Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

Was kann ich tun, damit mein Hund angstfrei einen Spaziergang macht?

  
tina-kesselheim schrieb am 10.09.2012   
Angaben zum Hund: Es gibt keine weitere Details zu dieser Frage

Machen Sie Angaben zu Ihrem Hund:

------------------------------------------------------

Rasse: Kleinpudel

Geschlecht: feminin

Alter: 9 Monate

kastriert: nein



Geben Sie Details zu Ihrer Frage an:

Unseren Hund holten wir mit 8 Wochen beim Züchter ab. Allem vorauszuschicken ist, dass die Mutterhündin durch Ängstlichkeit - sie lief unter einen Tisch als wir kamen - auffiel.

Plötzlich, irgendwann, zu vergleichen mit dem Fremdeln von Kindern, war Maikas Verhalten von einem Tag auf den anderen ängstlicher. Begegnet ist sie eigentlich keinen erkennbaren Gefahren, außer vorbeifahrenden Fahrrädern oder einmal einem Rasenmäher, die ihr aber alle nicht zu nahe kamen. Heute läuft sie nur, besonders anfangs, wenn ich sie erstmal ein wenig ziehe. Sie blickt ständig nach hinten, kommt ein Mensch, ein Fahrrad oder irgendetwas Bewegtes, dreht sie sich an der Leine um ihre Achse, auch notfalls 10 mal hintereinander, bis dieses Objekt weg ist., zittert vor Angst und nimmt nicht mal ein sonst so begehrtes Leckerchen an. Der Nachhauseweg ist dann geprägt durchs Rennen und Ziehen zurück ins Haus. Im Haus selbst zeigt sie sich allerdings fröhlich und selbstbewusst, rennt auch beim Klingeln an der Haustür hin, um nachzusehen, wer da steht.----------------------------------------------------

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Dr. Stefanie Ott
    Dr. Stefanie Ott (Hundetrainer)
    schrieb am 10.09.2012
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (0)

    Hallo Frau Kesselmann,


     


    das Problemverhalten, das Sie bei Ihrer Hündin beschreiben, hört sich nach einem recht großen Angstproblem an.


     


    Bei Angstproblemen kann man durchaus mit Training darauf hinarbeiten, dass die Angst des Hundes immer weniger und weniger wird. In Ihrem Fall hört es sich aber ganz danach an, dass zumindest in der Anfangsphase eine Unterstützung des Trainings durch kleine Veränderungen in der Ernährung sowie ggf. auch Pheromone oder Medikamente notwendig ist.


     


    Ich würde Ihnen daher empfehlen, sich die Unterstützung eines verhaltenstherapeutisch tätigen Tierarztes vor Ort zu holen. Ansprechpartner nenne ich Ihnen gerne, wenn Sie mir verraten, woher Sie kommen.


     


    Viele Grüße,


    Stefanie Ott

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Angst

Wie kann ich meiner Trixi das Auto fahren wieder entspannter machen?... mehr

Mein Hund ist sehr ängstlich

Mein Hund lebt seit fast einem Jahr bei uns. Vorher war unsere Luna... mehr

Angst

Hallo mein Hund ist jetzt 1 Jahr bei mir er ist 2 fast 3 Jahre alt... mehr

Angst vor Fahrrädern

Habe ein IW-Mädchen aus einem Zwinger geholt ,lebt jetzt bei uns im... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.