Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Hund greift Hunde an

  
JackyLuck schrieb am 10.04.2019   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo,
mein Hund ist ein Bolonka Zwetna und 6 Jahre alt. Neulich hatten wir eine sehr erschreckende Situation gehabt. Auf diese Situation möchte ich auch gleich eingehen, vorab möchte ich Ihnen noch eine Hintergrundinformation geben. Vor ca. 4 Jahren wurde mein Hund von einem anderen Hund gebissen und kam grade so mit dem leben davon. Er winselte den anderen Hund an, welcher sofort auf meinen los ging, jedoch beide waren angeleint. Mein damaliger Freund lies die Leine los und ich stand wie angewurzelt da und sah meinen Hund in dem Maul des anderen hängen und konnte einfach nichts machen ich konnte ihm nicht das geben was er gebraucht hätte, dass ich Ihn beschütze und befreie. Ich wusste wirklich nicht wie und seit diesem Tag fing eigentlich alles an. Ich glaube nicht das mein Hund anderen Hunden oder auch Menschen gegenüber aggressiv ist, er wird einfach nur das vertrauen in mich verloren haben und versuchen sich selbst zu schützen damit er mit sowas nicht konfrontiert wird. Die Situation die neulich passierte, war auf dem Grundstück meiner Schwiegereltern. Mein Hund bemerkte vor mir das sich andere dem Grundstück näherten und sprang durch die Büsche nach draußen wo schon zwei sehr große und sehr muskulöse Hunde standen. Er stellte sich vor den Rüden, die Hündin dort ignorierte er völlig. Ich sprang direkt hinterher und versuchte ihn leider ohne Erfolg abzurufen. Im Gegenteil mein Hund zog die Lefzen hoch und in aller letzter Sekunde konnte mein Mann ihn packen und befreien und wurde dabei selbst fast von dem fremden Hund angegriffen. Ich weis selbst das der Fehler nicht an meinem Hund liegt und ich würde ihm gerne helfen wieder vertrauen in mich zu bekommen. Ich trainiere viel mit ihm auf einem Feld wo sich keine Hunde befinden und mache auch so gerne Sport mit ihm da er sehr viel Ausdauer hat und ich ebenso eine normale Arbeitswoche habe und mein Mann nur am Wochenende zu Hause ist. Durch den Sport versuche sich ein Energielevel zu senken und im Anschluss mit ihm zu trainieren damit er erstmal ausgelastet ist. Die Situationen beim Gassi gehen das er ständig fremde Hunde anbellt und sogar oft Menschen welche eine Mütze aufhaben oder uns im dunkeln entgegenkommen oder auch einfach wenn jemand unerwartet einfach auf unserem Weg auftaucht das er ihn verbellt belastet mich sehr, da ich mir einfach keinen Rat mehr weis wie ich es machen soll. Hundeschule habe ich bereits versucht, die Antwort auf mein Problem war Kastration was aufgrund seiner Erkrankungen nicht infrage kommt, da eine Narkose für ihn Lebensbedrohlich ist aufgrund eines sehr schweren Trachealkollaps wo selbst meine Tierärztin alles macht um genau das zu vermeiden. Ich hoffe sehr auf Hilfe, denn nicht mein Hund ist das Problem, irgendwo an mir liegt das Problem, mag es die Angst sein ihn zu verlieren oder das ihm was passieren könnte aber ich möchte meinem Hund zeigen können das ich Ihn beschütze und er sowas nie mehr erleben muss. Ich danke Ihnen sehr.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(4)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 21.04.2019
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    dazu hätte ich noch ein paar Fragen:
    wie reagieren Sie in den Situationen, in denen Ihr Hund andere Hunde und Leute anbellt?
    Wie geht Ihr Hund an der Leine, geht er vorne oder neben/hinter Ihnen? Zieht er?

    Auf Ihre Antwort freut sich
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 21.04.2019
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    dazu hätte ich noch ein paar Fragen:
    wie reagieren Sie in den Situationen, in denen Ihr Hund andere Hunde und Leute anbellt?
    Wie geht Ihr Hund an der Leine, geht er vorne oder neben/hinter Ihnen? Zieht er?

    Auf Ihre Antwort freut sich
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • JackyLuck
    JackyLuck
    schrieb am 21.04.2019

    Hallo,
    bis vor kurzen zog mein Hund noch sejr an der Leine und rannte immer wild von links nach rechts usw. Da ich es ihm aber mal gelernt hatte und mein Mann seitdem Vorfall sehr konsequent ist läuft er mittlerweile hinter uns und darf nur vor wenn wir es sagen.
    Zu den Situationen wo mein Hund bellt anfangs habe ich immer versucht ihn mit einem Nein zu beruhigen oder einem aus. Es gab dazwischen einr phase wo mir einfach alles zuviel wurde und ich ihn in der Situation ignoriert habe. Dadurch das ich sehr gerne Joggen gehe und wenn in dieser Situation ein Hund an uns vorbei geht reagiere ich beim Joggen nur mit einem Zischlaut und einer kurzen korrektur durch die Leine da ich dafür einen Bauchgurt habe und somit der Bewegungsradius eingeschränkt ist. Mittlerweile versuche ich anders zu reagieren korregiere ihn mehr durch diesen Zischlaut weil ihn das Geräusch sowie er auf mich wirkt wirklich dann dazu bringt sich auch wenn es nur kurz ist auf mich zu konzentrieren. Derzeit üben wir sehr viel und ich versuche bei anderen Hunden einen Bogen zu laufen weil ich oft merke vorallem wenn die anderen ohne Leine laufen wie mein Herz rasst und ich in dem Moment mich etwas hilflos fühle. Sobald er Menschen anbellt in der Situation weis ich selbst nicht wie ich reagiere. Ich entschuldige mich immer und sage er hat sich erschrocken und gehe kommentarlos weiter.
    Viele Grüße Jacky

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 22.04.2019
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    da es ja mit dem Joggen und dem Zischlaut funktioniert, würde ich das beibehalten. "Nein", "Aus" und Ähnliches regt aufgeregte Hunde nur noch mehr auf. Auch, wenn Sie nicht am Joggen sind, gehen oder joggen Sie doch zügig an den anderen Hunden vorbei.
    Achten Sie aber darauf, nicht die Leine kürzer zu nehmen oder den Arm verkrampft zu halten. Das wäre für den Hund wieder das Zeichen, sich aufzuregen.
    Wenn unangeleinte Hunde zu nahe kommen hilft es, ihnen einen Tannenzapfen oder ein kleines Stöckchen vor die Füße zu werfen. Meistens wirkt das Wunder und zeigt dem eigenen Hund, dass er beschützt wird.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Angst und Aggression gegenüber anderen Hunden

Guten Tag. Ich habe eine 2 jährige Labrador-Mix Hündin die aus dem... mehr

Rüden im Treppenhaus

Hallo Wir haben einen unkastrierten Rüden 8,5 Jahre alt. Zu... mehr

Anbellen anderer Hunde

Er bellt machmal andere Hinde an und will unedingt zu ihnen mehr

Alte Hündin hat Welpen gebissen

Hallo was kann man machen unsere 9 jährige Hündin geht auf den... mehr