Ihre Hundetrainer-Sprechstunde

warum??

  Baden-Württemberg
stephi792 schrieb am 03.04.2016   Baden-Württemberg
Angaben zum Hund: Schäferhund- Collie mix, männlich, nicht kastriert, Alter über 5 Jahre

Hallo ich wollte mal fragen was ich machen kann da der Hund meiner Schwester sehr große Angst vor anderen Hunden hat und sie deswegen angreift. Er beisst sie solange bis sie ihm nichts mehr tuhen können, sein problem ist auch er ist nie so wirklich entspannt er denkt immer es passiert gleich was und ist deswegen immer sehr angespannt. Er ist ein unkastrierter rüde ist ein Labrador-Deutsche Dogge-mix, er ist vier Jahre alt und er heist Pau.

Vielen Dank für die Meldung dieses Beitrages. Wir werden Ihre Nachricht schnellst möglich prüfen!
Sie werden nun bei neuen Antworten benachrichtigt!
Sie werden nicht mehr bei neuen Antworten benachrichtigt!

Antworten(1)

  • Sabine Kutschick
    Sabine Kutschick (Hundetrainer)
    schrieb am 04.04.2016
    ∅ Bewertung dieser Antwort
    (1)

    Hallo, wenn sie wissen, dass er so reagiert, lassen sie ihn nicht zu anderen Hunden hin. Es ist nur eine Frage der Zeit, bis er auf ein Gegenüber trifft, welcher ihm ernsthaften Schaden zufügt, da er sich (völlig zu Recht) das Benehmen ihres Hundes nicht bieten läßt.
    Vermeiden sie unnötige Hundekontakte, gerade mit anderen Rüden. Für ihren Hund sind Hundebegegnungen schon richtiger Stress. Dies kann sich auch zu einer gepflegten Leinenaggression entwickeln. Wenn sie einige Hunde haben, mit denen er sich versteht und es keinen Stress gibt, reicht dies für ihn als Sozialkontakt.
    Versuchen sie ihn bei Hundebegegnungen abzulenken und auf sich zu konzentrieren. Wenn es nicht klappt wäre es gut, wenn sie die Distanz erhöhen, damit er sich besser auf sie konzentrieren kann. Nehmen sie ein besonderes Spielzeug/ Leckerli mit, welches für ihn sehr interessant ist.
    Wenn ein fremder Hund kommt - agieren sie. Ziehen sie die Aufmerksamkeit des Hundes auf sich, belohnen sie ihn. Es soll für ihn ein Ritual werden: ein Hund kommt - ich wende mich zu Frauchen um und bekomme dafür etwas tolles. Ich kann sie ignorieren, dies lohnt sich mehr für mich als sie anzubellen.
    Belohnt wird er aber nur, wenn er leise ist und sich zu ihnen wendet. Macht er Rabbatz, hat er Pech und bekommt gar nichts: keine Aufmerksamkeit, kein "Sitz oder Komm her" für das er belohnt wird. Sie gehen einfach weiter.
    Übernehmen sie mehr die Führung. Vielleicht finden sie auch eine Hundeschule, wo sie eine Möglichkeit der Beschäftigung für sich und ihren Hund finden (Dummy/Mobility o.ä.) Dies fördert ihre Position als Rudelführer, läßt sie als Mensch - Hund - Team zusammenwachsen und der Hund hat Spaß und keinen Stress in Gegenwart anderer Hunde.
    Vielleicht können sie ihrer Schwester diese Vorschläge unterbreiten und sie kann das ein oder andere für sich umsetzen.

    Mit freundlichen Grüßen Sabine Kutschick

Möchtest Du auch einen Ratschlag zu Deinem Problem?
Dann stell jetzt eine eigene Frage!

Neue Frage stellen

Weitere Fragen zu diesem Thema:

Hund hat noch angts

Hallo lieber hundetrainer. Ich habe einen Welpe 4 Monate alt ist... mehr

Mein hund hört nicht & hat vor allem angst

Hallo , mein hund hört nicht mehr. Normalerweise kann man ihn immer... mehr

Hund knurrt unseren zweiten Hund an

Hallo wir haben uns vor 2monaten einen zweiten Hund dazu zu unseren... mehr

Angst vor großen Hunden

Mucki hat, wie auch sein Vater und Großvater, ganz schreckliche... mehr

Bitte hier einloggen, um auf die Frage zu antworten.