Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Hund unruhig

Thema: Allgemeines
  
Diana1 schrieb am 12.02.2020   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Guten Tag, meine Hundedame Rehpinscher ca 12 Jahre alt sehr fit frisst normal. Ist seid 3 Tagen sehe unruhig Vorallem zur Nacht sie läuft durch die Wohnung und stubst an mir rum. Seid heute ist es auch jetzt so sie lässt mich selber nicht zu ruhe kommen wirkt sejr anhänglich und fordert Aufmerksamkeit . Sonst hat sie sich Zuhause entspannt und geschlafen. Dazu muss icj sagen mein Freund hat seid letzte woche einen neuen job er ist nur am Wochenende zuhause. Kann ich ihr irgendetwas gutes tun damir sie ruhiger wird . Natürlich bekommt sie Streicheleinheiten usw

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Kerstin Gebhardt
    Kerstin Gebhardt (Hundetrainer)
    schrieb am 03.04.2020
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Diana, der Hund ist ein Gewohnheits-Tier. Manche Hunde reagieren darauf, wenn sich irgendetwas im Rahmen des "gewohnten" Alltags verändert und werden nervös und unsicher. Hier sollten Sie schauen, ob sich das Verhalten am Wochenende, wenn Ihr Freund da ist verändert. Ist dies nicht der Fall, kann man aufgrund des Alters Ihres Hundes auch immer an eine Demenz denken - hier sind Anzeichen: Veränderung des Schlaf-Wach-Zyklus mit längeren Schafphasen am Tag und kürzeren Schlafperioden in der Nacht. plötzlich auftretende Trennungsangst. Leidet Ihr Hund an Demenz kann der Tierarzt Medikamente verschreiben, die den Prozess verlangsamen. Falls dies nicht der Fall ist, ist Ihre Nähe in der Nacht vielleicht hilfreich. Sie könnten ihr Körbchen neben Ihr Bett stellen und eine Hand kann sie streicheln bis sie ruhiger ist. Sie sollten Ihren Hund nicht wegschicken, wenn er Angst zeigt oder Unruhe, durch Ihre Nähe und Ihre Streicheleinheiten können Sie das sog. Kuschelhormon (Oxytocin) freisetzen, damit das Wohlbefinden Ihrer Hündin besser wird.

    Viele Grüße aus Düsseldorf

    Kerstin Gebhardt
    Hundepsychologin/-trainerin
    www.kerstin-gebhardt.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Zerstörtes Vertrauen zu Besitzer aufbauen

Wir haben vor drei Monaten eine rumänische Hündin aufgenommen,

... mehr

Hund bellt durchgehend

Hallo, Unser kleiner Yoshi (6 Jahre) ist ein Dackel Pincher Mix.

... mehr

Hund jammert früh morgens

Hallo, unser Potter 2 Jahre alt (NorwichTerrier) schläft nachts

... mehr

Schäferhund Mix Rüde und Labrador Welpe zusammenführen

Wie führe ich diese beiden optimal zusammen? Sind beides Rüden

... mehr