Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Zerstörungswut???

Thema: Allgemeines
  Niedersachsen
ruth29061989 schrieb am 05.01.2015   Niedersachsen
Angaben zum Hund: Labrador-Mix , männlich, nicht kastriert, Alter 3-12 Monate

Hallo! Diego (9 Monate alt) hat seit ca. 6 Wochen Gefallen am Zerkauen von Gegenständen gefunden, allerdings nur, wenn er alleine ist. Ich habe schon versucht ihn besser auszulasten (Agility, Übungen, Radfahren usw). Leider fängt er das Knabbern an, sobald ich weg bin. Dabei hat er das vorher nicht gemacht und auch an meiner Arbeitssituation hat sich nichts geändert. Er hat auch immer einen Kauknochen, den er bearbeiten kann, wenn er alleine ist. Anderes Spielzeug kann ich ihn leider nicht geben, wenn ich nicht da bin, da er auch das in seine Einzelteile zerlegt und davon auch welche schluckt. In der Hundeschule hat man ihn als "aufgedreht" beschrieben und mir geraten auf ein weizenfreies Futter umzustellen. Allerdings bin ich eigentlich nicht sehr begeistert davon, das Futter nochmal umzustellen, da er sehr krank war, als er noch ganz jung war, wir zweimal das Futter umstellen mussten, weil er es mit seiner Übelkeit verbunden hat und wir erst mittels Test beim Heilpraktiker das passende Futter für ihn gefunden haben. Dazu muss ich sagen, dass wir in dieser Krankheitsphase viele Besuche in der Welpengruppe verpasst haben und er, meine ich, deshalb noch immer so aufgeregt, distanzlos und aufdringlich mit anderen Hunden ist. (Jedoch freundlich und er weiß, wann es Ärger gibt und hört dann auch auf ) Diese Hyperaktivität entdecke ich bei ihm jedoch nur, wenn er alleine ist und früh morgens. Bin ich da, hat er auch kein Problem den ganzen Tag mit mir auf dem Sofa zu liegen und er schläft sogar fest. Nun meine Frage: Hätten Sie noch Ideen, wie ich das mit der Knabberei in den Griff bekomme? Kann das auch nur eine Phase in der Pubertät sein, die vorbei geht? Vielen Dank im Voraus! Liebe Grüße, Ruth und Diego

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(4)

  • Gabriele Holz
    Gabriele Holz (Hundetrainer)
    schrieb am 05.01.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Ruth,

    Hunde erleben so um den achten, neunten Lebensmonat noch einmal eine sensible Phase. Hier gilt es das Selbstbewusstsein des Hundes noch einmal zu stärken. Es kann in dieser Phase auch auftreten, dass das Alleine-Bleiben wieder Probleme bereitet. Hier müssten Sie noch einmal aufbauen, was mit Sicherheit schneller geht, als beim Ersten Mal. Sie können den Hund auch ein wenig in seinem Freiraum eingrenzen, wenn Sie nicht allzulange weg sind, zum Beispiel nur einen Raum zur Verfügung stellen, in dem er nicht viel anstellen kann.
    Sie schreiben, dass Sie Ihren Hund gut auslasten, Agility und Radfahren. Bitte bedenken, sie, dass Ihr Hund noch sehr jung ist, und zu starke körperliche Ausarbeitung auch schädigend für Knochen und vor allem Gelenke sein kann. Nasenarbeit oder Kopftraining macht ebenso müde, schont aber die Gelenke. :)
    Hyperaktivität kann durch Futterallergien kommen, muss aber nicht. Da Sie schreiben, dass Diego auch durchaus Ruhephasen hat und genießt, sehe ich hier erst einmal kein Indiz. Versuchen Sie doch einfach mal, ein ruhiges Training aufzubauen und dem Hund Geduld beizubringen. Hierzu eignen sich wunderbar Futterbeuteltraining. Der Hund wartet ab, bis Sie den Beutel geworfen oder versteckt haben und darf ihn dann bringen/suchen. Eigentlich eignen sich dafür alle Beschäftigungen, bei denen der Hund eine Weile abwarten muss, bevor er die Aufgabe erledigen darf. Wenn Sie hierzu Anregungen brauchen, gebe ich Ihnen gerne noch Tipps.
    Liebe Grüße
    Ihre Gabriele Holz

