Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Angst vor allem und jeden

  Niedersachsen
Nicole Braun schrieb am 14.06.2016   Niedersachsen
Angaben zum Hund: Mischlinge ab 45 cm, männlich, nicht kastriert, Alter 3-12 Monate

Hallo

Wir haben vor knapp 2 Wochen einen Hund aus Bulgarien vom Tierschutz bekommen. Der Kleine ist ca. 6 Monate alt und nicht kastriert. Was für Rassen drin sind kann ich leider nicht sagen.
Was er auf der Straße dort erlebt hat wissen wir nicht. Er hat Angst vor fast allem. Laute Geräusche erschrecken ihn, Autos sind ihm nicht geheuer wenn sie fahren, Jogger sind komisch... er hat schon sehr gute Fortschritte gemacht und lässt sich von meinem Mann und mir anfassen und spielt auch mit uns. An der Leine läuft er auch sehr artig. Wir haben noch einen zweiten Hund. Eine kastrierte 6 jährige Labradorhündin. Diese ist zum Glück sehr souverän und er orientiert sich sehr an ihr. Trotzdem bellt er meinen Mann jedes Mal an wenn er ihn längere Zeit nicht gesehen hat, z.B. wenn er von der Arbeit kommt. Wir glauben, dass er das aber nur macht, weil er ihn in dem Moment noch nicht erkennt.
Was aber das eigentliche Problem ist, er bellt unseren 2 jährigen Sohn an bzw knurrt. Ein Beispiel: heute lagen beide Hunde in der Nähe des Esstisches und mein Sohn ging zum Tisch um einen Löffel dorthin zu legen. Er hat ihn nicht angefasst oder angesprochen. Oder kurz vorher kam mein Sohn nur in die Küche und wurde angeknurrt.
Wie können wir unserem neuen Familienmitglied helfen? Ich lobe ihn schon immer wenn er nicht knurrt oder bellt in solchen Situationen oder setze mich mit meinem Sohn zusammen auf den Boden und streichel ihn. Gestern kam er sogar und hat sich neben uns gelegt und am Socken meines Sohnes geschnüffelt. Ich möchte das knurren und bellen auf keinen Fall verstärken und es soweit kommen lassen, dass wir alle ein richtiges Problem kriegen.
Kann man ihm generell helfen mehr Vertrauen zu ihm aufzubauen? Wir versuchen ihm nur positive Erfahrungen mit Menschen und allem anderen zu bescheren.
Oder müssen wir einfach nur mehr Geduld haben?

Danke schon mal :)

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(3)

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 15.06.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    Geduld ist auf jeden Fall richtig.
    Meistens reagieren Hunde auf unser Verhalten. Deshalb wäre es wichtig für mich, zu wissen, wie Sie in den Momenten, wenn der Hund knurrt, reagieren und was Sie sagen.
    Wie alt ist Ihr Sohn?

    Auf Ihre Antwort freut sich
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

  • Nicole Braun
    Nicole Braun
    schrieb am 15.06.2016

    Hallo,

    Ich nehme dann meinen Sohn immer zu mir und dann ist es auch meist gut. Oder ich rufe unsere Hündin und streichel sie. Danb kommt er meist auch und es ist wieder gut. Meist sage ich ihm dann auch noch, dass alles ok ist und er keine Angst zu haben braucht. Mein Sohn ist 2.

  • Ellen Mayer
    Ellen Mayer (Hundetrainer)
    schrieb am 15.06.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo,
    ich denke, dass Sie das alles genau richtig machen. Der Hund ist ja erst seit zwei Wochen bei Ihnen. Haben Sie noch etwas Geduld.

    Liebe Grüße
    Ellen Mayer
    www.lesloups.de

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Pinkelproblem

Wir haben unsere Hündin seit Welpe an. Wenn ich mit ihr allein bin,... mehr

Hund bellt und knurrt nach Kastration

Hallo, Mein JackRussle Mischling ("Jack") macht mir folgende... mehr

Fehlverhalten und Angst

Wir haben uns einen Straßenhund geholt. Nach kurzer Zeit haben wir... mehr

Anbellen von Neuen

Sobald jemand das Grundstück/Haus/Zimmer/Umgebung betritt, klefft... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.