Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Bellen beim Sehen anderer Hunde

  Hessen
Sasha schrieb am 23.09.2016   Hessen
Angaben zum Hund: Mix, weiblich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

Im Großen und Ganzen hören meine Hunde sehr gut. Aber wenn in der Umgebung, und hier ist es egal wo wir sind, andere Hunde auftauchen wird geradezu hysterisch gebellt. Mit "hysterisch meine ich, dass es kein normales Bellen ist, sondern eher "Geschrei". ich weiß gar nicht wie ich es beschreiben soll, aber es klingt wie extrem nervös und ängstlich. Ich arbeite daran und manchmal klappt es auch ohne bellen. Aber meistens eben nicht.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Gabriele Holz
    Gabriele Holz (Hundetrainer)
    schrieb am 23.09.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (2)

    Hallo Sasha,
    was haben Sie denn bisher ausprobiert? Seit wann zeigen Ihre Hunde das Verhalten? Wie viele Hunde haben Sie und wie alt sind diese? Wie verhalten sich Ihre Hunde, wenn sie Kontakt aufnehmen dürfen? Zeigen Sie das Verhalten nur an der Leine?
    Ich weiß, viele Fragen, aber um genaue Trainingstipps geben zu können, sollte man die Situation schon analysieren.
    Im Allgemeinen zeigen Hunde dieses Verhalten aus Unsicherheit. Hier gehen wir folgenden Weg:
    Wir bringen den Hunden bei, den Blick wieder abwenden zu können. Zuerst bringen wir unseren Hunden ein Markerwort bei. Ein Markerwort ist ein Wort, das in unserem Sprachgebrauch nicht häufig vorkommt, z.B. "Click". Das Markerwort trainieren wir wie einen Clicker auf. Dazu nehmen wir uns eine Schüssel mit Leckerlis und sprechen unser Markerwort aus und geben innerhalb einer Sekunde das Leckerli. Nach ca. 30 Wiederholungen müsste der Hund das Wort mit dem Leckerli verbunden haben. Ob dies der Fall ist können Sie einfach überprüfen. Sagen Sie Ihr Markerwort einmal wenn Ihr Hund nicht aufmerksam ist, aber auch nicht unbedingt wahnsinnig abgelenkt ist. Wendet er den Kopf und "fragt" nach dem Leckerli hat er das Wort richtig verknüpft.
    Dann beginnt das eigentliche Training. Wir beginnen in einer Entfernung, in der die Hunde bereits den anderen Hund ansehen, aber noch ansprechbar sind. Dann loben wir die Hunde für "den Blick" und belohnen sie bei uns. Um das Leckerchen zu bekommen, müssen die Hunde den Blick wieder abwenden. Wir verlangen kein "Guck", sondern loben den Hund mit einem "Markerwort z.B. Click" und belohnen bei uns. Da wir hinter dem Hund stehen, muss er den Kopf abwenden um das Leckerchen abzuholen. Dadurch trainieren wir zusätzlich das Muskelgedächtnis. Dann lassen wir wieder den anderen Hund ansehen und loben wieder und belohnen wieder bei uns. Der Hund lernt nun, sich mit dem anderen Hund auseinander zusetzen und er lernt, dass man schauen kann und wegschauen kann. Hat er dieses System begriffen, geben wir das Markerwort nur noch für das selbständige Wegsehen. Dann kann an der Entfernung gearbeitet werden. Die Distanz richtet sich danach, wie lange der Hund noch ansprechbar ist. Das ideale Training ist, wenn wir die Situationen so gestalten, dass der Hund diese gerade noch bewältigen kann.
    Herzliche Grüße
    G. Holz
    amtlich genehmigte Hundetrainerin
    www.wolf-inside.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Erziehung

Mein Wolfspitz 3jahre weiblich tippt mich beim Gassi gehen mit der... mehr

Wissen nicht mehr weiter was wir gegen ihr kläffen tun können

Meine Hündin ist eine Spitz Westie Hündin und kam mit vier ein halb... mehr

Laborbeagle hat Panik vor Geräusche und Menschen.

Bräuchte mal ihre Hilfe,haben vor 4 Wochen einen 15 mon alten... mehr

Mein Hund hat Angst vor anderen Hunden

Mein Hund hat Angst vor anderen Hunden. Sie ist gerade mal 1 1/2... mehr