Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Angst unter vielen Menschen

  Sachsen
Saskia 1510 schrieb am 08.06.2015   Sachsen
Angaben zum Hund: Mischling, männlich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Mein Hund hat Angst wenn ich mit ihm zu Freunden gehen möchte wo mehrere Menschen gleichzeitig sind. Er hat panische Angst und möchte am liebsten flüchten. Im Auto habe ich seine Hundetransport box, in diese flüchtet er und kommt auch nicht wieder heraus.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Hundetrainerin Janna Krebs
    Janna Krebs
    schrieb am 09.06.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    nach Ihrer Beschreibung nach würde ich Ihnen empfehlen, den Kontakt in einer fremden Umgebung mit fremden Menschen in sehr kleinen Schritten aufzubauen.

    Ein Anfang könnte sein, dass Sie mit Ihrem Hund einfach einmal zum Haus eines Freundes gehen, ohne diesen jedoch zu besuchen. Belohnen Sie Ihren Hund an der Haustür, wenn er ruhig und entspannt bleiben kann, und kehren Sie dann einfach wieder zum Auto um.
    Beim nächsten Mal spielen Sie vielleicht kurz im Garten des Freundes mit Ihrem Hund - und kehren dann wieder zum Auto um, wenn der Hund keine Angst- / Stressanzeichen zeigt.
    Dann wiederholen Sie das Ganze, aber diesmal kommt der Freund mit in den Garten hinaus und beteiligt sich freundlich am Spiel mit Ihrem Hund. Ihr Hund soll auf diese Weise lernen, dass Ihre Freunde nette Menschen sind, mit denen man Spaß haben kann.
    Danach versuchen Sie, den Freund, der mit Ihrem Hund im Garten gespielt hat, im Haus zu besuchen. Vielleicht können Sie einen Zimmerkennel (eine zusammenfaltbare Stoff-Hundebox) mitnehmen, damit Ihr Hund im Haus des Freundes einen "sicheren Platz" hat. Zusätzlich kann Ihr Freund Ihrem Hund Leckerchen geben oder etwas Nettes mit ihm spielen. Wichtig ist nur, dass Ihr Hund dabei nicht ängstlich reagiert - in diesem Fall gehen Sie wieder einen Schritt zurück.
    Nach und nach kann eine zweite fremde Person hinzukommen, die sich auch wieder freundlich mit dem Hund beschäftigt.

    Ihr Hund soll in sehr kleinen Schritten die fremden Personen mit angenehmen Dingen verknüpfen - und nicht mit (aus seiner Sicht) bedrohlichen Elementen.

    Herzliche Grüße,
    Janna Krebs

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Pinkelproblem

Wir haben unsere Hündin seit Welpe an. Wenn ich mit ihr allein bin,... mehr

Hund bellt und knurrt nach Kastration

Hallo, Mein JackRussle Mischling ("Jack") macht mir folgende... mehr

Fehlverhalten und Angst

Wir haben uns einen Straßenhund geholt. Nach kurzer Zeit haben wir... mehr

Anbellen von Neuen

Sobald jemand das Grundstück/Haus/Zimmer/Umgebung betritt, klefft... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.