Deine Hundetrainer-Sprechstunde

hündin hat angst vor rüden

  
nadineeee schrieb am 26.02.2017   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

hallo also meine hündin hat angst vor hunden wenn sie beim gassi gehen andere hunde sieht will sie nur noch weg und nicht in die nähe von denen mit zwei hunden versteht sie sich sehr gut aber bei anderen geht sie weg egal welche größe und jz wollte ich fragen wie kann man es schafen des sie keine angst mehr vor anderen hunden hat

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 06.03.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo, sicherlich reagieren auch sie jetzt bei Hundebegegnungen anders als vorher.
    Dies überträgt sich leider auch auf ihre Hündin und verschärft die angespannte Situation noch zusätzlich. Versuchen sie so neutral wie möglich zu bleiben, auch wenn es schwer fällt.
    Wenn sie einige Hunde hat, mit denen sie gut klarkommt reicht dies für sie. Sozialpartner für ihren Hund sind in erster Linie SIE keine anderen Hunde.
    Beginnen sie ihrem Hund jetzt ein Alternativverhalten anzutrainieren, welches er bei Hundebegegnungen zeigen kann. Dies bedeutet, daß sie lernen soll, das ein Hund die Ankündigung für ein bestimmtes Verhalten ist.. Z.B. du siehst einen Hund, drehe dich zu mir um und wirst dafür belohnt.
    Wählen sie anfangs die Distanz so groß, daß der Hund den anderen zwar gesehen hat, aber noch ansprechbar ist. Belohnen sie sie, solange sie noch in entspannter Körperhaltung ist.. Üben sie: du siehst den Hund, schau mich an, dafür wirst du belohnt. Belohnung kann alles sein - ihr Hund muß es nur richtig toll finden!

    Wenn der Hund dann von sich aus zu ihnen Kontakt aufnimmt, können sie schrittweise die Distanz zum anderen Hund verringern.
    Er soll lernen andere Hunde sind super toll, weil sie sich mit ihm beschäftigen und er etwas tolles bekommt, wenn er sich zu ihnen wendet und die anderen ignoriert.
    Irgendwann kommen sie auch ohne den ganzen "Aufwand" an anderen Hunden vorbei und ein "Fein/super" genügt als Belohnung.
    Der Hund muß auch erst einmal lernen ihnen zu vertrauen in solchen Begegnungen.
    Sollten sie alleine nicht vorwärts kommen, suchen sie sich professionelle Hilfe. Hund - Hund - Begegnungssituationen kann man auf einem Hundeplatz gut trainieren, weil man sie kontrolliert arrangieren kann und ihnen so das Rüstzeug für den Alltag mitgeben..
    Adressen finden sie z.B. auf den Seiten des BHV unter www.hundeschulen.de
    Dann klappt es bald auch mit entspannten Hundebegegnungen.


    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick
    zertifizierter Hundetrainer/Verhaltensberater IHK/BHV

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Angstbeißer ggü. anderen Hunden

Hallo an Alle :) Ich habe einen 5-jährigen kastrierten... mehr

Angstaggression an der Leine

An für sich ist mein Hund super sozialisiert und hat sogar die BH... mehr

Mein Hund akzeptiert meine Kinder aber nachts mich nicht.

Ich lege meine Kinder abends um 20:00 Uhr nieder und meine grosse um... mehr

Angst vor großen oder Rudel Hunden

Nachdem mein Hund verstarb, haben wir LUCY im Alter von angeblichen... mehr