Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Agressives Verhalten gegenüber anderen Hunden

  Nordrhein-Westfalen
KathivonHe schrieb am 23.09.2015   Nordrhein-Westfalen
Angaben zum Hund: Schäferhund, weiblich, kastriert, Alter 1-5 Jahre

Hallo.
Mein Hund versteht sich nicht mit anderen Hunden.
Immer wenn uns beim spazieren gehen ein anderer Hund entgegen kommt, fängt sie an zu bellen, runzelt die Schnauze, bekommt eine Bürste und ich habe meine Mühe sie zu halten. Es ist immer eine Herausforderung und wir versuchen anderen Hunden aus dem Weg zu gehen, was ja leider nun nicht immer klappt.
Sie hatte nie eine negative Begegnung mit anderen, war auch in der Hundeschule wo sie sich nichts anmerken lies.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 30.09.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, es gibt zwei Möglichkeiten. Entweder (auch wenn es ihnen nicht bewußt war) hat sie vielleicht doch unangenhme Erfahrungen mit anderen Hunden gemacht. Nicht immer äußert sich hundliche Kommunikation geräuschvoll, so dass sie oft von uns Menschen nicht wahrgenommen wird. Oder sie denkt, sie müsse sie beschützen vor anderen Hunden.
    Auf jeden Fall fühlt sich ihre Hündin bei Hundebegegnungen momentan nicht wohl und tut dies auf Hundeart kund, dass sie keinen Kontakt wünscht.
    Sie müssen jetzt agieren - nicht erst reagieren, wenn die Hündin bereits in Aktion ist.
    Wenn ihnen andere Hunde begegnen, sprechen sie sie an und lenken sie mit Futter/Spielzeug ab.
    Solange sie leise ist, gibt es die Belohnung. Anschließend eventuell noch ein gemeinsames kurzes Spiel. Agieren sie in Situationen in denen ihre Hündin diese Reaktion(bellen, knurren etc) zeigt, ganz ruhig. Sie hat eh schon Stress, deshalb muß sie nicht noch von ihnen Stress bekommen. Sprechen sie sie ruhig an und versuchen sie den Fokus auf sich zu lenken. Erst wenn die Situation vorbei ist und die Hündin wieder entspannt ist, dürfen sie sie belohnen.
    Belohnen heißt nicht immer Futter. Auch Streicheleinheiten oder Spiele sind Belohnungen. Variieren sie. Spielen sie viel mit ihr, dies fördert die Bindung und stärkt das Selbstvertrauen.
    Sozialpartner sind in erster Linie sie, nicht andere Hunde.
    Wenn sie in Zukunft souverän und ruhig die Rudelführung übernehmen, kann sich die Hündin bei Hund - Hundbegegnungen entspannt auf sie verlassen.

    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund wird immer aggressiver

Hallo, Ich habe folgendes Problem: Meine 3 jährige Mops- Franz.... mehr

mufft den Hund meiner Tochter an

Ich habe 2 mittelgrosse Hunde vom Tierschutz beide Mischlinge. Meine... mehr

Ratlos!!!!

Angaben zum Hund: Französische Bulldogge, männlich, nicht kastriert,... mehr

Hunde knurrt und schnappt

hier leben zwei hunde. ein Mops, Rüde kastriert 3 Jahre, ein zwerg... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.