10 Monate alter Hund pinkelt wieder in die Wohnung, was tun?

  
anna weidinger schrieb am 03.04.2021   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Guten Tag,
Ich habe ein Problem mit meinem 10 Monate alten Australien Shepherd Rüden. Er ist seit gut 5 Monaten einwandfrei stubenrein. Er bleibt auch immer wieder gut alleine für ein paar Stunden und scheint meist entspannt, wenn wir das Haus verlassen. Ich versuche ihn mit viel Gassi-gehen und unterschiedlichen Beschäftigungsmethoden auszulasten, damit er müde ist, wenn ich die Wohnung verlasse.
Gestern, als er alleine war und ich zurück nach Hause kam, musste ich feststellen, dass er zwei riesige Pfützen in der Wohnung hinterlassen hat. Eigentlich wäre es noch nicht Zeit zum Gassi-gehen gewesen in der Zeit in der er alleine war. Ich habe die Pfützen dann kommentarlos sauber gemacht. Heute machten wir auch eine ausgedehnte Gassi-runde, mit Spielen, etwas Rennen und Training. Danach hat er gut geschlafen und als er wieder wach wurde durfte er ein Schnüffel-Spiel spielen. Ich saß in der Küche während er im Wohnzimmer war (noch keine 2 Stunden nach unserem Spaziergang) und plötzlich hörte ich Pieselgeräusche und sah eine riesen Pfütze auf dem Boden (kein Beingehebe an Gegenstände). Er hat von mir einen Anschiss bekommen und ich schickte ihn auf seine Decke. Aber ich kann mir dieses Verhalten wirklich nicht erklären. Er hat das bislang in dieser Art noch gar nicht gezeigt.
Vor kurzem musste ich ihn wegen Vorhautentzündung behandeln, die aber im Moment ok zu sein scheint.
Kann das zusammen hängen? Ansonsten muss ich mich bei ihm immer wieder stark durchsetzen, da er ein richtiger Sturschädel ist, aber zugleich auch ein Sensibelchen wenn ich zu hart durchgreife.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 07.04.2021
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Anna,
    mit "zu hart durchgreifen" meinen Sie sicher, dass er auch dann einen "Anschiss" bekommt. Wie genau sieht das aus? Möglicherweise ist das der Grund für sein Verhalten. Bei sensiblen Hunden kann man das immer wieder sehen.
    Gerade sensible Hunde sollten souverän und mit Ruhe erzogen werden, mit klaren Grenzen, nicht mit zu hartem Durchgreifen.
    Es kann auch mit der Vorhautentzündung zusammen hängen oder der Bub hat eine Harnwegsinfektion.
    Auf jeden Fall kann man davon ausgehen, dass er nicht pieselt um Sie zu ärgern oder aus Bösartigkeit.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

 Mit Google anmelden

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Was tun, wenn Hund plötzlich nicht mehr stubenrein ist?

Unser Labradorrüde, 5 Monate alt, macht wieder ins Haus.

... mehr

Was tun gegen Kotentleerung in der Nacht?

Meine Hündin ist 12 Jahre alt. Sie bekommt morgens und abends

... mehr

Was tun gegen Urinieren in der Wohnung?

Hallo,
ich bin Besitzerin von mittlerweile 4 Hunden, 2

... mehr

Was tun, wenn mein Rüde aufs Sofa und Bett pinkelt?

Mein Hund 15 Monate, Rüde, Kastration, Chip, pinkelt seit

... mehr