Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Angst vor Autofahren

woges schrieb am 12.02.2014
Angaben zum Hund: Cocker Spaniel, weiblich, nicht kastriert, Alter 3-12 Monate

Unsere 8 Monate junge Cockerhündin hat panische Angst vor dem Autofahren-- Speichelfluß bis zum Erbrechen. Nach Anraten des Tierarzte haben wir versucht sie langsam ans Auto zu gewöhnen das heißt zunächst erstmal an ihrem Sitz- hintere Reihe separater Sitz- zu gewöhnen Dann allmählich Motor starten und dann die ersten Meter fahren. Fahrstrecke erweitern, immer wieder mit großem Leckerli belohnt Heute die Strecke verdoppelt ca 6 Kilometer dann kam es auf den letzten 500 Metern zum Erbrechen. Sie bleibt aber auch die ganze Zeit über stehen was natürlich die Fahrbewegungen verstärkt: Mit unserem altem Cocker hatten wir keine Probleme der legte sich sofort hin von Anfang an 800 km waren kein Problem. Machen wir etwas falsch?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(5)

  • Elke Heese
    Elke Heese (Hundetrainer)
    schrieb am 13.02.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (4)

    Hallo,
    das langsame gewöhnen ist richtig.
    Ihr Hund hat richtig Stress beim fahren. Versuchen Sie selber den Hund in diesen Situationen
    nicht zu streicheln oder zu bemitleiden oder trösten. Denn das alles empfindet der Hund als Lob ....und das für sein gestresstes Verhalten...das er lernt wenn ich richtig aufgeregt bin bekomme ich Lob dafür also habe ich beim nächsten mal noch mehr Stress.
    Auch das Leckerlie kann zur falschen Zeit gegeben werden. Sie sollten sehr selbstbewusst in diesen Situationen auftreten und jedes gute Verhalten kurz mit einer freundlichen Stimme loben ...schlechtes Verhalten ignorieren....nicht anschauen...nicht anfassen....nicht ansprechen....
    Tipps: Hunde empfinden es manchmal als angenehmer wenn die Autoscheiben abgeklebt werden, so das der Hund nicht rausschauen kann. Und man kann probieren sie an eine Transportbox zu gewöhnen, oft empfinden Hunde diese Art Höhle als angenehm.
    Und es gibt noch Pheromone die den Duft einer Mutterhündin haben und damit manche Hunde beruhigen. Und ich würde den Hund erst ins Auto einsteigen lassen, wenn sie sich beruhigt hat. Das heißt, sie sollte sich erst vor dem Auto hinsetzen oder hinlegen ( ohne Befehl einfach warten) wenn sie dann entspannt ist, sollte sie einsteigen. Sonst nimmt sie die Aufregung schon mit ins Auto. Das selbe könnte man auch im Auto probieren, ob sie sich dort von selber hinlegen würde, wenn man lange genug wartet ohne zu fahren.
    Ich hoffe, dass diese Tipps weiter helfen, ansonsten macht es Sinn sich Hilfe von einem Profi vor Ort zu holen.

  • woges
    woges
    schrieb am 13.02.2014

    Danke für die schnelle Antwort

    mfG Wolfgang Knepperges

  • woges
    woges
    schrieb am 13.02.2014

    Danke für die schnelle Antwort

    mfG Wolfgang Knepperges

  • woges
    woges
    schrieb am 13.02.2014

    Danke für die schnelle Antwort

    mfG Wolfgang Knepperges

  • woges
    woges
    schrieb am 13.02.2014

    Danke für die schnelle Antwort

    mfG Wolfgang Knepperges

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Quitschen beim Autofahren

Hallo, wir haben ein ganz tollen Hund. Er kann toll alleine bleiben... mehr

Hund weint im Auto

Kaum fahren wir weint unser Benni im Auto. Er bekommt Globoli... mehr

Jaulen beim Auto fahren

Mein Hund ist die ganze Fahrt über im Auto am jaulen und jammern und... mehr

Autofahren

Hallo meine Hündin will nicht Autofahren,sie springt nur rum und... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.