Hyperaktiv

Thema: Allgemeines
  
Ricarda_Maeth schrieb am 22.07.2017   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Mein Hund ist hyperaktiv und futtergierig. Wie bringe ich ihn zur Ruhe. Habe es mit vorherigem Fressen lassen probiert oder haben einen Spaziergang gemacht. Danach hat der kein Bock was zu machen. 1h später ist er genauso hyperaktiv wie vorher. Was kann ich machen bzw. muss ich beachten. LG

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(4)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 22.07.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    wie zeigt sich diese "Hyperaktivität"? Wie reagieren Sie darauf? Hat der Hund einen ruhigen Rückzugsplatz? Reden Sie viel mit Ihrem Hund?

    Auf Ihre Antwort freut sich
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • Puschek76
    Puschek76
    schrieb am 22.07.2017

    Er ist beim kleinstem Geräusch auf Wachsamkeit. Er liegt mit Augen zu unterm Tisch. Sobald einer austeht ist er hoch und läuft hinterher oder sobald er ein Geräusch draussen hört, fängt er an unruhig zu werden und bellt oder fiebt meist. Wenn wir nach Hause kommen, soll er gleich raus zum pullern, stattdessen vergisst er es glatt, es ist ihm wichtiger, nach Futter zu betteln. Ich kann ihm alles beibringen, er macht alles für sein Leckerlie, aber wehe ich verlange etwas von ihm ab ohne Leckerlie, dann ignoriert er mich glatt. Ansonsten ist er fixiert auf seinem Futter. Ich bin mir nicht sicher, ob er über haupt weiss was ich ihm beibringe. Auf die Frage mit seinem Rückzugsort.........ja hat er, jedoch vermeidet er so weit es geht, da er immer bei uns in der Nähe sein möchte. Deshalb sitzt er weningstenst bei unseren Mahlzeiten in seinem Körpchen, was wir zu uns gestellt haben. Wenn Besuch kommt, springt er alle an. Werde nun den Tipp mit dem Snackball versuchen umzusetzen.

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 22.07.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    es ist, wie ich vermutet habe: Ihr Hund hat Sie gut trainiert und vollkommen im Griff. Allerdings sind Hunde mit dieser Verantwortung meistens überfordert und kommen deswegen nicht zur Ruhe. Sie müssen ja die Familie unter Kontrolle halten und auch beschützen.
    Wenn Sie wollen, dass Ihr Hund zur Ruhe kommen kann, sollten Sie ihm zeigen, dass SIE die Verantwortung übernehmen und er sich auf Sie verlassen kann. Dazu gehört, dass nicht mehr SIE sich vom Hund trainieren lassen, denn genau das macht er, indem er nur was ausführt, wenn Sie mit dem Leckerchen locken. Sie sind dann für ihn ein Futterautomat und der ist nicht ernst zu nehmen. Nehmen Sie das Leckerchen erst raus und geben es ihm NACH ausgeführtem Kommando. Aber auch dann nicht immer, oft reicht ein gesprochenes kurzes Lob. Am Anfang brauchen Sie dann etwas Geduld.
    Lassen Sie nicht zu, dass er Sie verfolgt. Sie, als Rudelführer, können hin gehen, wohin Sie wollen, ohne verfolgt und überwacht zu werden. Schließen Sie aus dem Grund immer die Türen hinter sich. Verlassen Sie Räume ohne Kommentar, Sie müssen sich nicht rechtfertigen vor dem Hund, wenn Sie gehen.
    Stellen Sie das Körbchen an einen anderen Platz und üben mit dem Hund, dort zu bleiben, bis Sie das Kommando wieder auflösen. Bleiben Sie dabei am Anfang neben dem Korb oder der Decke stehen. Wenn Ihr Hund den Platz verlassen will, bringen Sie ihn kommentarlos wieder hin. Wenn er dort bleibt, geben Sie ihm ein Leckerchen. Dann entfernen Sie sich immer weiter von dem Platz, gehen zurück und geben ein Leckerchen.
    Arbeiten Sie am Grundgehorsam, setzen Sie dem Hund Grenzen wie z. B. wenn der Hund etwas von Ihnen fordert, wie Streicheleinheiten, spielen oder Futter, ignorieren Sie es.
    Springt der Hund von sich aus auf Bett oder Sofa, wird er sanft weggedrückt. Er darf dort nur hin, wenn Sie es erlauben.
    SIE agieren, der Hund reagiert, NIE umgekehrt. Dann sind Sie der "Boss". Wenn es umgekehrt ist, wie jetzt, ist es der Hund. Er steht allerdings mit diesem Job immer unter Strom und das ist sicher nicht gut für ihn.

    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de.

  • Puschek76
    Puschek76
    schrieb am 22.07.2017

    Da ist schon einiges was stimmen könnte bei. In der Hundepension, dort kann er sich gut unterordnen, sagt der Leiter, er ist unentspannt, da er immer in Bewegung ist. Schnuppert hier und schnuppert dort. Geht auch entspannt spazieren. Legt sich jedoch erst am Abend entspannt hin. Dann ist er so relaxe und schläft auf dem Rücken. Ich glaube schon, dass mein Hund einen sehr ausgeprägten Bewegungsdrang hat......fressen können Cocker wohl auch immer......

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Was tun, wenn mein Hund verschiedenste Dinge zerlegt?

Hallo,
wir haben eine Hündin, wurde im Mai 1 Jahr, lt. DNA

... mehr

Wie bekommt man Hunde raus aus dem Schlafzimmer?

Hallo,
in unserer 90qm Wohnung leben 3 kleine Hunde (2x

... mehr

Was tun gegen Dominanz beim Hund?

Hallo,
ich habe einen 7 jährigen Rüden (Terrier Mischling)

... mehr

Hund frisst alles, was er findet, was kann ich tun?

Hallo liebes Trainerteam,
mein 6 Monate alter Labrador

... mehr