Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Rüde mag Rüden nicht

  Baden-Württemberg
Dieseldaskiewitsch schrieb am 10.04.2017   Baden-Württemberg
Angaben zum Hund: Bolonka Zwetna, männlich, kastriert, Alter 4-10 Jahre

mein Hund mag keine gleichgeschlechtlichen Hunde. Besuch bei Freundin. Sie hat einen Maltheser. erste beschnüffeln, er ignoriert ihn, von der Freundin der Hund beschnüffelt ihn weiter, er bellt ihn an,Der andere bellt zurück , keiner gibt nach. Sie beissen sich sogar. Meiner hatte eine kleine Verletzung unter dem Arm.Ich bin allerdings auf die Besuche meines Hundes dort angewiesen da sie meinen Hund hat wenn ich 14 tägig arbeiten gehe. Was vllt noch wichtig ist.Der kleine Hund, von der Freundin pinkelt / zeichnet IMMER die Stelle wo vorher mein Bolonka gezeichnet hatte und es ist das zu Hause des Malthesers.Was können wir tun das wenn vllt beide keine Freunde werden, aber zumindest Ruhe zwischen beiden einkehrt? Vielen Dank
der Maltheser ist 3 Jahre und nicht kastriert und der Bolonka tragt einen chemischen Kastrationschip
PS: besitzen Sie ein Spendenkonto?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 16.04.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo, sie können eine Art "Burgfrieden" erreichen. Aber dafür müssen sie als Menschen beiden Herren klar machen, was geduldet wird und was nicht. denn SIE sind Bestimmer und Chef nicht die Hunde.
    Wenn einer keine Ruhe gibt, nehmen sie ihn aus der Situation heraus. Bringen sie ihn kurz auf seinen Liegeplatz oder in einen anderen Raum. Er soll merken, daß dieses Verhalten nicht gewünscht wird. Vielleicht besteht die Möglichkeit ein Spiel zu finden, welches beide Hunde richtig toll finden. Dieses spielen sie aber nur, wenn beide Hunde da sind. So wird der andere Hund die Ankündigung für etwas tolles und wird nicht als Rivale angesehen. Beschäftigen sie sich abwechselnd mit Beiden. Einer muß warten, der andre wird beschäftigt, dann wird getauscht. So lernen die Beiden, das es keine Konkurrenz zwischen ihnen geben muß.
    Sie können auch beiden ein paar Superleckerchen geben. Die gibt es ebenfalls nur, wenn der andere Hund dabei/da ist.
    Achten sie darauf,d aß keiner der Hunde provoziert oder versucht die Führung zu beanspruchen - Rudelchefs sind SIE als Zweibeiner!!!!
    Unterbrechen sie dieses Verhalten, stellen sie für beide klare Regeln auf an denen sich die Hunde orientieren können.

    Mit etwas Geduld und Konsequenz Beiden gegenüber klappt es dann sicherlich auch mit der friedlichen Koexistenz zwischen den Hunden.

    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick
    zertifizierter Hundetrainer/Verhaltensberater IHK/BHV

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Verhalten gegenüber Welpen

Meine Hündin ist seit ihrer ersten Hitze vor ein paar Wochen... mehr

Agressiv und ängstlich zu gleich

Hallo meine hündin jetzt 2 jahre geworden ist sehr agressiv anderen... mehr

Hund zeigt "aggressives Verhalten" an der Leine

Hallo liebe Hundefreunde, ich habe heute eine Frage zu unserem... mehr

Agression zuhause von meinen beiden hunden zuhause

Was kann ich tun mein 1 jähriger HUND geht zuhause auf meinen 12... mehr