Beissen um zu beschützen?

  
Leona schrieb am 28.12.2017   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo, mein Hund (2 Jahre, Border Mix), ist normalerweise sensibel und sehr anhänglich. Letztens habe ich mit einem Kind, welches der Hund kennt, rumgealbert. (Der Hund sass quasi daneben) Als es dann auf meinen Rücken sprang, ist der Hund nach vorne geschossen und hat dem Kind in die Wange gebissen. Die Verletzung war nicht sehr tief, jedoch gravierend genug, als dass man es nur als Warnung könnte abstufen.
Ich bin mir im Klaren, dass ich den Hund hätte aus der Spielzone nehmen sollen, dass er mich vermutlich nur beschützen wollte etc.. also dass ich komplett Schuld trage. Meine Frage ist aber, muss ich mich nun sorgen, dass mein Hund das wieder tut, dann vielleicht mit niederer Hemmschwelle? Habe ich nun plötzlich einen bösen Hund? Mir wurde gesagt, wenn ein Hund einmal gebissen hat, beisst er wieder! Das kann ich einfach nicht glauben, da er sonst einer der liebsten und sanftmütigsten Hunde ist, die ich kenne. Ich habe mich noch nicht an meinen Hundetrainer gewandt, weil ich die Situation auch nicht aufbauschen möchte; deshalb erst mal hier die Frage! Muss ich sofort handeln, im Sinne einer ‚Therapie‘? Oder kann man sagen, dass das ein natürliches, wenn auch unnötiges Verhalten war in dieser für den Hund stressigen Situation?
Danke vielmals für die Antwort, liebe Grüsse, Jessica

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(3)

  • Andrea Winter
    Andrea Winter (Hundetrainer)
    schrieb am 24.01.2018
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (3)

    Liebe Jessica,
    sehr gut, dass Sie sich gleich Gedanken machen, denn ein solches Verhalten kann durchaus gefährlich werden. Sie haben damit aber zunächst mal keinen bösen Hund. Es muss nur mal herausgefunden werden, was die Motivation war bzw. Sie sollten die Situationen erst einmal managen, so dass der Hund nicht in eine Situation geführt wird, in der er meint, handeln zu müssen. Parallel dazu suchen Sie bitte vor Ort einen guten Trainer auf.
    Oftmals geht es bei einem solchen Verhalten darum, dass der Hund sich verantwortlich fühlt, für den Menschen, für die Situation und diese Verantwortung müssen wir ihm nehmen.
    Ich wünsche Ihnen alles Gute
    Andrea Winter
    www.hundetraining-meerbusch.com

  • Leona
    Leona
    schrieb am 28.01.2018

    Liebe Frau Winter
    Ich danke Ihnen für Ihre Antwort. Künftig werde ich meinen Hund besser vor unnötigem Stress schützen und Situationen meiden, oder zumindest versuchen zu meiden, in welchen er meint, mich beschützen zu müssen. Ich denke mal, das Beschützen stand schon im Vordergrund. Wenn mittlerweile kleine Kinder auf uns zukommen, bin ich alles andere als entspannt und das spürt er auch. Bestimmt spreche ich auch meinen Hundetrainer noch darauf an und hoffe, dass er mir helfen kann.
    Liebe Grüsse, Jessica

  • Andrea Winter
    Andrea Winter (Hundetrainer)
    schrieb am 29.01.2018
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Jessica,
    sehr gerne und super, dass Sie Ihrem Hund Schutz geben.
    Ich wünsche Ihnen ganz viel Erfolg.
    Viele Grüße
    Andrea Winter

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Was tun, wenn mein Hund keine Kinder mag?

Mein Hund Bella mag keine Kinder. Sobald im Haus Kinder sind

... mehr

Hündin knurrt, springt an u. beißt Freund, wenn er das Zimmer betritt, was tun?

Hallo liebe Profis,
Und zwar geht es um meine Schäferhund

... mehr

Was tun gegen aggressives Beschützverhalten?

Hallo Hundefreunde,
wir haben seit 3 Wochen eine 9,5 Jahre

... mehr

Was tun, wenn Hund grundlos beißt?

Hallo,
wir haben einen 1 jährigen Schäferhund. Sobald

... mehr