Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Hund wiederholt gebissen

sam1 schrieb am 16.09.2013
Angaben zum Hund: Labrador/Rhodesien Ridgeback, männlich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Mein Hund wurde leider zum wiederholten Male gebissen. Ich habe nun Angst, dass er nach diesen Erfahrungen auch irgendwann zum " Beisser " wird. Bisher ist er ein freundlicher, umgänglicher junger Hundemann. Wie kann ich vermeiden, dass irgendwann auch von meinem Hund Agressivitäten gegenüber Anderen auftreten?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(7)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 16.09.2013
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (2)

    Hallo, wenn ein Hund schon einmal gebissen hat, ist es schwer, aus der Entfernung einen Rat zu geben. Außer dem, sich an einen Profi aus der Nähe zu wenden, der Ihnen vor Ort helfen kann.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer

  • sam1
    sam1
    schrieb am 17.09.2013

    Hallo Frau Mayer,
    nicht mein Hund hat gebissen, sonder er wurde leider nun schon zum 4.x gebissen.
    Ich habe nun Angst, dass mein Hund irgendwann auch zu einem " Beisser " wird.
    Kann ich so eine event. auftretenden Reaktion vorbeugen,
    bzw. frühzeitig dagegen steuern?

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 17.09.2013
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Entschuldigen Sie bitte, das habe ich dann völlig falsch verstanden. Wie ist es denn zu den Beißereien gekommen? Waren die Hunde an der Leine? Hatte Ihr Hund Verletzungen? Wie benimmt er sich jetzt anderen Hunden gegenüber?

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer

  • sam1
    sam1
    schrieb am 17.09.2013

    Die Hunde waren jedes Mal frei. Keine Leine im Spiel. Das 1. x war mein Hund 8 Monate alt.
    Der andere Rüde hat meinen Hund von hinten, ohne jede Vorwarnung angrgriffen. Mein Hund hat sich zuerst versucht sich zu verteidigen, hat aber recht schnell signalisiert, dass er sich unterwirft bzw. hat sich auf den Rücken gelegt. Als er dann versucht mit mir wegzugehen, hat der andere Rüde nochmal angefangen. Damals gab es keine Verletzungen.
    Das nächste Mal , kam es zu einer Rauferei, wärend der bzw. in der Hundeschule. Ein Wolfhund ging auf meinen Hund los. Der andere Rüde wird in der Zucht eingesetzt. Dieser Rüde wurde an einer langen Auslaufleine geführt. Der Hund gehörte nicht zu unserer Gruppe, er wurde nur mitgebracht. Auch dieser Hund ging ohne jegliche Vorwarnung auf meinen Hund los. Er hatte danach einige leichtere Wunden im Hals/Nacken/Brustbereich.
    Es musste nicht genäht werden. Eine Trainerin ging dazwischen und hat Schlimmeres verhindert.
    Das 3.x war es unser Nachbarshund, der ist einfach agressiv und hatte ein Loch im Zaun gefunden und ist abgehauen. Leider ging meine Tochter gerade genau in seine Richtung.
    Sie hatte keine Möglichkeit den Streit zu verhindern. Auch hier war keine Leine im Spiel.
    Unser Hund wurde am Ohr ,am Hals und an der Brust verletzt. Es musste aber nichts genäht werden.
    Und nun , dass 4. x ist der angreifende Rüde aus einem Grundstück gekommen und hat angegriffen. Mein Hund hat am Grundstückseingang geschnuppert. Frei laufend. Er aht sich verteidigt. Der andere hund hat keine Verletzungen, meiner ist wieder am Ohr verletzt.

    Im Großen und Ganzen ist mein Hund immer freundlich, zugänglich,leinenführig, gehorsam.
    Er hat ohne Probleme den VDH-Hundeführerschein bestanden.
    Es gibt allerdings 3-4 Rüden, alle etwa im gleichen Alter, mit denen kommt er nicht gut aus. Da alle Besitzer , genauso wie ich, das wissen, machen wir einfach einen Bogen umeinander und gehen uns einfach aus dem Weg. Grundsätzlich lasse ich meinen Hund immer frei laufen.

