltag?
    Wildes Spiel und gerade auch das Aufreiten können Übersprunghandlungen sein, um Stress abzubauen. Durfte er denn schon mal an dem Baby schnuppern? Das Baby ist ja jetzt schon 9 Monate, vielleicht krabbelt es schon durch die Wohnung. Wie reagiert Ihr Hund darauf? Möchte er Kontakt zum Baby oder hält er eher Abstand?
    Als ersten Rat würde ich Ihnen geben, keine wilden Spiele zu machen, wenn das Baby zu Besuch ist, sondern sich so zu verhalten, wie Sie es auch bei anderem Besuch tun. Gegen Sie bevor der Besuch da ist mit Ihrem Hund ausführlich Gassi und beschäftigen Sie ihn dabei. Nasenarbeit ist immer eine schöne Sache, denn hier arbeiten die Hunde ruhig und es lastet sie aus. Selbstverständlich können Sie auch mit Bruder, Baby und Hund spazieren gehen.
    Wenn Sie den Hund in der Wohnung beschäftigen wollen, spielen Sie ruhige Spiele mit ihm. Hütchenspiele, Versteckspiele (Leckerchen oder Spielsachen verstecken) sind dankbare Spiele, die den Hund nicht aufdrehen. Tricktraining ist eine ganz tolle Sache, wenn man später Kind und Hund miteinander beschäftigen will. Das fängt schon damit an, dass das Kind dann Leckerchen unter Becher verstecken kann, oder in ein Muffinblech und kleine Bälle darüber. Das Kind wird in der Motorik gestärkt und der Hund kann wunderbar seinen Kopf anstrengen um an die Leckerchen zu kommen.
    Liebe Grüße
    Gabriele Holz

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 16.12.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,

    ergänzend zu den Ausführungen der Kollegin möchte ich Ihnen noch raten, auf Forderungen des Hundes nicht einzugehen. Wenn er zum Beispiel gestreichelt werden will oder sein Spielzeug bringt, ignorieren Sie ihn. Er fühlt sich offensichtlich als Mittelpunkt und kann es nicht ertragen, nicht der Mittelpunkt zu sein, wenn das Baby da ist. Gewöhnen Sie ihn daran, dass alle Aktionen von Ihnen ausgehen. Er wird dann auch akteptieren, wenn Sie sich mal nicht um ihn sondern z. B. um das Baby kümmern.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer

  • Gabriele Holz
    Gabriele Holz (Hundetrainer)
    schrieb am 16.12.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Frau Mayer, ich weiß nicht recht, ob ich Ihre Meinung teile. Für mich sieht das eher wie ein Kompensation aus. Vielleicht geht die freudige Stimmung über den Besuch auf den Hund über und der Hund reagiert daraufhin mit wilden Spiel um seinen "positiven" Stress abbauen zu können. Ich würde den Hund nicht ignorieren, sondern einbeziehen - jedoch mit ruhigem Verhalten.
    Hochachtungsvoll
    Gabriele Holz

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund nicht unter Kontrolle

Ja also der hind ist aus dem Tierheim 5 jahre reagoert gegenüber von... mehr

Keine Reaktion auf rückruf

Hallo, wenn ich meinen Hund rufe kommt er nicht immer zu mir. Das... mehr

Wie gehorcht mein Hund besser?

Mein Hund hört nicht! Ich habe es an einem Tag geschafft ihm Rolle... mehr

Verschwindet im Gebüsch

Hallo Liebes Team Meine Hündin ist drei Jahre alt. Ansich ein super... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.