Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Ängstlicher Hund

  
MarieThalau schrieb am 08.07.2019   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo,
Ich habe eine französische Bulldogge adoptiert. Sie ist 3 Jahre alt und kommt ursprünglich aus Ungarn, sie lebte dort in einer Vermehreranstalt. Sie ist /war sehr ängstlich. Ich habe sie jetzt seit 3 monaten. In der Zeit hat sie sehr viel gelernt und auch vertrauen aufgebaut. Ich kann sie überall mithinnehmen spazieren gehen ist kein Problem sie bleibt bei mir auch wenn sie angst hat. Jetzt zu meinem Problem ich habe eine 3 jährige Tochter. Unser Hund hat sehr angst vor ihr und kann irgendwie auch kein vertrauen zu ihr aufbauen. Meine Tochter kann sie nicht streicheln und unser Hund rennt sofort weg wenn sie da ist oder in einen anderen Raum geht. Ich weiss nicht was ich noch tun kann damit die zwei ein besseres Verhältnis zueinander aufbauen können.
Mit Babys und Krabbelkinder kommt sie super klar und hat auch keine Angst.

Liebe Grüße
Marie

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Kerstin Gebhardt
    Kerstin Gebhardt (Hundetrainer)
    schrieb am 14.07.2019
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Liebe Marie,
    Hunde, die in ihrer Welpenzeit keine oder negative Erfahrungen mit Kindern gemacht haben, können so reagieren. Kinder bewegen sich anders als Erwachsene, riechen anders und machen z.T. auch andere Geräusche. Sie sollten auf gar keinen Fall Ihren Hund und Ihre Tochter allein im Raum lassen und es müssen Regeln gelten, z.B. wenn Ihr Hund auf seinem Platz ist, darf Ihre Tochter nicht in die Nähe. Um Ihrem Hund die Angst zu nehmen, können Sie immer wenn Ihre Tochter im Raum ist, Ihrem Hund etwas ganz Tolles geben (z.B. Leberwursttube). Sobald Ihre Tochter den Raum verlässt gibt es keine Leberwurst mehr. Dieses Training sollten Sie gezielt über mehrere Wochen machen und schauen, ob sich Ihr Hund verändert, wenn er Ihre Tochter sieht. Erstes Ziel sollte sein, daß Ihr Hund entspannt im gleichen Raum sein kann, wenn Ihre Tochter in dem Raum ist. Erst dann kann ganz langsam versucht werden, im Bogen auf den Hund zuzugehen - aber Vorsicht - am besten eine Fachfrau/-mann hinzuziehen, der Ihnen hilft.

    Viele Grüße aus Düsseldorf

    Kerstin Gebhardt
    Hundepsychologin/-trainerin
    www.kerstin-gebhardt.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Rennt von meinem Mann davon

Wir haben unseren Hund jetz ca. 9 Monate. Im Bett läßt er sich von... mehr

Total verunsicherter Hund aus dem Tierschutz

Hallo, wir haben seit einigen Tagen einen Hund aus dem... mehr

Angst vor meinem Partner

haben uns vor 3wochen einen Beaglemix(10 Monate) aus einer... mehr

Angst vor meinem Mann

Hallo liebe Tiertrainer, wir haben uns vor 3 Wochen einen Beaglemix... mehr