  • ruth29061989
    ruth29061989
    schrieb am 05.01.2015

    Vielen Dank für die schnelle und ausführliche Antwort. Eine gute Idee ist es auf jeden Fall, das Alleinesein nochmal zu üben und an seiner Geduld zu arbeiten. Daran hapert es noch, aber wir sind schon dabei das zu üben (Suchspiele). Wenn er alleine ist, hat er nur einen Raum für sich. Das Radfahren und Agility sind natürlich mit einem Tierarzt abgesprochen und alles nur in Maßen. Auf jeden Fall bin ich nun insofern beruhigt, dass Sie vermuten, dass es nicht am Futter liegt. Wenn Sie noch weitere Ideen für ein Geduldtraining haben, wäre ich Ihnen sehr dankbar. Vielen Dank erstmal!!!

  • Gabriele Holz
    Gabriele Holz (Hundetrainer)
    schrieb am 05.01.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Ruth,

    Suchspiele sind klasse. Die kann man auch in der Wohnung machen. Hütchenspiele ebenfalls. Dabei schaut der Hund zu, wie Sie die Leckerchen unter den Hütchen verstecken. Danach kann er suchen. Ideal ist es auch, die Hütchen im Viereck aufzustellen, den Hund in die Mitte zu setzten. Dann laufen Sie alle Hütchen an und geben vor, überall ein Leckerchen zu deponieren, tun dies aber nur unter ein Hütchen. Dann schicken Sie den Hund gezielt zu diesem Hütchen. Stellen Sie sich dabei neben Ihren Hund und weisen in Richtung richtiges Hütchen. Dabei lernt der Hund: "Wenn ich auf meinen Menschen höre, habe ich Erfolg!". Er darf ruhig auch die anderen Hütchen absuchen, wird dort aber nichts finden. Irgendwann wird er nur noch zu dem Hütchen laufen, zu dem Sie weisen.
    Ein schönes Spiel für draußen ist auch die Objektsuche. Auch hier setzen Sie den Hund hin, laufen erst eine Stelle an, an der Sie ein Spielzeug verstecken. Läuft Ihr Hund dann gezielt zu dieser Stelle, laufen Sie immer mehr Stellen an, Dabei sollte der Hund nicht sehen, an welcher Stelle Sie das Spielzeug verstecken. Im Gegensatz zur obigen Übung, weisen Sie nicht auf die richtige Stelle, sondern lassen Sie Ihren Hund alle angelaufenen Verstecke absuchen. Dabei lernt er das strukturierte Suchen.
    Ein schönes Spiel für drinnen sind auch Spiele mit Kartons. Verpacken Sie ein Spielzeug oder Leckerchen so, dass der Hund "Geschenke" auspacken muss.
    Zur Steigerung der Geduld eignen sich aber auch alle komplexeren Aufgaben aus dem Tricktraining bzw. Clickertraining, z.B. Aufräumen. Achten Sie dabei aber darauf, dass Diego erst einmal schnell Erfolg hat, damit er nicht die Lust verliert.
    Ich wünschen Ihnen noch viel Spaß mit Ihrem Liebling.

    Liebe Grüße
    Ihre Gabriele Holz

  • ruth29061989
    ruth29061989
    schrieb am 05.01.2015

    Viele tolle Ideen! Haben Sie vielen Dank, daraus lässt sich einiges machen und Diego wird daran ganz bestimmt viel Freude haben! Dankeschön!!!

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Durch den Herbst mit dem Welpen

Hallo! Unser Welpe hat mit 11 Wochen noch einen nackten Bauch. Nun... mehr

Neue Decke

Hallo. Seit knapp einer Woche haben wir eine 2,5-jährige Hündin bei... mehr

Bellen wen es klingelt

Ich habe ein belgischen Schäferhund und der bellt wen es klingelt... mehr

Rüde leckt ständig

Hallo Und zwar habe ich das Problem, das mein Rüde ständig beim... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.