Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Leinenagression

  Nordrhein-Westfalen
cashmere_bebi schrieb am 21.11.2015   Nordrhein-Westfalen
Angaben zum Hund: Mops, männlich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

Zu unserem "Problem"
Es geht um meinen 3Jährigen kastrierten Rüden.
Er wurde als Junghund an der Leine gebissen und flippt jetzt bei jeder Hundebegegnung komplett aus.Es wird immer schlimmer.
Ich habe vergebens schon 3 Hundetrainer zu Rate gezogen.
Clickertraining versucht,Positive Bestärkung,Bestrafung durch Wasserspritze und ignorieren.
Aber es hilft nichts.
Es ist schon soweit dass ich nicht mehr gerne mit ihm spazieren gehe.
Fahren nur noch auf abgelegenen Wiesen.
Ohne Leine versteht er sich mit jedem Hund.
Ich bin echt verzweifelt dass ich meinen besten Freund nicht überall mit hinnehmen kann.
Es ist so frustrierend... :-(

Vllt können Sie mir weiterhelfen oder haben einen Trainingsansatz für uns.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(7)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 22.11.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    das passiert oft, wenn man Hunde an der Leine zusammenkommen lässt. Alle "Strafen", die Sie bis jetzt versucht haben, ersetzen keine richtige Führung.
    Das Problem liegt wahrscheinlich, wie in den meisten Fällen, an der Leinenführigkeit. Achten Sie darauf, dass Ihr Hund immer hinter oder neben Ihnen an lockerer Leine geht. Dann führen nämlich Sie und der Hund muss nicht regeln wenn z. B. ein anderer Hund kommt.
    Wenn Sie an anderen Hunden vorbeigehen, versuchen Sie Ruhe auszustrahlen d. h. nicht reden, nicht schimpfen und nicht die Leine krampfhaft kürzer halten. Das alles veranlasst Ihren Hund nämlich, sich noch mehr aufzuregen.
    Üben Sie aber vor allem die Leinenführigkeit. Lassen Sie sich NIE von Ihrem Hund wohin ziehen. Wenn er zieht, bleiben sie stehen, bis die Leine wieder locker ist, oder Sie drehen um und gehen in eine andere Richtung.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • cashmere_bebi
    cashmere_bebi
    schrieb am 23.11.2015

    Danke,für die schnelle Antwort.
    An der Leinenführigkeit arbeiten wir sowieso und es klappt auch, OHNE Ablenkung.
    Er beherrscht die Grundkommandos sehr gut und lässt sich sehr gut abrufen.
    Nur dieses anbellen krieg ich einfach nicht raus.
    Normal an einem Hund vorbei zu laufen ist unmöglich. Sobald er nur in der Ferne einen Hund sieht,rennt er in die Leine,hüpft herum und stellt sich auf die Hinterbeine und kreischt und pöbelt wie irre.
    Ich rede nicht mit ihm und versuche es zu ignorieren bzw. der Situation aus dem Weg zu gehen (weil es echt sehr peinlich ist).
    Hundekontakte an der Leine sind sowieso unmöglich,hab ich noch nie gemacht.
    Es ist einfach total im Wahn in diesen Momenten. :(

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 23.11.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Leider ist es aus der Enfernung nur möglich, zu versuchen allgemeine Probleme zu lösen oder den Leuten zu raten. Es ist deshalb nicht möglich, online, ohne die Situation gesehen zu haben, bei einem offensichtlich speziellen Fall Ratschläge zu geben weshalb ich Ihnen zum Besuch einer Hundeschule rate. Dort kann dann gezielt und unter professioneller Aufsicht mit anderen Hunden geübt werden.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • cashmere_bebi
    cashmere_bebi
    schrieb am 23.11.2015

    Ok,schade.
    Wir gehen schon einmal die Woche zur Unterordnung in die Hundeschule.Dort klappt es gut.Nur teretorial ist es halt ganz anders,leider.

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 23.11.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Kann denn der Hundetrainer Ihnen nicht weiterhelfen?

  • cashmere_bebi
    cashmere_bebi
    schrieb am 23.11.2015

    Nein,sie macht keine Hausbesuche.
    Sie hat mir empfohlen direkt im Ansatz des Bellens die Wasserspritze einzusetzen,damit er aus diesem verkrampften raus kommt.
    Allerdings ändert das ja nichts an der Ursache des Bellens und ich möchte auch nicht ständig einen negativ Reiz einsetzen.

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 23.11.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Da haben Sie vollkommen Recht, die Ursache wird dadurch nicht beseitigt.
    Haben Sie es schon einmal mit Futterbeutel, Spielzeug oder Ähnlichem versucht? Dabei meine ich nicht, ablenken, sondern richtig arbeiten, damit er sich nicht mehr hochschaukelt, wenn er andere Hunde sieht. Aber egal, was man da machen könnte, es wäre immer besser, das gezielt mit vielen anderen Hunden zu üben.
    Es gibt doch mittlerweile viele fortgeschrittene Hundeschule, die auch außerhalb des Hundeplatzes trainieren. Versuchen Sie doch einmal so eine zu finden.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Leinen

Wenn ich mit meinem Border Collies spazieren gehe und wir treffen... mehr

Autojagt

Mein Spyke will wenn er angeleint ist Autos jagen und läst sich... mehr

Begnung mit fremden Hunden

Schönen guten Tag. Wenn ich mit meinem Hund unterwegs bin und wir... mehr

Leinen agressionen

Hallo Wie bekomme ich meiner Hündin die leinenagressionen... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.