Deine Hundetrainer-Sprechstunde

Hund lässt sich nicht beruhigen

  
Heidi1 schrieb am 30.10.2019   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Hallo. Meine Mischlingshündin 9 Monate alt ca 60cm groß,bellt jeden Besuch massiv an (außer Kinder). Sie hält dabei immer Abstand, ganz schlimm ist es aufm Hof. Selbst wenn ich sie an der Leine bei mir behalte ist es schwer sie zu beruhigen. Ich sehe kein aggressives Verhalten sondern eher Unsicherheit. Ich habe auch einen 3 jährigen Rüden, der niemanden ankläfft und sich immer freut. Es ist schwierig, da sie ja jetzt schon so groß ist und viele natürlich Angst haben. Was kann ich tun? Sie soll und darf auch bellen aber ich wünschte mir schon, dass ich Lösungsansätze hätte um das kläffen zu unterbinden, wenn ich das möchte. Beide Hunde sind Tierschutzhunde und im Welpenalter gefunden. Die Hündin schon mit 6-8 Wochen, hatte nie schlechte Erfahrungen, dennoch sehe ich klare Unterschiede beim ankläffen von Männern und Frauen. Sie kläfft eher Männer an. Wenn sie sich irgendwann beruhigt hat und sich der Besuch bewegt oder aufsteht, beginnt alles wieder von vorne... So ist sie toll, hört, läuft gut an Leine, lässt sich abrufen etc

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Deine Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(5)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 31.10.2019
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Heidi,
    dazu müsste ich noch einiges mehr wissen:
    Sie schreiben, sie lässt sich nur schwer beruhigen. Wie sieht dieses Beruhigen aus?
    Wie gehorcht die Hündin ansonsten?
    Lässt sie sich an einen Platz schicken und bleibt dort?

    Auf Ihre Antwort freut sich
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • Heidi1
    Heidi1
    schrieb am 31.10.2019

    Hallo...
    Auf dem Platz lässt sie sich noch nicht schicken. Wenn sie nicht gerade bellt, hört sie auf Rückruf, Sitz, Platz und Bleib.
    Ich versuche sie abzulenken mit einem lautem Geräusch, gelegentlich klappt es auch. Geht das überhaupt nicht und sie steigert sich zu sehr rein, nehme ich sie ans Halsband und lass sie neben mir sitzen bis sie sich beruhigt hat. Da ja auch die Pubertät da ist, versucht sie mir auch auszuweichen aber auf Jagtspiele lasse ich mich nicht ein.

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 01.11.2019
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo,
    indem Sie die Hündin am Halsband nehmen und sitzen lassen, beruhigt sie sich nicht wirklich. Möglicherweise hört sie auf zu bellen, ist aber immer noch angespannt. Daher kommt auch die Unsicherheit. Sie sieht einfach keinen Sinn darin, zu sitzen, wenn sie bellt.
    Ebenso entspannt sie nicht, wenn Sie sie durch ein lautes Geräusch ablenken. Wahrscheinlich wird sie dadurch im Gegenteil noch aufgeregter.
    Besser wäre, ihr beizubringen, sich an einem festen Platz hinzulegen und den Besuch wirklich entspannt zu empfangen.
    Bleiben Sie dabei am Anfang neben dem Korb oder der Decke stehen. Wenn sie den Platz verlassen will, bringen Sie sie kommentarlos wieder hin. Wenn sie dort bleibt, geben Sie ihr ein Leckerchen. Dann entfernen Sie sich immer weiter von dem Platz, gehen zurück und geben ein Leckerchen.
    Möglicherweise bellt die Hündin schon beim Klingeln.
    Wenn es funktioniert, dass sie an ihrem Platz bleibt, bitten Sie jemanden, zu klingeln und zu klopfen. Zuerst nur einmal kurz. Wichtig: Sie reagieren nicht darauf, schicken die Hündin, wie zuvor geübt, an ihren Platz. Evtl. benötigen Sie etwas Geduld. Geben Sie aber nicht auf, lassen sie an ihrem Platz und reagieren nicht auf das Klingeln. Wenn das bei einem Klingeln funktioniert, kann man das Geräusch steigern und wenn das dann klappt, den Besuch rein bitten. Sobald die Hündin wieder bellt, gehen Sie einen Schritt zurück, bis dorthin, wo es noch funktioniert hat.
    Wenn sie gelernt hat, auf Kommando an ihren Platz zu gehen und dort zu bleiben, können Sie sie jederzeit, wenn Sie Besuch haben, dorthin schicken.


    Viel Erfolg..
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • Heidi1
    Heidi1
    schrieb am 01.11.2019

    Hallo, danke für die schnelle Antwort.
    Im Haus ist es komischer Weise gar nicht so schlimm, sie meldet zwar an aber steigert sich nicht rein. Es ist auf dem Hof so, jeder der vorbei geht, auf dem Hof kommt etc wird maßlos angekläfft. Vor allem Männer, sie kläfft diese mit gewissen Abstand an. Kinder mag sie und die werden sofort akzeptiert und von denen lässt sie sich auch streicheln. In der Hundepension z. B. ist sie total unauffällig und ordnet sich unter. Es ist nur auf dem Hof so extrem.

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 01.11.2019
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Das alles, was ich geschrieben habe, können Sie auch auf dem Hof üben 😉

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deiner Erziehungsfrage?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Angst draußen

Wir haben einen 6 monate alten welpen der in der wohnung angst vor... mehr

Hund geht nicht zu meinen Eltern

Wir haben seit 6 Monaten eine super liebe 5 Jahre alt Bretone... mehr

Hundeverhalten von Säuglingen

Hallo, und zwar ich und meine Frau haben seit gestern ein... mehr

Lautes bellen und anheulen

Guten Abend, unser Hund Balu ist ein Border Collie. Wir gehen auch... mehr