Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Plötzliche Aggression

  Sachsen
Monsta schrieb am 25.12.2016   Sachsen
Angaben zum Hund: Dogo-Argentino/American Bulldog Mix, männlich, nicht kastriert, Alter 1-3 Jahre

Hallo! Mein Hund ist an für sich ein lieber, nur sehr dominant gegenüber meinen Gästen und bei manchen auch aggressiv obwohl sie ihn nichts tun. Er is unberechenbar manchmal und hinterhältig...Angst spielt eine sehr große rolle bei ihn. Ich bin die dritte Besitzerin und dabei habe ich ihn mit 4 Monaten bekomm. was kann das sein und wie bekomm ich es weg????

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(6)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 25.12.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    da Hunde meistens auf unser Verhalten reagieren wäre es sehr hilfreich, wenn Sie mir solch eine Situation etwas näher schildern. Wichtig wäre dabei auch Ihre Reaktion auf dieses Verhalten.

    Auf Ihre Antwort freut sich
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • Monsta
    Monsta
    schrieb am 26.12.2016

    Naja zum bsp. wenn Besuch kommt bellt er erstmal worauf hin ich ihn klar und deutlich NEIN sage und er soll auf seine Decke gehen...das macht er auch aber mit den bellen hört es nich auf bis die person in der wohnung ist. So und dann macht er Unterschiede zwischen Mann und Frau und wie lange kennt er die Person. Entweder freut er sich oder geht ab wie ne V1 . Als letztrns eine bekannte so wie ein bekannter ihn was mit brachten,nahm er das zwar an aber ist gleichzeitig sofort wie aus der pistole geschossen dtauf gesprungen mit knurren aber ohne beißen,mehr diese grfährlichen Fletschgeräusche,denn beißen tut er soqeit nich. Es ist danach dann wie als würde er es bereuen ,so tut er zu mindest. Fakt is das dad ein so großes Manko ist dieee Angst vor fast allen

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 26.12.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    "Aus" oder "Nein" bringt die meisten Hunde dazu, sich noch mehr aufzuregen. Die Hunde verstehen bei diesen Worten einfach nicht, was sie machen sollen, werden dann nur noch lauter. Lassen Sie also das "Nein" einfach mal weg. Was die meisten Hundehalter auch machen und was nichts bringt ist, zu versuchen, den Hund in den ernsten Situationen zu korrigieren oder zu maßregeln. Man sollte mit Hunden immer zuerst entspannt üben, dann den Reiz steigern.
    Wenn Ihr Hund also z. B. schon bellt, wenn es klingelt, üben Sie zuerst mit ihm, auf Kommando an einen festen Platz zu gehen und dort zu bleiben, bis Sie das Kommando wieder auflösen. Bleiben Sie dabei am Anfang neben dem Korb oder der Decke stehen. Wenn Ihr Hund den Platz verlassen will, bringen Sie ihn kommentarlos wieder hin. Wenn er dort bleibt, geben Sie ihm ein Leckerchen. Dann entfernen Sie sich immer weiter von dem Platz, gehen zurück und geben ein Leckerchen.
    Wenn das funktioniert, bitten Sie jemanden, zu klingeln und zu klopfen. Zuerst nur einmal kurz. Sie reagieren aber nicht darauf, schicken den Hund, wie zuvor geübt, an seinen Platz. Evtl. benötigen Sie etwas Geduld. Geben Sie aber nicht auf, lassen den Hund an seinem Platz und reagieren nicht auf das Klingeln. Wenn das bei einem Klingeln funktioniert, kann man das Geräusch steigern und wenn das dann klappt, den Besuch rein bitten. Sobald der Hund wieder bellt, gehen Sie einen Schritt zurück, bis dorthin, wo es noch funktioniert hat.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • Monsta
    Monsta
    schrieb am 26.12.2016

    Es is ja am ende das kleinste problem mit den bellen. Er wird von jetzt auf gleich aggresiv. Ich sehe dann immer wie er den kopf nach vorne mavht und die ohren anlegt,ich erwische den zeitpunkt zum gluck immer noch,so das ich ihn zurück halten kann. Aber erst lasst er sich streicheln und dann passuert sowas ab und an...als wenn er ein schalter um klappt obwohl mein besuvh bichts macht

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 26.12.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    wenn Sie, wie oben beschrieben, mit dem Hund üben, an seinen Platz zu gehen, können Sie das, wenn es gut geübt ist und funktioniert, in jeder Situation anwenden. Bitten Sie zusätzlich, zumindest vorerst, Ihre Besucher, den Hund nicht zu beachten. Sie wissen ja, dass er das wahrscheinlich nicht mag, also beschützen Sie ihn, dann muss er das nicht selbst übernehmen.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • Monsta
    Monsta
    schrieb am 27.12.2016

    Das haben wir alles schon ausgetestet,er wird dann richtig zickig und stupst ein richtig an bzw. fordert ein richtig auf ihn zu beachten oder sucht sich etwas was natürlich Aufmerksamkeit fordert,weil ea sonst kaputt geht am ende. Dies passiert aber eher selten

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund pinkelt in Wohnung sobald Besuch da ist oder ich telefoniere.

Hallo, Meine Hündin ca. 10 Monate macht mir jedes Mal in die... mehr

Aggressiv gegen Menschen und Hunden

Hallo ich habe ziemliches Problem mit Fil, er ist 2 Jahre alt, ein... mehr

Hund schnappt nach Menschen

Hallo ihr Lieben und Danke für diese Möglichkeit, hier Euer... mehr

Antwort auf ihre Frage wie reagieren wir

Hallo, es ist immer der Situation geschuldet,wenn es sich um eine... mehr