  • sam1
    sam1
    schrieb am 23.09.2013

    Die Hunde waren jedes Mal frei. Keine Leine im Spiel. Das 1. x war mein Hund 8 Monate alt.
    Der andere Rüde hat meinen Hund von hinten, ohne jede Vorwarnung angrgriffen. Mein Hund hat sich zuerst versucht sich zu verteidigen, hat aber recht schnell signalisiert, dass er sich unterwirft bzw. hat sich auf den Rücken gelegt. Als er dann versucht mit mir wegzugehen, hat der andere Rüde nochmal angefangen. Damals gab es keine Verletzungen.
    Das nächste Mal , kam es zu einer Rauferei, wärend der bzw. in der Hundeschule. Ein Wolfhund ging auf meinen Hund los. Der andere Rüde wird in der Zucht eingesetzt. Dieser Rüde wurde an einer langen Auslaufleine geführt. Der Hund gehörte nicht zu unserer Gruppe, er wurde nur mitgebracht. Auch dieser Hund ging ohne jegliche Vorwarnung auf meinen Hund los. Er hatte danach einige leichtere Wunden im Hals/Nacken/Brustbereich.
    Es musste nicht genäht werden. Eine Trainerin ging dazwischen und hat Schlimmeres verhindert.
    Das 3.x war es unser Nachbarshund, der ist einfach agressiv und hatte ein Loch im Zaun gefunden und ist abgehauen. Leider ging meine Tochter gerade genau in seine Richtung.
    Sie hatte keine Möglichkeit den Streit zu verhindern. Auch hier war keine Leine im Spiel.
    Unser Hund wurde am Ohr ,am Hals und an der Brust verletzt. Es musste aber nichts genäht werden.
    Und nun , dass 4. x ist der angreifende Rüde aus einem Grundstück gekommen und hat angegriffen. Mein Hund hat am Grundstückseingang geschnuppert. Frei laufend. Er aht sich verteidigt. Der andere hund hat keine Verletzungen, meiner ist wieder am Ohr verletzt.

    Im Großen und Ganzen ist mein Hund immer freundlich, zugänglich,leinenführig, gehorsam.
    Er hat ohne Probleme den VDH-Hundeführerschein bestanden.
    Es gibt allerdings 3-4 Rüden, alle etwa im gleichen Alter, mit denen kommt er nicht gut aus. Da alle Besitzer , genauso wie ich, das wissen, machen wir einfach einen Bogen umeinander und gehen uns einfach aus dem Weg. Grundsätzlich lasse ich meinen Hund immer frei laufen.

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 23.09.2013
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, das einzige, was Sie tun können, ist sehr gut aufpassen. Ihren Hund nur zu Hunden lassen, die Sie kennen und von denen Sie wissen, dass sie harmlos sind. Aber auch nicht überängstlich werden weil sich das auf den Hund überträgt. Wenn er in Zukunft mehr positive wie negative Erfahrungen mit anderen Hunden macht, denke ich nicht, dass er agressiv anderen Hunden gegenüber wird.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer

  • bobby
    bobby
    schrieb am 09.10.2013

    Meiner wurde als welpe leider oft gebissen und es war so ernst das er 2x in der tierarztklinik gelandet ist beim 2x dachte ich er stirbt weil ein grösserer pitbull ihn einfach. Angegriffen hat beim toben und hat sich so sehr in seinem hals verbissen und nicht los gelassen.......am ende hatte ich mein blutig zum arzt gebracht
    Danach hatten wir ne situation mit einem aus der nachbarschaft der hund war meinem gegenuber sehr aggressiv und ich habe den besitzer drum gebeten seinen hund bitte an die leine zunehmen wenn wir uns begegnen aber dies tat er nicht so das einmal seiner meinen angegriffen hat meiner war an der leine seiner wieder nicht dann rannte der kleine mit fletschenden zähnen auf mich und mein hund zu und da hat meiner nach den ganzen attacken die er erlebt hatte zu gebissen aber ordentlich hat auch nich losgelassen bis er nach luft geschnappt hat
    Das war so ein schreckliches erlebnis fur mich und ihn so das ich echt pannick bekomme wenn andere hunde frei laufen
    Das ist echt blöd sowas........

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hündin ist nicht immer verträglich

Meine Hündin kommt aus Rumänien. Sie hat eine Freundin mit der sie... mehr

Wie soll ich mich verhalten?

Mein kleiner Hund fängt an, bei entgegenkommenden Hunden zu... mehr

2 Rüden aneinander gewöhnen

Hallo, ich habe folgendes Problem: Mein Freund und ich möchten... mehr

Verhalten deuten und handeln

Hey, Ich bin häufig mit meiner Hündin (Flakes, 3 Jahre alt,... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.