Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Bitte um Hilfe

Kevin864 schrieb am 16.09.2015
Angaben zum Hund: Golden Retriever - Dackel, männlich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Mein Hund bellt ständig wenn wir Besuch bekommen oder wenn fremde beim gassi gehen an uns vorbei gehen, er ist darin ein Problem Hund. Wir haben ihn aus einer Familie geholt wo er gequält wurde die Familie hatte 11 Kinder und die Erwachsenen haben sich nicht darum gekümmert. Als wir ihn bekamen war es richtig schlimm es hat minimal nachgelassen.Meine frage wie bekommen wir das im Griff was kann man machen das es aufhört.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Gabriele Holz
    Gabriele Holz (Hundetrainer)
    schrieb am 21.09.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,

    schön, dass Sie dieser armen Kreatur zu einem neuen Leben verholfen haben. Wie lange ist er denn schon bei Ihnen?

    Er muss lernen, dass er zu Ihnen Vertrauen haben kann. Deswegen sollten Sie immer nur mit positiver Verstärkung arbeiten. Schützen Sie bitte auch Ihren Hund. Wenn ihm entgegenkommende Menschen Angst machen, dass bringen Sie sich körperlich zwischen diese Menschen und Ihren Hunde. Lassen Sie auch nicht zu, dass Ihr Hund bedrängt oder gegen seinen Willen angefasst wird.

    Zurzeit haben wir in unserer Hundeschule große Erfolge mit einer neuen Strategie. Wir bringen den Hunden bei, den Blick wieder abwenden zu können. Zuerst bringen wir unseren Hunden ein Markerwort bei. Ein Markerwort ist ein Wort, das in unserem Sprachgebrauch nicht häufig vorkommt, z.B. "Click". Das Markerwort trainieren wir wie einen Clicker auf. Dazu nehmen wir uns eine Schüssel mit Leckerlis und sprechen unser Markewort aus und geben innerhalb einer Sekunde das Leckerli. Nach ca. 30 Wiederholungen müsste der Hund das Wort mit dem Leckerli verbunden haben. Ob dies der Fall ist können Sie einfach überprüfen. Sagen Sie Ihr Markerwort einmal wenn Ihr Hund nicht aufmerksam ist, aber auch nicht unbeding wahnsinnig abgelenkt ist. Wendet er den Kopf und "fragt" nach dem Leckerli hat er das Wort richtig verknüpft.
    Dann beginnt das eigentliche Training. Wir beginnen in einer Entfernung, in der die Hunde bereits den Auslösereiz, hier den Menschen, ansehen, aber noch ansprechbar sind. Dann loben wir die Hunde für "den Blick" und belohnen sie bei uns. Um das Leckerchen zu bekommen, müssen die Hunde den Blick wieder abwenden. Wir verlangen kein "Guck", sondern loben den Hund mit einem "Markerwort z.B. Click" und belohnen bei uns. Da wir hinter dem Hund stehen, muss er den Kopf abwenden um das Leckerchen abzuholen. Dadurch trainieren wir zusätzlich das Muskelgedächtnis. Dann lassen wir wieder den Menschen ansehen und loben wieder und belohnen wieder bei uns. Der Hund lernt nun, sich mit dem Auslösereiz auseinander zusetzen und er lernt, dass man schauen kann und wegschauen kann. Hat er dieses System begriffen, geben wir das Markerwort nur noch für das selbständige Wegsehen. Dann kann an der Entfernung gearbeitet werden. Die Distanz richtet sich danach, wie lange der Hund noch ansprechbar ist. Das ideale Training ist, wenn wir die Situationen so gestalten, dass der Hund diese gerade noch bewältigen kann.

    Herzlichst
    Ihre Gabriele Holz

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Angst

Wie nehme ich die Angst vor Frauen und Männer? mehr

Bellender Hund

Mein Hund hat sehr schlechte Erfahrungen mit Menschen gemacht (10... mehr

beschützen

Unser Hund grummelt im Moment jeden Mensch und auch teilweise andere... mehr

Angsthund knurrt und zwickt Männer

Ich habe meine ehemalige Pflegehündin WANDA adoptiert da sie extrem... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.