Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Zweithund

Thema: Allgemeines
  Nordrhein-Westfalen
karin.knaup@web.de schrieb am 25.10.2016   Nordrhein-Westfalen
Angaben zum Hund: Cocker-Spaniel English, männlich, kastriert, Alter über 5 Jahre

Hallo, wir haben vor 10 Tagen einen 7-jährigen Cocker-Spaniel-Rüden aus dem Tierschutz Spanien adoptiert. Er war sein Leben lang mit seiner Mutter zusammen, welche vor ca. 4 Wochen gestorben ist. Beide wurden in einem katastrophalen Zustand aus den Händen eines Züchters gerettet. Neo ist zwar ängstlich, geht aber auf Menschen zu, um Streicheleinheiten zu bekommen. Mit unserer Hündin Gina (Cocker, 5 Jahre) versteht er sich gut. Sie ist eine überaus soziale und selbstbewusste Hündin aus Spanien und seit 1,5 Jahren bei uns. Unser Problem ist das Spazierengehen. Sobald Neo rauskommt, bellt und jault er vor sich hin und zieht wie verrückt. Andere Hunde bellt er von weitem an, beschnuppert sie ruhig und bellt sie danach erneut an (egal welche Größe der andere Hund hat). Es spielt keine Rolle, ob unsere Hündin dabei ist oder nicht. Desweiteren erträgt er es nicht, wenn Gina ein Stück voraus geht. Dann kläfft er nur noch. Wir können Neo bereits von der Leine lassen, da er nur hinter Gina her rennt. Sollen wir Ihrer Meinung nach immer mit beiden Hunden spazieren gehen, damit sie sich aneinander gewöhnen, oder ist es besser, mit Neo allein zu gehen, damit er selbstbewusster wird? Letzteres macht die Erziehung natürlich etwas einfacher. Momentan gehen wir mal mit und mal ohne Gina, wollen aber nichts verkehrt machen. Wir gehen davon aus, dass die Bellerei reine Unsicherheit ist.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Kerstin Gebhardt
    Kerstin Gebhardt (Hundetrainer)
    schrieb am 26.10.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Frau Knaup, ohne den Hund persönlich gesehen zu haben, ist es natürlich nur eine Vermutung: Ich denke auch, daß er unsicher ist und deshalb auch so viel bellt. Ich denke Sie können nicht viel falsch machen, da Sie ja Erfahrung mit Auslandshunden haben. Da er erst seit 10 Tagen bei Ihnen ist, kann man auch noch nicht richtig sagen, was mit ihm los ist und wie er tickt. Meistens kommt der "eigentliche Hund" nach der Eingewöhnungszeit von ca. 4 - 6 Wochen zum Vorschein. Hunde aus dem Ausland brauchen eine feste Struktur und erst einmal einen verlässlichen Menschen, der nicht heute so und morgen so reagiert. Mit dem ohne Leine laufen lassen, wäre ich vorsichtig, da evtl. durch Schreck oder Jagdverhalten schnell doch mal wegläuft, obwohl der andere Hund dabei ist. Bleiben Sie erst einmal ruhig, wenn er andere Hunde anbellt oder bellt wenn er aus dem Hund kommt; laufen Sie um andere Hunde einen Bogen oder nehmen mit ihm zusammen kontrolliert Sozialkontakt auf, wenn er kein ängstliches Verhalten zeigt.

    Wenn Sie sich unsicher sind - wenden Sie sich an eine Fachfrau/-mann vor Ort - gerne auch an mich, der sich den Hund anschauen kann und dann Tipps gibt.

    Viele Grüsse aus Düsseldorf

    Kerstin Gebhardt
    Hundepsychologin/-Trainerin
    www.kerstin-gebhardt.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Unterwerfung

Hallo meine zwergpinscherhündin 10 monate alt. Will sich von nichts... mehr

abmelden einer vertorbene Katze

ich hab eine frage wie kann ich im kunden portal meine vertorbene... mehr

Angst Hund

mein Proplem ist das meine Hündin Lisa von allen möglichen sachen... mehr

Der Vierbeiner ist immer hippelig

Woran kann es liegen das unser Vierbeiner immer aufgedreht ist(... mehr