Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Unsicherheit und Angst

  
nadine schulz schrieb am 02.01.2020   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo,
ich habe einen 6 Jährigen Golden Retriever. Wir betreiben Agility (u.a. Turniere), haben die Begleithundeprüfung bestanden und sind regelmäßig zum Training auf dem Platz.
Über die letzten Jahre hat sich eine Unsicherheit / Angst entwickelt, welche ich Anfangs unterschätzt hatte. Es fing damit an, dass er bei anderen Hunden reagiert hat (fiepsen, dann winseln, später knurren und zu Gute letzt nach vorne gehen), ich habe die Anfänge komplett falsch eingeschätzt, bin davon ausgegangen, dass er mit anderen Hunden nicht spielen möchte, den Kontakt nicht mag etc.
Ich habe dann mit verschiedenen Trainern, verschiedene Methoden ausprobiert (von streng und bestimmt über Bestätigung bis hin zu Maulkorb). Leider hilft nichts wirklich.
Die Aussage von allen Trainern war, dass er "A-Sozial" sei.
In meiner Verzweiflung habe ich nun mit unserer Tierärztin gesprochen, die ihn seit seinem 3 Lebensmonat kennt, wir haben dann einen Bluttest gemacht und dabei wurde festgestellt, dass er eine Starke Schilddrüsenunterfunktion hat. Er wurde dann auf Tabletten eingestellt, ich habe auch das Gefühl, dass es etwas bringt. Bisher ist er auch nicht mehr nach vorne geschossen, aber die Unsicherheit / Angst ist noch komplett da. Er fiepst nun wieder, egal ob Mensch, Mülleimer, Hund oder was auch immer, Nackenfell hoch, fiepsen und in die Leine gehen (weiter ziehen). Er muss den anderen Hund nicht mal sehen, bereits wenn er ihn richt, fängt er an, teilweise ist der Grund gar nicht mehr da und dennoch verhält er sich so. Es tut mir einfach unendlich leid ihn so zu sehen, ich spüre, dass er leidet und weiß nicht was ich machen soll. Ich habe bisher noch keinen Trainer gefunden, welche mich bei diesem Problem unterstützen kann, meine Vereinskollegen nehmen das Problem nicht ernst, aber unser Hund ist nicht nur wegen des Sport bei uns, sondern er ist ein Familienmitglied, mit dem wir auch gerne spazieren gehen wollen / wandern etc. und das ohne ihm zu schaden und für uns den puren Stress zu haben.
Können Sie mir sagen wie ich am besten vorgehen soll?
Macht ein Thundershirt evtl. Sinn?
Bachblüten oder was auch immer?
Vielen Dank im voraus
Nadine Schulz

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 11.01.2020
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo Nadine,
    um zu wissen, ob irgendein Hilfsmittel helfen könnte, müsste man erst wissen, wie Sie auf dieses Verhalten reagieren. Gut wäre, wenn Sie sich mit mir über meine Website in Verbindung setzen würden und ich rufe Sie, natürlich kostenlos, zurück.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund hat kein vertrauen zu mir

Unser Hund wird jetzt 2 Jahre, haben diesen aus Bosnien... mehr

Hund kommt zu meiner Frau, aber nicht zu mir (Angsthund!?)

Haben einen Angsthund aus Bosnien adoptiert, mitlerweile ist Sie... mehr

Angst allein zu schlafen??

Liebes Hundetrainer Team, Ich glaube mein Thema ist etwas... mehr

Tierarzt

Wie nehme ich meinen Hund die Angst vorm Tierarzt? Seit sie gechippt... mehr