Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Hund spielt plötzlich Esel

Thema: Leinenzug
  Schleswig-Holstein
Laumi schrieb am 22.03.2018   Schleswig-Holstein
Angaben zum Hund: Labrador Mix, männlich, kastriert, Alter 1-3 Jahre

Hallo! Ich habe folgendes Problem mit meinem Labrador... ich gehe spazieren und alles ist gut, aus heiterem Himmel bleibt er stehen und will nicht mehr dahin gehen, wohin ich möchte, er legt sich hin oder zerrt in eine andere Richtung...heute zum Beispiel treffen wir einen Hund direkt an der Straße und er freut sich, hat aber seinen geliebten Ball im Maul und zerrt an der Leine weg vom anderen Hund Richtung Straße, dann legt er sich einfach hin und geht nicht weiter, ziehe ich an der Leine, hält er dagegen und fängt an zu jaulen... das gleiche auch ohne Hundeablenkung einfach an einer Wiese oder am Spielplatz an dem ich vorbei gehen möchte und er nicht ... das doofe ist es sind immer diese gefährlichen Leinen/ Staßen Situation auf freiem Gelände hat er das nicht und sonst hört er auch gut auf mich ... verstehe diese Macke einfach nicht !!! Er ist vor zwei Wochen kastriert worden, hab das Gefühl seitdem ist es schlimmer ???

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Gabriele Holz
    Gabriele Holz (Hundetrainer)
    schrieb am 03.04.2018
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    aus der Ferne ist dieses Verhalten erst einmal schwer zu interpretieren. Deswegen erst einmal ein paar Basics:
    Hunde haben, ebenso wie wir Menschen, einen Oppositionsreflex. Ein Reflex ist eine Reaktion, die nicht bewusst ausgeführt wird. Denken Sie einfach an den Reflex, wenn man gegen Ihr Knie mit einem Gummihammer "schlägt". Im Klartext bedeutet dies, Druck erzeugt Gegendruck, allerdings nicht bewusst, sondern weil es nicht anders möglich ist.
    Zweitens: Hunde nehmen ihre Umwelt anders wahr als wir. Ihr Geruchssinn ist wesentlich ausgeprägter, das ist für uns nicht nachvollziehbar. Es kann also durchaus sein, dass Ihr Hund einen Geruch wahrnimmt und er aus diesem Grund diesen einen Weg nicht weitergehen will. Meine Hündin hat in unserem Ort "Angst" vor einer Dogge. Bleibt sie auf dem Spaziergang plötzlich stehen, will in eine andere Richtung oder wieder nach Hause, weiß ich, dass kurz zuvor dieser Hund diesen Weg gelaufen ist. Manchmal sehe ich ihn dann auch noch aus der Ferne. Meine Hündin muss diesen Weg dann nicht weitergehen. Meiner Meinung nach ist es ihr Spaziergang, sie soll Spaß daran haben. Wenn Sie dies aufgrund dieses wahrgenommenen Geruchs nicht hat, wäre der Spaziergang obsolet und auch nicht förderlich für unsere Bindung. Auch wenn (für mich) offensichtlich keine Gefahr besteht.
    Die oben beschriebene Situation zeigt Ihren Hund in einer Konfliktlage. Einerseits möchte er vielleicht gerne den anderen Hund begrüßen, andererseits ist ihm der Ball wichtiger. Um seine Ressource Ball zu beschützen möchte er Distanz zu dem anderen Hund. Aus seiner Sicht eine kluge Entscheidung. Nun haben Sie zwei Möglichkeiten, Sie gehen einen anderen Weg oder Sie geben Ihrem Hund den Ball erst, wenn Sie beide damit spielen wollen.
    Bitte bedenken Sie, Sie verlieren keine Führungskompetenz, wenn Sie auf die Wünsche Ihres Hundes eingehen - im Gegenteil.
    Herzliche Grüße
    G. Holz
    www.wolf-inside.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Begegnung Hunde

Hallo, ich habe ein großes Problem mit meinem Hund und dem Hund... mehr

Mein Cocker ist eigentlich ein Schlittenhund

Schon mit bereits 12 Wochen - kurz nach ihrem Umzug in ihr neues... mehr

Bellen

Meine Hündin, 18 Monate, fängt an entgegen kommende Menschen an zu... mehr

Ziehen an der leine

Mein Hund ist 8monate und stellt sich immer im Mittelpunkt selbst... mehr