Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Auf mich hören

Thema: Allgemeines
  Berlin
Bibililly schrieb am 05.02.2017   Berlin
Angaben zum Hund: Chihuahua , weiblich, kastriert, Alter 4-10 Jahre

Mein Hund hört nicht wenn ich sie rufe. Leckerlie bringen nicht viel da sie nicht viel isst. Sie wiegt 1,9 kg. Ausgewachsen. 5 Jahre. Sie hört nur wenn sie Lust hat. Ist nicht richtig fixiert auf mich.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Marie-Louise Kretschmer
    Marie-Louise Kretschmer (Hundetrainer)
    schrieb am 05.02.2017
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Guten Morgen, ich rate Ihnen, einen neuen Rückrufaufbau zu trainieren und zwar wie folgt: Bitte überprüfen Sie zunächst das Rückrufsignal (Komm, Hier ???). Evtl. sollten Sie ein neues Wort verwenden, da das bisherige von Ihrem Hund ignoriert wurde. Dann immer nur rufen, wie auch bei einem Welpen, wenn es sicher ist, dass der Hund auch kommt oder gerade sowieso auf dem Weg zu Ihren ist.
    Rückruftraining i m m e r an der Schleppleine (sie dient aber nicht dazu, den Hund ran zu ziehen oder durch Rucken aufmerksam zu machen, sondern lediglich um zu verhindern, dass der Hund sich noch weiter entfernt), damit er keinen Erfolg mit Ignorieren des Signals hat.
    Rückrufsignal nur einmal geben. Wenn der Hund kommt, durch Rückwärtsgehen weiter motivieren. Schleppleine dabei ohne Zug am Hund verkürzen (damit er nicht auf halbem Weg wieder umdreht und sich weiter entfernt). Loben, wenn er da ist. Ruhe rein bringen und kurz bei sich halten, freigeben mit einem Freigabesignal, z.B. voran oder lauf.
    Wenn der Hund das Signal ignoriert, bis 15 zählen und erneut setzen, ggf. einen günstigeren Moment abpassen, z.B. wenn der Hund gerade kurz schaut. Auf keinen Fall kurz hintereinander mehrmals "Hier" rufen.
    Die Konsequenz für den Hund ist, dass er keinen Erfolg hat mit Ignorieren des Signals, da die Schleppleine verhindert, dass er sich weiter entfernt. Das Annehmen des Signals hingegen lohnt sich für den Hund, weil es eine Belohnung gibt (Belohnung ist immer das, was der Hund will, also z.B. auch, dass er zu einem anderen Hund higehen darf etc.)
    Bitte die Übungen immer so aufbauen, dass der Hund am Anfang schnellen Erfolg hat und belohnt werden kann. Langsam Ablenkung und Entfernung steigern.
    Parallel dazu ist es sinnvoll, ein Aufmerksamkeitssignal aufzubauen, z.B. schau, look o.ä.
    Ein Hund, der Blickkontakt hat, nimmt Signale besser an.
    Ich wünsche Ihnen viel Erfolg.
    Marie-Louise Kretschmer
    www.Hundeausibldung-naturnah.com

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Schlaf

Hallo mein hund flipper (8 monate) legt sich immer vor meinen... mehr

Hund in der Pupertät

Hallo, ich habe meinen Zwergpudel mit 13 Wochen aus zweiter Hand... mehr

Welpe springt auf fahrende Autos aber nur Abends

Hallo. Wir haben einen 6.Monaten alten Schäferhund. Soweit klappt... mehr

Rückruf

Hallo, ich habe einen 9,5 Monate alten Bolonka-Zwetna-Rüden, der

... mehr