Was tun, wenn Tierschutzhund ständig Angst hat?

  
Emma2209 schrieb am 18.02.2021   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo,


wir haben unsere Hündin (ca. 3 Jahre alt) vor 3 Wochen aus Rumänien adoptiert. Als wir sie übernommen haben, war sie extrem unterwürfig, hat sich bei jeder Kleinigkeit auf den Rücken gelegt und beschwichtigt. Auch hatte sie extreme Angst vor anderen Hunden. Sie läuft mehr oder minder mit gesenkter oder eingezogener Rute und macht sich klein. Es scheint so, als hätte sie ununterbrochen Angst/Furcht vor allem und jedem.


Mittlerweile hat es sich beim Gassi gehen gelegt und sie zeigt auch Interesse an anderen Hunden, jedoch sehr vorsichtig. Zu Hause beobachtet sie viel und legt sich meistens hin - Streicheleinheiten fordert sie sehr selten ein; Spielen scheint sie nicht zu kennen, im Gegenteil, es macht ihr eher Angst.


Meine Frage nun: Was können wir tun, um sie aus der Angst heraus zu holen?
Wir wollen sie nicht überfordern und lassen ihr alle Zeit der Welt, jedoch macht sie einen Schritt nach vorne und zwei wieder zurück.


Ich freue mich von Ihnen zu hören.
Liebe Grüße Emma

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 22.02.2021
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (2)

    Hallo Emma,
    die Hündin ist erst drei Wochen bei Ihnen. Lassen Sie ihr Zeit.
    Was die meisten Leute bei Angsthunden falsch machen ist, den Hund zu trösten, locken, bedauern. All das verstärkt die Angst denn Hunde verstehen die dazugehörige Körpersprache als Schwäche und Hilflosigkeit. Dadurch bekommen sie noch mehr Angst. Man sollte bei ängstlichen Hunden einfach dabei sein, Ruhe ausstrahlen und sie selbst rausfinden lassen, dass sie keine Angst zu haben brauchen. Ruhe beinhaltet nicht zu reden und auch, den Hund nicht ängstlich zu beobachten. Das merken Hunde.
    Ängstliche Hunde sollte man führen. Sie brauchen jemanden, der ihnen sagt, was sie tun sollen. Es sollte NIE umgekehrt sein. Deshalb sollte man auch auf Forderungen des Hundes, wie nach Streicheleinheiten, nicht eingehen. Sonst hat der Hund das Gefühl, er muss Frauchen sagen, was sie tun soll. Hunde, gerade ängstliche Hunde, sind damit vollkommen überfordert.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund hat Angst von mir gestreichelt zu werden, was kann ich tun?

Hallo,
meine Hündin ist ein Collie-Mix und neun Jahre alt.

... mehr

Was tun gegen Angst von Hündin aus dem Auslandstierschutz?

Guten Tag,
wir haben vor 5 Tagen eine etwa 2 Jahre alte

... mehr

Hund kratzt seit drei Wochen an der Tür, was tun?

Unser Hund Sam (10) ist seit vier Jahren bei uns. Es war immer

... mehr

Was tun, wenn Hund nach Tierarztbesuch Vertrauen verliert?

Hallo,
meine Hündin und ich haben seit zehn Jahren ein

... mehr