Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Hund macht alles kaputt

Thema: Allgemeines
  Niedersachsen
Realistin_8 schrieb am 06.04.2016   Niedersachsen
Angaben zum Hund: Chihuahua, männlich, nicht kastriert, Alter 1-5 Jahre

Hallo. Ich habe 3 Hunde. Der jüngste von Ihnen macht einfach alles kaputt, sobald er länger als 10 Minuten unbeobachtet ist. Er reißt die Tapete von den Wänden, kaut alles in kleinste Teile was er zwischen die Zähne bekommt. Er ist ja durch die anderen Hunde nie ganz alleine. Ich gehe mehrmals am Tag mit ihm raus. Zudem haben wir einen großen Garten. Er markiert auch sehr viel. Auch im Haus. Er ist vom Wesen her sehr sehr unruhig und neigt auch leicht dazu ängstlich zu sein. Was kann ich tun ?

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Kerstin Gebhardt
    Kerstin Gebhardt (Hundetrainer)
    schrieb am 06.04.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Realistin,

    hat er gelernt, alleine zu bleiben? Andere Hunde können dabei helfen, müssen aber nicht, da der Hund meistens Stress bekommt, wenn die Bezugsperson nicht mehr da ist. In dem Fall muss in kleinen Schritten angefangen werden mit ihm das zu üben.

    Bei hormonell bedingten Markieren ist eine Kastration anzuraten - evtl. sprechen Sie da mal mit Ihrem Tierarzt oder versuchten erst einmal die chem. Kastration, um zu sehen, ob es Einfluss auf das Verhalten Ihres Hundes hat. Ist es ein Rangordnungsproblem, muss an diesem Problem gearbeitet werden - hier gilt die Regel "nichts im Leben ist umsonst". Er muss für Annehmlichkeiten arbeiten.

    Die Spaziergänge würde ich so gestalten, daß es eine Mischung aus Training und Freizeit für den Hund ist. Das fordert in geistig und körperlich, denn er darf nicht machen, was er will, wenn Sie mit im draußen sind.

    Dann sollten Sie überlegen, welche Dinge im Angst machen und ihn schrittweise an diese Dinge heranführen.

    Zu Hause würde ich ihn begrenzen, wenn es keine Möglichkeit gibt, ihn zu beaufsichtigen und ihm an dem Ort einen Kong mit Füllung geben, damit er sich daran abreagieren kann. Lecken und Kauen reduziert den Stress.

    Viel Erfolg

    Kerstin Gebhardt
    www.kerstin-gebhardt.de
    Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Wir bekommen ein baby

Vielen lieben dank für ihre schnelle rückantwort 😊 ja er ist jetzt... mehr

Nicht anspringen

Wie bekomme ich das abgewöhnt das mein Hund nicht immer alle Leute... mehr

Bellen andere Hunde

Hallo! Wenn wir spazieren gehen und ein anderer Hund auf einem... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.