Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Junghund knurrt und schnappt

  Bayern
Evin2507 schrieb am 20.01.2016   Bayern
Angaben zum Hund: Mischlinge bis 44 cm, männlich, nicht kastriert, Alter 3-12 Monate

Ich habe seit zwei Wochen einen 5 Monate alten Rüden aus Bulgarien. Er ist sehr ängstlich. Möchte nie rausgehen, deshalb muss ich ihn meist zur Tür tragen. Seit zwei Tagen knurrt oder schnappt er nach mir sobald ich ihn nehmen möchte. Wie soll ich darauf reagieren? Bzw was kann ich tun damit er freiwillig mitgeht. Er muss sich ja schließlich auch draußen lösen.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(2)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 22.01.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, ich würde ihnen empfehlen für die erste Zeit eine Hausleine zu benutzen. Diese wird an einem Geschirr befestigt, welches der Hund immer anbehält. So haben sie genügnd Abstand zu dem Hund und können auf die Distanz auf ihn einwirken.
    Etwas was ein sehr gutes Motivationsobjekt ist, ist Futter. Benutzen sie dies um ihren Hund immer dann zu belohnen, wenn er etwas richtig macht. Wenn sie nun hinausgehen möchten, nehmen sie das Ende der Hausleine auf. Locken sie ihn mit Futter. Für jeden Schritt bekommt er (vorerst) etwas Futter. Auch draussen - füttern sie ihn. Lassen sie ihn sein Geschäft verrichten, gehen sie nicht groß Gassi mit ihm. Das kommt später von alleine, dass die Runden größer werden.
    Nehmen sie immer Futter mit hinaus und füttern sie ihn viel und oft. Machen sie nur ganz kleine Ausflüge, nehmen sie sich viel Zeit. Der Hund muß zum einen erst einmal Vertrauen in sie bekommen und zum anderen das viele neue verarbeiten, was auf ihn einstürmt.
    Außerdem können sie versuchen seine Ängste mit Adaptil zu dämpfen. Adaptil imitiert das Hormon der Mutterhündin und signalisiert dem Hund: alles okay, bleibe entspannt.
    Vielleicht ist es nützlich sich für die erste Zeit Hilfe von einem auf Verhaltenstherapie spezialisierten Trainer zu holen. Dieser kann ihnen wertvolle Hinweise und Tipps geben, wie man ihrem Hund die Umwelt "gefahrlos" näher bringt. Dazu können Managementmaßnahmen gehören, Sicherungsmaßnahmen ( z.B. damit der Hund nicht bei einer Panikattacke davonläuft und verunfallt) oder auch Alternativverhalten, um mit Stresssituationen umgehen zu können.
    Adressen finden sie z.B. auf den Seiten des BHV unter http://www.hundeschulen.de/
    Haben sie Geduld und Einfühlunsgvermögen, überfordern sie den Hund nicht.

    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick

  • Evin2507
    Evin2507
    schrieb am 22.01.2016

    Vielen Dank für diese Tipps! Eine Hausleine werde ich mir gleich besorgen. Das Problem ist dass er draußen so ängstlich ist dass ihm essen total egal ist. Auch ablenken durch spielen ist nicht möglich. Generell kann ich ihn kaum zum Spielen motivieren. Adaptil werde ich mir auch besorgen.
    Gerade eben hat er einen Freund angeknurrt den er schon kennt und letzte Woche noch abgeleckt hat und sich streicheln lies.

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Aggression gegenüber Hunden und Männern

Mein hund kommt aus portugal mit 6 Monaten kam sie zu uns. Ws gibt... mehr

Zwicken von Menschen

Hallo, haben unsere Yuna seit 2 1/2 Wochen aus dem Tierheim geholt... mehr

Boxer ( 2 ) schnappt nach meinem Sohn (11 Monate )

Hallo. Ich habe Angst. Wir haben einen 2 Jahre alten Boxer OEB... mehr

Hund beschützt zu sehr, was kann ich tun?

Hallo. Mein Hund hat einen sehr ausgeprägten Schutzinstinkt. Es geht... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.