Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Meine beiden Hunde beißen sich

kaya1990 schrieb am 12.07.2014
Angaben zum Hund: golden retriever, männlich, nicht kastriert, Alter über 5 Jahre

Ich habe ein Riesen Problem mit meinen Hunden.
Sie sind miteinander aufgewachsen, beide 8 jährig und unkastriert. Rüden.
Seid sie ca ein jahr als sind hat der eine (goldi) immer den anderen (aussi) angeknurrt sobald er in seiner Nähe war. Sobald wir sie versucht haben zu trennen sind sie aufeinander los gegangen. Der andere (Aussi) hat sich deutlich unterworfen und auch gezittert.
das hat sich dann den ganzen tag so gezeigt.
Der aussie ist dann mit meiner schwester ausgezogen.

Das knurren des goldis hat sich dann aber gegen mich und meine kinder gerichtet.
Mal war alles okay und wir konnten streicheln und kuscheln, dann wiederum knurrt er uns an.
Nun wohnt der aussie wieder im selben haushalt.
Er liebt die kinder und würde sie für alles auf der welt beschützen.
Daher geht er inzwischen immer dazwischen sobald er merkt das der goldi jemanden anknurrt.
Und auch denn aussie knurrt er weiter an.
U
Es kommt aber immer wieder zu kämpfen.
Ich habe inzwischen selbst angst vor meinem goldi da er dieses aggressive knurren gegen mich richtet.
bin einfach mit meinen Latein am ende.
habe alles versucht. Hundetrainer. In unterdrücken indem der andere hund zuerst fressen bekommen hat, ich bin.zuerst aus der Tür gegangen usw.

inzwischen muss der goldi ein maulkorb tragen was aber dazu fürt das sie sich nochmehr an knurren....

ich will ihn aber nicht weggeben...

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(3)

  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 12.07.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Wau, da haben Sie ja schlimmes Problem, das Sie nicht haben müssten, wenn Sie beiden Hunde mit einem Jahr kastriert und dann sofort mit ihnen gearbeitet hätten. Sie haben weder beschützt, noch haben Sie eingefriffen (also so klingt es), noch haben Sie sich als Rudelführerin gezeigt. Die Hunde mussten jede Menge Entscheidungen treffen, was ihnen weder zusteht, noch können Sie es. Sie haben die Führung komplett abgegeben.
    Die Hunde beschützen Kinder (anstatt sie), die Hunde knurren sich an und kämpfen - von Ihnen kommt nichts.
    Nun haben Sie auch noch Angst vor Ihrem Hund und haben somit die Führung völlig aus der Hand gegeben.Ihr Hund bestimmt auch, wann gestreichelt und gekuschelt wird.
    Im Grunde kann Ihnen kein sog "Hundetrainer" helfen, sondern ein Trainer für Menschen mit Hund (so nenne ich mich), der Sie aufbaut, Ihnen erklärt, wie ein Hund tickt, wie er geführt und beschützt werden möchte. Ich würde Ihr Selbstbewußtsein gegenüber dem Hund schulen, Ihnen ein Spielprogramm zusammenstellen und jede Handlung ritualiserien, damit der Hund eine Ordnung bekommt, die er braucht, ohne die er nicht leben will.
    Ohne daß Sie sich nicht grundlegend ändern, informieren und für den Hund eine Beschützerin werden, sehe ich wenig Hoffnung auf Besserung.
    Ich wünsche Ihnen jemanden, der Sie anleitet
    und viel Erfolg dabei
    Inge Büttner-Vogt

  • Andrea Winter
    Andrea Winter (Hundetrainer)
    schrieb am 12.07.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Das hört sich nach einem schwerwiegenderen Problem innerhalb Ihres Mensch-Hundeteams an. Gut, dass Ihr Hund einen Maulkorb kennt und diesen auch trägt. In Ihrem Fall einen Rat aus der Ferne zu geben, wäre unverantwortlich, da ich die Situationen, in denen er knurrt und ggf. angreift nicht sehen und beurteilen kann. Ich vermute jedoch, dass er Ihnen nicht zutraut, Situationen zu regeln. Daher meine Bitte, suchen Sie Hilfe bei einem Trainer, der auf Aggressionsverhalten spezialisiert ist. Machen Sie keine Kompromisse - auch wegen der Kinder. Der Maulkorb sollte drauf. Ich hoffe sehr, Sie finden den richtigen Trainer und wünsche Ihnen alles Gute.

  • Inge Büttner-Vogt
    Inge Büttner-Vogt (Hundetrainer)
    schrieb am 13.07.2014
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Ja, genau, diese Antwort ist sehr richtig.
    Ergänzend möchte ich noch anmerken, dass Hunde, egal wie sie sind, bei einem guten
    Trainer auch sofort gut gehen. Wohlgemerkt: Nicht Ihr Hund muss trainiert werden, sondern Sie. Ihr Hund ist wie er ist, bzw, wie Sie ihn "geformt haben".
    Deshlab nenne ich mich auch "Trainerin für Menschen mit Hund."
    Viele Grüße
    Inge Büttner-Vogt

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hündin ist nicht immer verträglich

Meine Hündin kommt aus Rumänien. Sie hat eine Freundin mit der sie... mehr

Wie soll ich mich verhalten?

Mein kleiner Hund fängt an, bei entgegenkommenden Hunden zu... mehr

2 Rüden aneinander gewöhnen

Hallo, ich habe folgendes Problem: Mein Freund und ich möchten... mehr

Verhalten deuten und handeln

Hey, Ich bin häufig mit meiner Hündin (Flakes, 3 Jahre alt,... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.