Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Richtiges Verhalten

  Brandenburg
Deka schrieb am 08.12.2017   Brandenburg
Angaben zum Hund: Mix ab 45 cm, weiblich, kastriert, Alter 6-12 Monate

Erstmal ein großes Lob an euch und eure Arbeit die ihr hier leistet.Echt super!

Die nächsten Tage wird ein sogenannter "Angsthund" bei mir einziehen.Ich habe sie die letzten Wochen so oft es ging besucht um sie schon etwas an mich zu gewöhnen.Was auch super funktioniert hat.Sie zeigt sich sehr ängstlich/panisch gegenüber Fremden und Autos,sogar Häusern,was sich aber in ihrer neuen Umgebung nicht vermeiden lassen wird.Ohne andere Hunde,also alleine zeigt sie sich sehr unsicher.

Ein Beispiel.Auf einem Spaziergang kommt mir ein Mensch oder Auto entgegen.Sie zeigt starke "Fluchtreaktionen" und wird panisch.
Bisher habe ich mich zwischen sie und das Objekt der Angst gestellt/gehockt,sie gestreichelt,in der Situation verharrt bis sie sich etwas beruhigt hat.Nun lese ich aber immer wieder das man ihr Verhalten komplett ignorieren soll.

Meine Frage,wie verhalte ich mich nun richtig in so einer Situation??Was sagen die Profis dazu :-)
Liebe Grüße und eine schöne Vor-Weihnachtszeit.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(2)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 12.12.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, Sie haben sich ja schon mit dem Thema beschäftigt. Hier an dieser Stelle pauschale Ratschläge zu geben ohne den Hund gesehen zu haben ist problematisch. Denn gerade Angsthunde müssen individuell betreut/trainiert werden.
    Deshalb kann ich Ihnen nur unverbindliche Empfehlungen geben. Benutzen Sie bitte unbedingt ein Panikgeschirr, damit sie nicht ausbüchsen kann. Sie können versuchen die Hündin mit Adaptil oder ähnlichen Präparaten in der Stresssituation zu unterstützen. Bleiben sie wie bisher ruhig stehen, geben sie ihr Ruhe und Sicherheit. Sprechen sie ihr ruhig zu, wenn es sie beruhigt. Finden sie den Weg, der für SIE und ihre Hündin der Richtige ist.
    Sollten sie alleine nicht weiterkommen bei der Lösung ihres Problemes, würde ich ihnen empfehlen sich hier Hilfe bei einem Hundetrainer mit der Zusatzausbildung zum Verhaltensberater zu holen. Denn man muß hier genau schauen, was für ihren Hund geeignet ist und wie man das Training gestaltet, damit der Hund es überhaupt bewältigen kann.
    Adressen für Hundetrainer finden Sie z.B. auf den Seiten des BHV unter www.hundeschulen.de oder auf der Seite
    der Gesellschaft für Tierverhaltensmedizin
    und -therapie – GTVMT unter http://www.gtvmt.de/

    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick
    zertifizierter Hundetrainer/Verhaltensberater IHK/BHV

  • Deka
    Deka
    schrieb am 12.12.2017

    Vielen Dank Frau Kutschick für ihre Rückmeldung.Panikgeschirr plus Halsband,also Doppelsicherung muss sowieso sein bei ihr.Ohne Hundetrainer (nach der Eingewöhnungsphase) wird es eh nicht gehen.Danke an der Stelle nach welchem speziellem Trainer ich da gucken muss.Mir bereiten ja nur die ersten Tage Sorgen,wenn noch alles neu für sie ist und sich Menschen nunmal nicht umgehen lassen.

    Vielen Dank für ihre Hilfe und Auskunft!Ich wünsche ihnen schöne Feiertage.

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund pinkelt in Wohnung sobald Besuch da ist oder ich telefoniere.

Hallo, Meine Hündin ca. 10 Monate macht mir jedes Mal in die... mehr

Aggressiv gegen Menschen und Hunden

Hallo ich habe ziemliches Problem mit Fil, er ist 2 Jahre alt, ein... mehr

Hund schnappt nach Menschen

Hallo ihr Lieben und Danke für diese Möglichkeit, hier Euer... mehr

Antwort auf ihre Frage wie reagieren wir

Hallo, es ist immer der Situation geschuldet,wenn es sich um eine... mehr