Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Bellt und zerrt an der Leine

  Thüringen
kora schrieb am 24.08.2014   Thüringen
Angaben zum Hund: Deutscher Schäferhund, weiblich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Mein Hund bellt andere Hunde beim Gassi gehen an und zerrt dann unwiderstehlich an der Leine. Im Auto bellt er wenn wir wo parken, bzw wenn er dann alleine im Auto bleiben soll, wenn ich dann wieder komme ist sie zwar ruhig, sobald ich aber die Tür öffne geht das bellen wieder loss. gehen wir im Wald spazieren ist ein zerren an der Leine auch da wenn auch nicht so häftig, als da jemand kommt, eventuell auch mit Hund

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 26.08.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (2)

    Hallo,
    zuerst das Anbellen:Beginnen Sie Ihren Hund zu beschützen und zu führen. Der Hund geht HINTER Ihren Füßen, sie gehen niemals auf einen Hund oder Meistens liegt es am fehlenden Vertrauen zu uns. Sie vermitteln Ihrem Hund Sicherheit, indem Sie einen Menschen zu, sondern sie ist immer hinter Ihnen (Schutz gibt es in allen Strukturen mit Eltern, Lehrern und Chefs – die guten machen uns sicher und gelassen, wir wissen, was wir tun sollen)
    Fremde fassen Ihren Hund vorerst nicht an und Sie vermeiden es, dass der Mensch Ihren Hund ansieht. Sie gehen Bogen und Kreise und lassen Ihrem Hund Zeit, sich – unter Ihren Schutz – in Ruhe anzunähern. Nehmen Sie Menschen, die Ihnen entgegenkommen, als „Übung“. Zeigen Sie Ihrem Hund, dass sie seine Furcht ernstnehmen. Alle Hunde in meinem Training haben es geschafft, als die Besitzer mit dem Schutzprogramm angefangen haben,
    Hunde ziehen von uns weg, weil wir nicht spannend sind und nur „Gassi-gehen“.
    Ein Hund, der vor unseren Füßen ist, trifft eigene Entscheidungen wie Kreuzen, Zerren, Bellen, weil er uns nicht zutraut, dass wir mit „Ereignissen“ (andere Hunde,Kinderwagen etc,) klarkommen
    Nehmen Sie bitte eine kurze Leine, die sich später verlängern lässt und versuchen Sie Ihrem Hund zuerst einmal beizubringen, dass er HINTER Ihren Füßen geht. Ihr Arm bleibt an der Hosennaht, bleiben Sie stur – kein Leinenruck – Sie führen – basta! Gehen Sie mit dem linken Fuß los und stellen Sie sich auf einen schwierigen Anfang ein. Wenn Ihr Arm nach vorne geht, haben Sie verloren! Ihr Hund wird springen, zerren und kreuzen.

    Wenn er Ihre Führung anerkennt, bekommt er mehr Raum. Ehe Sie ihn ziehen, gehen Sie ein Stück rückwärts, rufen, locken Sie ihn, werden Sie spannend! Wenn wir für Hunde spannend geworden sind, haben sie keinen Grund mehr, zu ziehen
    Viele Vorschläge und genaue Anleitungen finden Sie in meinen Büchern über meine Homepage www.hundimedia.de.
    Arbeiten Sie mit dem Futterbeute an der 5-m-Leine und spielen Sie viel.
    In allen Strukturen ist der Chef vorne und bestimmt den Weg, werden Sie Beschützer , vom Beschützer zum Vertrauten und Partner.
    Nun kann es sein, wenn Sie das Schutzprogramm eine Woche oder mehr gemacht haben, dass er im Auto zufrieden ist, und nicht ständig seinen Frust loswerden muss...
    Schreiben Sie mir, wie es geklappt hat,
    viele Grüße
    Inge Büttner-Vogt

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

10 monataltige Labrador/Husky Hündin Amie bellt alles an

Hallo guten Abend. Ich bin total verzweifelt und hoffe,dass man nur... mehr

Mein Hund hört nicht auf mein befehl

Der kleiner ist einfach dickköpfig. Leckerlies bringen auch nichts... mehr

Revierverhalten

Hallo... Weiß i Moment nicht mehr weiter.. Wir sind im Mai hoch auf... mehr

Mein Hund hört nicht

Sobald ich mit meinen Hund draußen bin, hört er nicht, er zieht an... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.