Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Seit einem einiger Zeit aggressiv

  Brandenburg
Tuftuf_Sabrina schrieb am 21.10.2015   Brandenburg
Angaben zum Hund: Dackel-Pinscher Mix, weiblich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Guten Tag
Ich habe seit einiger Zeit (Seitdem mein Ex Partner mit ihr regelmäßig draußen war und ich meist nicht dabei war) ist sie gegenüber Hunden und Menschen aggressiv. Dennoch verträgt sie sich komischerweise ohne Leine mit allen Hunde.

Und vor 2 Monaten musste mein Hund und ich die schlechte Erfahrung machen, das mein jetziger Partner verprügelt worden ist. Seitdem Tag an ist sie am Anfang zu jedem Menschen aggressiv und wenn ich im Dunkeln mit ihr raus gehe ist das der reinste Horror. Weil sie alles an bellt, sie sieht Sachen die garnicht da sind und bellt los.

Dazu kommt noch wenn ich mich mit meinem Partner streite wird sie auch aggressiv und versucht dazwischen zu gehen. und das auch nur wegen schlechte Erfahrungen mit meinem ex Partner da er mich sehr oft fertig gemacht hat und er hat sie denn auch gehauen und angebrüllt.

Meine Frage dazu ist wie bekomme ich dieses aggressiv / Beschützer Instinkt wieder raus. bzw sich das wieder einigermaßen legt.

Ich erkenne teilweise meinen eigenen Hund nicht wieder weil sie war nicht immer so Und jedes mal ist es mir unangenehm wenn Sie so aus tickt und auf Hund und Menschen los will.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(2)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 21.10.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, als erste Maßnahme sollten sie zukünftig Streit im Beisein des Hundes vermeiden.
    Sonst schaukelt sich die Situation immer weiter hoch, bis sie dann irgendwann vielelicht doch mal zuschnappt.
    Versuchen sie sie bei Hunde-/Menschenbegegnungen abzulenken und auf sich zu konzentrieren. Wenn es nicht klappt wäre es gut, wenn sie die Distanz erhöhen, damit sie sich besser auf sie konzentrieren kann. Nehmen sie ein besonderes Spielzeug/ Leckerli mit, welches für sie sehr interessant ist.
    Übernehmen sie unbedingt die Führung draussen und bestimmen, was, wann, wo und wie geschieht. Fordern sie sie und vielleicht finden sie eine Beschäftigung, die sie beide zusammen machen können ( Mobility o.ä.) Dies fördert die Bindung, fördert ihr Selbstvertrauen und stärkt ihre Position.
    Ich würde ihnen weiterhin empfehlen sich an eine Hundeschule zu wenden, wo ihr Hund wieder lernt, dass andere Hunde/Menschen keine Bedrohung für sie sind.
    Anfangs werden sie mit ihr kein großartiges Training machen können, sie soll nur lernen, dass auf eine bestimmte Distanz Hunde/Menschen okay sind. Diese Distanz wird nach und nach verkürzt, dann darf sie mit einem, zwei, drei Hunden gemeinsam trainieren, später in einer kleinen Gruppe, irgendwann wechseln auch die Hunde.
    Sie soll und muß nicht mit anderen Hunden spielen. Sozialpartner für ihren Hund sind sie. Sie soll aber lernen, dass sie ihnen vertrauen kann und andere Hunde/Menschen auch wieder ihren Weg kreuzen dürfen. Das ist meines Erachtens das Wichtigste Trainingsziel - die Hündin muß wieder Vertrauen in ihre Führungsqualitäten aufbauen.
    Es wird ein langer Weg, der von ihnen viel Geduld erfordert und vor allem ein einfühlsames Training, welches den Hund nicht überfordert.
    Aber sie können das Problem lösen.
    Adressen für Hundetrainer finden sie z.B. auf den Seiten des BHV unter http://www.bhv-net.de/


    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick

  • Tuftuf Sabrina
    Tuftuf Sabrina
    schrieb am 22.10.2015

    Vielen Dank für Ihren Rat/tipps.

    Das Hilft mir schon ein ganzes Stück weiter.
    Ich werde ihren Rat annehmen.
    Das mit der Hundeschule hatte ich schon die ganze zeit seitdem
    ich sie habe im Hinterkopf. Leider kam ich nie wirklich dazu, weil sie so oder so schon
    ein schwerer Fall war. Da ich sie aus einem schlechten Haushalt gerettet habe. Sie war 8 Monate alt und war nicht stubenrein und konnte nichts. Daher stand das an erster Stelle und vor den ganzen Vorfällen war sie ja auch ein relativ normaler Hund.

    Teilweise hatte ich auch angst davor weil sie ein ganz aufgedrehter Hund ist und es so oder schon sehr schwierig ist ihr was bei zu bringen. Da sie vor Aufregung ständig alles durcheinander gebracht hat. Hatte auch schon versucht mit bisschen ausbauern vorher hat aber auch nichts gebracht sie war trotzdem aufgeregt und den habe ich es mit klickern probiert aber vor hat sie Angst.

    Vielen Dank nochmal

    mit freundlichen Grüßen

    Sabrina

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

BELLEN

Hilfe meine Hündin ist imm am bellen wenn uns ein Hund entgegen... mehr

Agressivität gegen anderen Hunde

Guten Tag, ich habe ein Yorkie. Er ist schon 6 Jahre alt. Aber... mehr

ins Auto bringen

Hi, Sie haben gefragt, wie ich meinen Hund ins Auto bringe. Ich habe... mehr

Bellen

Hallo, mein Cocker Mischling ist 9 Jahre alt und seit ungefähr... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.