Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Hund lässt sich nicht abrufen

NicoleSad schrieb am 07.05.2015
Angaben zum Hund: Yorkimix, männlich, nicht kastriert, Alter 3-12 Monate

Auf Feldern und im Wald lasse ich meinen Hund (Yorkimix, 12 Monate) immer frei laufen und er lässt sich ohne Probleme abrufen, ich habe eine Hundepfeife auf die er super hört. Sobald ein anderer Hund in sicht ist reagiert er gar nicht mehr auf mich und rennt zu dem anderen Hund. Er kommt auch nicht wieder, sondern ich muss ihn einfangen, anleinen und regelrecht mitzerren. Wenn er andere Menschen sieht rennt er auch direkt zu ihnen und reagiert nicht mehr, kommt aber wieder zurück nachdem er sie angesprungen hat.
Ich hab schon alles mögliche versucht, von einfach in die andere Richtung weggehen bis schimpfen und weis nicht mehr weiter.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(3)

  • Gabriele Holz
    Gabriele Holz (Hundetrainer)
    schrieb am 07.05.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    Ihr Hund ist noch sehr jung und findet die Welt einfach spannend. Mit dem Wegzerren von anderen Hunden erhöhen Sie deren Attraktivität. Das beste Mittel ist interessanter zu sein, als die Umgebung. Lassen Sie immer wieder Spiele in Ihren Spaziergang einfließen, von Schnüffelspielen, über Zerrspiele, Suchspiele, über Baumstämme klettern oder Bäume umrunden. Der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt. nehmen Sie eine Schleppleine, damit verhindern Sie, dass Ihr Hundchen Erfolg hat. Die Leine darf ruhig die ganze Zeit auf dem Boden hinterher geschleppt werden. Grenzen Sie ihn nur ein, wenn Ablenkung kommt und machen Sie dann etwas ganz Tolles mit ihm. Anschließend begrüßen Sie beide den anderen Hund. Damit lernt er, dass es bei Ihnen auch toll ist und er trotzdem nichts verpasst.

    Herzlichst
    Ihre Gabriele Holz

  • Nicole_Sad
    Nicole_Sad
    schrieb am 07.05.2015

    Danke für die schnelle Antwort. Das werde ich auf jeden Fall ausprobieren.

    Wie lang sollte die Schleppleine denn sein, es gibt ja verschiedene Längen?
    Wie weit kann/soll ich ihn denn an den anderen Hund hinlassen bevor ich ihn zurück hole?

    LG

  • Gabriele Holz
    Gabriele Holz (Hundetrainer)
    schrieb am 08.05.2015
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Guten Morgen,
    wie groß ist denn der Radius, in dem sich Ihr Hund bewegt? Die Schleppleine würde ich dem Radius anpassen. Ich würde das Hinlaufen im Ansatz unterbinden. Denn das ist es ja, was Sie haben wollen. Ihr Hund sieht einen anderen Hund und er soll Sie "fragen" ob er hindarf. Es ist auch immer gut, sich zuerst mit den anderen Hundehaltern zu unterhalten, ob es o.k. ist, dass der eigene Hund hindarf. Nicht alle Hunde sind gut sozialisiert und dem Kleinen soll ja nichts passieren.
    Bitte verwenden Sie ein Geschirr mit der Schleppleine, da die Verletzungsgefahr mit Halsband zu groß ist. Und versuchen Sie Ihren Hund auszubremsen, wenn er losläuft. Das heißt, Sie lassen ihm etwas Leine und bremsen ihn dann vorsichtig. Er sollte nicht ins Geschirr "donnern".

    Ich wünsche Ihnen noch viel Spaß beim Trainieren.

    Herzlichst
    Ihre Gabriele Holz

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Bellen beim Klingeln an der Tür

Was kann ich machen das sie nicht mehr bellen wenn es klingelt? mehr

Absolute Aussetzer.

Wir haben einen sehr lieben und aufgeschlossenen Bully haben, jedoch... mehr

Gassi / andere Hunde

Hallo :) Ich habe eine 1 1/2 jährige Labradorhündin . Der... mehr

ziehen

Mein Jack Russel Bandit 5 Jahre hat das K9 Geschirr und zieht wie... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.