Was tun gegen Aggression nach Kastrationschip?

  
HerrSky schrieb am 04.04.2022   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo,


ich bin echt etwas verzweifelt. Ich habe meinem Rüden (2 Jahre) einen Kastrationschip setzen lassen. 4 Wochen nach dem Setzen vom Chip hat sich das Verhalten meines Hundes sehr negativ verändert. Zum einen geht er die meisten Rüden nun sehr aggressiv an und manche Menschen, die sich ihm nähern, zwickt er in die Hose und geht sie auch mit aggressivem Bellen an.


So hat er sich vor dem Chip nie verhalten und ich finde sein Verhalten nun sehr negativ. Nun wirkt der Chip ja noch ca. 5 Monate und ich hätte gerne einen Rat wie ich mich da nun genau verhalten soll, wenn er anderen Rüden so aggressiv begegnet, genauso wenn er sich manchen Menschen gegenüber so aggressiv verhält. Ich möchte beide Probleme so gut es nur irgendwie geht in Griff bekommen, wenn dies unter Einfluss von dem Chip überhaupt möglich ist. Ich bin für jeden Rat dankbar, denn die Situation empfinde ich aktuell unangenehm.


Dankeschön. Liebe Grüße

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!
Antworten(1)
  • Kerstin Gebhardt
    Kerstin Gebhardt (Hundetrainer)
    schrieb am 07.04.2022
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, danke für Ihre Frage. Warum hat er denn den Chip bekommen? Leider schreiben Sie nicht, um welche Rasse es sich handelt. Manche Rassen - Treib- oder Hütehunde - zwicken gerne mal in Hosenbeine, wenn es nichts anderes als Aufgabe gibt. Ich würde ihn an die Schleppleine nehmen und sobald er Menschen wahrnimmt, zu mir rufen und ihm eine Aufgabe geben, z.B. Blickkontakt oder bei Fuss gehen etc., damit er überhaupt keine Möglichkeit hat, sich so zu verhalten bei Menschen. Genauso würde ich mich Verhalten, wenn klar ist, daß andere Rüden in Sicht sind. Hier stellt sich ja noch die Frage, ob er auf alle Rüden geht egal ob kastriert oder nicht. Mit 2 Jahren kann er ja noch in der Pubertät sein, muss aber nicht - meistens denken sie da noch, die sind die Größten und müssen sich behaupten. Sie müssen dafür sorgen, daß er keine Menschen anbellt und zwickt und es bei Rüden nicht zu einem ernsthaften Kampf kommt. Ob es wirklich mit dem Chip zu tun hat oder gerade sein Alter eine Rolle spielt, ist Vermutung. Üben Sie mit ihm Gehorsam und lasten ihn seinen Eigenschaft aus. Leider kann man ja erst nach Nachlassen des Chips wirklich erkennen, ob der Chip es war oder nicht. Viel Erfolg

    und viele Grüße aus Düsseldorf

    Kerstin Gebhardt
    Hundepsychologin/-trainerin
    www.kerstin-gebhardt.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen
Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.
 Mit Google anmelden
Weitere Fragen zu diesem Thema:
Was tun, wenn der Welpe abends total nervös wird?

Mein Welpe, reinrassiger Tibet Terrier, jetzt 12 Wochen alt, ist

... mehr

Wie kann ich meinen Hund dazu bringen, dass er nicht aggressiv ist?

Guten Tag, wir haben einen 2 Jahre alten mittelasiatischen

... mehr

Dominazverhalten im Hunderudel?

Hallo,

wir sind Besitzer, einer älteren Mopsmischlings

... mehr

Wie mit Aggression gegenüber Menschen und Hunden umgehen?

Hallo,

ich habe einen 4 Jahre alten Bullymix

... mehr