Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Leinenagression

  Nordrhein-Westfalen
Warrior73 schrieb am 15.04.2015   Nordrhein-Westfalen
Angaben zum Hund: sheppard-husky-schäferhund mix, männlich, kastriert, Alter über 5 Jahre

Hallo, mein Rüde ca. 7 Jahre alt (ein Strassenhund aus Rumänien, seit fast 3 Jahren bei mir) läuft ruhig an der Leine bis einen anderen Hund sieht. Dann denkt man der Teufel persönlich ist angekommen. Ich versuche schon die Straßenseite zu wechseln sobald ich einen Hund sehe. Befolge schon verschieden Tips der Hundetrainer. Leckerlis helfen überhaupt nicht. Ich kann machen was ich will, er denkt gar nicht dran einfach mal ohne Stress eine Hundebegegnung durchzuführen. Kein Problem ist es mit Hunden die er kennt. Ich muss anmerken das er ein Hund ist der mit sehr vielen Ängsten gekommen ist. Soweit konnte ich alles in den Griff bekommen nur nicht sein drang andere anzupöppeln. Ansonsten muss ich sagen ein lieber Hund der allerdings auch Probleme mit manchen Männern hat.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 15.04.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Guten Tag,

    Leckerlis helfen bei einer Leinenaggression nur, wenn überhaupt, wenn man den Hund vorher ablenkt.
    Achten Sie einmal auf Ihr Verhalten, wenn ein Hund entgegenkommt. Nehmen Sie sofort die Leine kurz, fangen an, den Hund zu beruhigen, schimpfen evtl. oder sagen "aus" "nein" oder ähnliches, versuchen den Hund abzulenken? Die Liste könnte ich noch weiterführen. Aber egal, was man tut, man reagiert auf das Verhalten des Hundes. Bei manchen Hunden hilft manchmal ablenken, aber wirklich nur bei manchen.
    Es gibt mehrere Gründe, warum Hunde leinenaggressiv sind. Zum ersten ist es die stramme Leine.Die Spannung auf der Leine überträgt sich auf den Hund. Außerdem ist es oft für den Hund ein Zeichen: AUFREGEN.Deshalb ist die richtige Leineführung sehr wichtig. Das heißt, der Hund geht an lockerer Leine neben oder hinter dem Menschen. Dadurch führt der Mensch und der Hund muss nicht regeln.
    Dazu kommt noch das viele Gerede. Der Hund versteht es nicht, er meint, Frauchen/Herrchen bellen mit und wird immer aufgeregter.
    Am besten ist es, wenn man ruhig, ohne den Hund weiter zu beachten, an dem anderen Hund vorbeigeht und darauf achtet, dass die Leine locker ist.
    Wenn es soweit kommt, dass der Hund schon hysterisch in der Leine hängt, gehen Sie am besten zurück, bis er sich wieder beruhigt hat. Auch mit etwas Abstand zu dem anderen Hund den eigenen absitzen lassen, hilft manchmal.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Machen wir etwas falsch?

Hallo, ich hatte hier schonmal eine frage gestellt zur... mehr

Hund wird immer aggressiver

Hallo, Ich habe folgendes Problem: Meine 3 jährige Mops- Franz.... mehr

Ersthund gegen Zweithund

Wir haben seit Samstag einen Zweithund, weiblich, 15 Monate alt. aus... mehr

mufft den Hund meiner Tochter an

Ich habe 2 mittelgrosse Hunde vom Tierschutz beide Mischlinge. Meine... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.